Anzeige
Anzeige
App Store Geld
Das Geschäft mit den Apps boomt seit Jahren – und auch in der Zukunft (Foto: pixabay.com)
App App Store WWDC

WWDC 2019: Der Boom der App-Economy

Am 3. Juni startet mit Apples WWDC in San Jose wieder die weltgrößte Konferenz für App-Entwickler. Der Boom ist ungebrochen. App-Entwickler: ein Beruf mit weiterhin unangeahnten Zukunftsperspektiven.

Anzeige
Anzeige

Mit seinem App Store hat sich Apple in den vergangenen Wochen jede Menge Feinde gemacht: Spotify hat wegen einer angeblichen Monopolstellung Apples "unlauterem Wettbewerb" die EU angerufen. Apple konterte umgehend. Das Software-Haus Kaspersky schloss sich an. Der schwedische Streamingdienst konnte immerhin durchsetzen, dass die EU-Kommission eine mögliche Monopolstellung von Apple zumindest kartellrechtlich untersucht. Der Fall könnte sich jahrelang hinziehen.

Unabhängig davon hat Apple aber derzeit deutlich mehr Freunde als Feinde aufgrund des App Stores: Die App-Entwickler profitieren vom 2008 gegründeten App Store weiter in unangeahnter Weise. Ihr Geschäft boomt wie nie.

Wenn am kommenden Montag im kalifornischen San Jose die Apple-App-Entwickler-Community bei der WWDC zusammenkommt, um erstmals einen Vorabblick auf iOS 13 und macOS 10.15 zu erhalten, ist das eine konzentrierte Konferenz mit hunderten Sessions und Kursen – die weltweit größte Entwickler-Konferenz. Aber es ist auch eine Party, die bis 6. Juni jeden Abend steigt: Die Developer feiern mit Apple den ungebrochenen kommerziellen Erfolg des App Stores.

Anzeige

Das könnte dich auch interessieren: Apple vs. Spotify: Screaming im Streaming

Wwdc 2019 Apple Logo
Das Logo der WWDC 2019, die in San José (Kalifornien) noch bis 6. Juni läuft (Foto: Apple)

Das zeigt auch ein Blick auf die aktuellen Kennzahlen des Apple App Stores, dem Apple längst eine eigene Job-Creation-Website spendiert hat. Inzwischen sind 1,4 Milliarden Apple-Geräte weltweit App-Store-fähig. Jede Woche zählt der App Store eine halbe Milliarde Besucher.

Auswertungen zeigen, dass allein aufgrund des App-Store-Ökosystems in Europa rund 1.570.000 Arbeitsplätze für Entwickler entstanden sind. In Deutschland sind es laut neusten Apple-Zahlen derzeit allein 262.000 Arbeitsplätze.

Auch der Blick auf die Umsatzrechnung versetzt iOS-Entwickler kurz vor dem WWDC-2019-Start in beste Stimmung: Von 2008 bis 2019 konnten Entwickler weltweit im App Store durch den Verkauf von Apps und Spielen rund 107,4 Milliarden verdienen. 20 Milliarden Euro spülten Apps den europäischen Entwicklern in die Kassen.

Der Neujahrstag 2019 brach alle Rekorde in der Historie der iOS-Apps: An diesem Tag wurde weltweit ein Umsatz von 322 Milliarden US-Dollar generiert. An keinem Tag seit 2008 waren die Umsätze höher als am 1. Januar 2019.

App Entwickler Weltweit
Die Entwickler-Community bastelt in ganz Europa an immer neuen Apps (Foto: Apple)

Ein Ende des Booms ist nicht in Sicht. Dafür sorgt Apple natürlich selbst. Auch in Europa. So werden im irischen Cork allein 6000 Mitarbeiter beschäftigt, 2500 sind es in Großbritannien. 220 Millionen Euro ließ sich Apple allein in Irland die Investitionen kosten. Außerdem wurde in Dänemark gleich das passende Rechenzentrum mit 100 Prozent erneuerbarer Energie errichtet.

Damit der Nachschub an neuen und vor allem innovativen Apps nicht abreißt (niemand braucht schließlich die nahezu gleiche App hundert Mal), hat das Unternehmen im italienischen Neapel eine eigene Entwickler-Akademie gegründet. Nicht uneigennützig.

Die sogenannte Apple Developer Academy bietet jedes Jahr einen neuen Ausbildungsgang für angehende Entwickler-Profis an. Die Location ist im Zentrum an der Universität von Federico II beheimatet. Hier lässt Apple im Rahmen eines kostenlosen Stipendiums ausgewählten Developer-Talenten Entwickler-Skills antrainieren. Auch fünf weitere Universitäten in den umliegenden Regionen von Neapel haben entsprechende Studiengänge im Angebot. So werden Jahr für Jahr rund 1000 Talente ausgebildet, um den Entwickler-Job zum Beruf zu machen. Ein cleverer Schachzug, denn so gehen Apple die Talente nicht aus.

Studenten sind die Kern-Base der Apple-Community: 2018 lud Apple Studenten aus 41 Ländern zur WWDC ein. 350 kostenlose Stipendien (inklusive Ticket und Unterkunft) gab es auch für 2019.

Das könnte dich auch interessieren: Videostreaming, Zeitungen, Games: Apple im Abo-Fieber

Today At Apple Session
"Today at Apple": Kostenlose Sessions in den Apple Stores binden die Kundschaft (Foto: Apple)

Doch Apple befeuert den App-Boom auch noch auf andere Art: In den Apple Stores gibt es weltweit hunderte "Today at Apple"-Sessions. Für Kunden eine willkommene Möglichkeit, in kostenlosen Seminaren und kleinen Kursen mit Experten ihre Geräte-Kenntnisse gratis zu erweitern. Für Apple, die Gelegenheit, Kunden weiter an den Konzern zu binden. Wer sein Gerät schließlich beherrscht, kommt eben nicht so schnell auf die Idee auf ein komplett anderes (Android-)Betriebssystem umzusteigen.

Ohne Kunden keine erfolgreichen Entwickler: Das iOS-Ökosystem, das Firmen wie Spotify oder Kaspersky jetzt ein Dorn im Auge ist, hält Nutzer natürlich im Geräte-Kreislauf. iPhone, iPad und iPod Touch werden regelmäßig mit neuen iOS-Updates versorgt. Trotz mittlerweile vor allem in China sinkender iPhone-Verkäufe hat Apple eine stabile Base kreiiert, die daran interessiert ist, nicht immer nur die gleichen alten Apps auf dem Display zu sehen. Davon profitieren Entwickler weltweit.

App Store Mosaik
Von der "App des Tages" bis zu Kategorie-Empfehlungen: So begrüßt Apple seine Nutzer am App-Store-Eingangsportal (Foto: App Store)

Im Rahmen der WWDC 2019 sollen dann nächste Woche die gewinnbringenden Optionen für Entwickler erneut ausgebaut werden. In den letzten Monaten forcierte Apple das Abo-Modell. Statt den Einmalpreis zu zahlen, wurden Entwickler ins Gebet genommen, kreative Abo-Modelle zu entwickeln, die User auch finanziell in einer Anwendung halten.

Dabei profitieren beide: Entwickler und Apple, denn der Konzern kassiert 30 Prozent Provision, das gilt ebenso für Abo-Zahlungen. Auch deshalb laufen die Geschäfte auf beiden Seiten im App Store weiter so rund...

Auf der Keynote am 3. Juni zeigt Apple die neusten Versionen seiner Betriebssysteme. Am Freitag, den 31. Mai, verrät LEAD-Autor Michael Gronau in einem weiteren Artikel, was mit iOS 13, macOS 10.15, watchOS 6 und tvOS 13 zu erwarten ist.

Ctab Cover Contentbild
Die Zukunft des Arbeitens!

Jeder ist ersetzbar. Oder doch nicht? Unternehmen müssen umdenken. Das LEAD Bookazine 1/2019 zeigt Cases für erfolgreiches Employer-Branding und wie Karrierenetzwerke dabei helfen, beruflich gesehen zu werden. Außerdem im Heft: eine Anleitung für erfolgreiches SEO und die Wahl des richtigen Influencers.

Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote
Anzeige