Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
14122018 Atheneum
© Atheneum
Was macht eigentlich Jobprofile

Was macht eigentlich ... ein Expert Relations Manager?

Schon in Venezuela entdeckte der damals 19-jährige Rubén Pernía seine Leidenschaft, Menschen zu helfen. Heute lebt er in Berlin und ist Ansprechpartner für rund 400.000 Experten auf der ganzen Welt.

Anzeige
Anzeige

Jobtitel: Expert Relations Manager

Name: Rubén Pernía

Alter: 36

Ausbildung: Bachelor-Studium zum Telekommunikationsingenieur (nicht abgeschlossen)

Unternehmen: Atheneum Partners

Anzeige

Was machst du?

Meinen Job würde ich als “Kundenservice im B2B-Bereich” beschreiben. Dabei ist die Besonderheit, dass ich im eigentlichen Sinne keine Kunden, sondern unsere Experten, die Experten, die Atheneum global vermittelt, betreue. Bei jeglichen Anliegen bin ich also ihr Ansprechpartner und stelle sicher, dass alle zufrieden sind. Meine Aufgabengebiete sind extrem vielfältig und umfassen die Bereiche Sales, Payment, Recruiting und Teamführung.

Ich bin für die Bezahlung, aber auch für die Kaltakquise von Experten zuständig. Mein Team, das aus fünf Leuten besteht, sucht themenspezifisch nach Experten, die aktuell für Unternehmen und Unternehmensberatungen interessant sind, und geben die Informationen an das Sales-Team weiter. Außerdem trainiere ich verschiedene Teams zu den Themen “Soft Skills” und “Kulturelle Vielfalt”.

Wie bist du zu dieser Aufgabe gekommen?

In Venezuela habe ich mit 19 Jahren angefangen, im Kundenservice von Cantv, einem Telekommunikationsunternehmen, zu arbeiten. Ich entdeckte schnell meine Leidenschaft, für Kunden Probleme zu lösen. Das spornte mich so an, dass ich innerhalb eines halben Jahres zum Teamleiter befördert wurde. Nach einigen weiteren Arbeitsstationen in Venezuela bin ich aus privaten Gründen nach Berlin gezogen und begann als Teamleiter bei Arvato.

Anzeige

Dort war ich für den Kundenservice für Business- und Privatkunden von Canon zuständig. Als sich dort Strukturen veränderten, stieß ich auf die Stellenausschreibung von Atheneum. Das Aufgabenspektrum eines ERM fand ich so interessant, dass ich mich auf die Stelle bewarb und seitdem sehr glücklich in dieser Position arbeite.

Welche Eigenschaft hilft dir in deinem Alltag am meisten? Warum?

Am meisten hilft mir, dass ich sehr hilfsbereit und äußerst lösungsorientiert bin. Ich liebe es einfach Probleme zu lösen, ob privat für meine Kinder, für meine Kollegen oder für unsere Experten. Hier im Büro hat sich das schon ein wenig rumgesprochen. Manchmal kommen Kollegen und Kolleginnen zu mir und fragen mich etwas zu verschiedensten Themen, die gar nicht unter meinen Aufgabenbereich fallen.

Aber sie wissen, dass ich immer versuche, eine Lösung zu finden und ihnen zu helfen. Und so verhalte ich mich auch im Umgang mit unseren Experten. Außerdem würde ich mich als sehr flexiblen, offenen und sozialen Menschen beschreiben. Als ich aus Venezuela nach Deutschland gezogen bin, musste ich mich schnell an die kulturellen Unterschiede gewöhnen. Diese Erfahrung ermöglicht es mir, bestmöglich auf unsere Experten, die auf der ganzen Welt verstreut sind, einzugehen.

Schildere möglichst anschaulich ein Projekt, das dich besonders begeistert hat.

Ziemlich zu Beginn meiner Tätigkeit sollte der Zahlungsprozess optimiert werden. Zu dem Zeitpunkt konnte mein Team selbstständig noch keine Zahlungen veranlassen. Gerade in der Betreuung unserer Experten möchte ich jedoch flexibel sein, um zu jeder Zeit auf ihre Bedürfnisse eingehen zu können. Deswegen haben wir einen neuen Prozess eingeführt, der es mir und meinem Team ermöglicht, schneller zu agieren und zu reagieren.

Dabei hat mir vor allem meine Arbeitserfahrung im Kundenservice geholfen. Ich wusste: Es geht um Kommunikation. Wenn du mit jemandem redest, diese Person dir etwas zusichert und dieses Versprechen einhält, dann bist du glücklich und gewinnst Vertrauen. Das ist das Ziel meiner Arbeit. Wie sich zeigt, sind unsere Experten dadurch deutlich zufriedener, da sie wissen, dass wir jederzeit auf ihre Wünsche und Probleme eingehen.

Was ist dir in deinem Job am wichtigsten? Was macht am meisten Spaß?

Komplexe Problematiken erfordern kreative Lösungen und deswegen erwarte und benötige ich eine gewisse Handlungsfreiheit. Es macht mir Spaß immer neue Wege zu finden, um eine Herausforderung zu bewältigen. Dabei von allen Seiten das Vertrauen zu spüren und die entsprechenden Entscheidungen treffen zu können, macht tatsächlich richtig Spaß.

Ich liebe es einfach Lösungen zu finden und Menschen zu helfen. Dementsprechend ist es mir auch immer eine Freude, mein Wissen in den Trainings an meine Kollegen weiterzugeben oder ihnen bei sonstigen Fragen zur Seite zu stehen.

Mein Job ist unverzichtbar, weil…

...Nischenwissen weiterhin sehr gefragt ist und wir zufriedene Experten brauchen, um diese langfristig vermitteln zu können. Dabei möchte ich betonen, dass ich das ohne mein Team nicht schaffen würde. Die Beziehung zu unseren Experten, dem Kern unseres Geschäftsmodells, würde schnell darunter leiden, wenn es mein Team und mich nicht gäbe. Unsere Partner, die Experten, schätzen es sehr, dass es bei Atheneum direkte Ansprechpartner für sie gibt. Das haben unsere Konkurrenten in der Form nicht.

Wenn du nicht Expert Relations Manager wärst, was wärst du dann?

Ich tanze leidenschaftlich gern, das ist für mich ein Stück Heimat. Wahrscheinlich hätte ich eine Tanzschule eröffnet, in der ich Salsa unterrichte. Aber allgemein wäre es ein Job, in dem ich anderen Menschen helfen könnte. Berufe wie Feuerwehrmann oder Lehrer würden auch gut zu mir passen.

Auch interessant: Was macht eigentlich... ein Cognitive Implementation Engineer?

Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote