Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Maike Maertterer Junior Digital Media Planner
Maike Märtterer arbeitet als Junior Digital Media Planner bei Serviceplan (Bild: Serviceplan)
Job Jobprofile

Was macht eigentlich... ein Digital Media Planer?

Maike Märtterer ist Projektmanagement-Profi, hat ein prima Gespür für Zahlen und Daten und bezeichnet sich als aufgeschlossene Persönlichkeit. Was ihren Beruf als Digital Media Planer sonst noch ausmacht, erzählt sie bei LEAD.

Anzeige
Anzeige

Jobtitel: Junior Planerin & Beraterin Digital Media

Name: Maike Märtterer

Ausbildung: Bachelorstudium der Internationalen Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Aalen und Masterstudium Marketingmanagement an der Hochschule München

Unternehmen: Plan.Net Media Erste Mediaagentur GmbH & Co. KG (Serviceplan Agenturgruppe)

Anzeige

Was machst du?

Bei der Plan.Net Media verantworten wir die digitalen Bereiche der Werbung. Als Digital Media Planer und Berater besteht der Kern meiner Aufgaben darin, für unsere Werbekunden nach den besten Möglichkeiten zu suchen, um ihre Budgets optimal einzusetzen und die jeweilige Zielgruppe zu erreichen. Dazu gehört die Auswahl passender Werbemittel und -plätze sowie die Bewertung dieser nach ihrer Effizienz. Diese stelle ich schließlich dem Kunden vor.

Wie bist du zu dieser Aufgabe gekommen?

In meinem Masterstudium im Bereich Marketingmanagement hatte ich Vorlesungen zum Thema Mediaplanung. Hier haben wir auch Cases u.a. von Serviceplan analysiert wodurch ich auf die Agentur sowie den Bereich der Mediaplanung aufmerksam wurde. Zudem habe ich verschiedene Praktika im Onlinebereich auf Kundenseite absolviert, wo ich bereits Kontakt zu Agenturen hatte und daraufhin unbedingt auch gerne die Agenturseite kennenlernen wollte.

Welche Eigenschaft hilft dir in deinem Alltag am meisten? Warum?

Es ist vor allem wichtig, ein Verständnis für den Kunden entwickeln zu können. Des Weiteren ist es von Vorteil, Projektmanagement-Skills mitzubringen. Insbesondere bei größeren Kampagnen, bei denen mehrere Agenturen, Vermarkter etc. beteiligt sind, ist es wichtig, dass man alle Deadlines im Blick behält. Beteiligt sind neben dem Kunden, der das Briefing rechtzeitig stellen muss, auch die Kreativagenturen, die die Werbemittel pünktlich anliefern müssen, sodass diese daraufhin durch das Admanagement und die Vermarkter rechtzeitig eingebunden werden können. Ist eine Kampagne ausgelaufen, ist ein gewisses Gespür für Zahlen und Daten bei der Auswertung der Kampagne von Vorteil. Zudem sollte man in diesem Beruf auch eine aufgeschlossene Persönlichkeit haben. Werbung ist schließlich ein "People Business" und so ist es wichtig, Kontakte zu Vermarktern, Kunden und Kollegen zu pflegen.

Anzeige

Was ist dir in deinem Job am wichtigsten? Was macht am meisten Spaß?

Am besten gefällt mir, dass der Job sehr abwechslungsreich ist. Zum einen ist man Kundenberater und arbeitet mit den unterschiedlichsten Kunden, Branchen und Produkten zusammen, zum anderen ist die Arbeit aber auch sehr analytisch. So kontrollieren wir regelmäßig die Leistung der Kampagnen, analysieren die Ergebnisse und leiten daraus Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen ab. Darüber hinaus setzen wir uns auch mit Vermarktern zusammen und überlegen, welche Werbeformen und Umfelder bestmöglich zu unseren Kunden und deren Zielen passen. Besonders gut gefällt mir aber auch, dass bei der Zusammenarbeit mit den Kreativagenturen die Möglichkeit besteht, sich bei der Entwicklung neuer Werbeformen kreativ einzubringen.

Mein Job ist unverzichtbar, weil…

…die Medienlandschaft ständig in Bewegung ist und gerade im Bereich der digitalen Medien ein Ende der Entwicklung nicht abzusehen ist. Die Mediaplanung wird dadurch immer umfangreicher und es wird zukünftig noch mehr Möglichkeiten geben, die User an den unterschiedlichen Touchpoints in unterschiedlichen Situationen und mit unterschiedlichen Botschaften gezielt zu erreichen. Daher ist es wichtig, dass werbetreibende Unternehmen bestmöglich von Experten beraten werden, welche sich mit der Vielzahl an Werbemöglichkeiten auskennen und alle Trends im Blick haben. Hinzu kommt, dass durch die Zunahme der Nutzung digitaler Medien, insbesondere bei jüngeren Zielgruppen, die Ansprache durch klassische Medien allein nicht mehr ausreicht.

Wenn du nicht Digital Media Planner wärst, was wärst du dann?

Da eine weitere Leidenschaft Film und Fernsehen ist, wäre ich vermutlich Produzentin oder Regisseurin geworden.

Teilen
Jederzeit top informiert

Die wichtigsten LEAD Nachrichten per Messenger oder Newsletter

Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote