Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Christian Federkiel
Christian Federkiel ist Customer Engineer bei Google (Foto: Google)
Was macht eigentlich Jobprofile Karriere

Was macht eigentlich... ein Customer Engineer?

Christian Federkiel von Google Cloud ist der Ideengeber für Unternehmen, die ihre technische Infrastruktur modernisieren wollen.

Anzeige
Anzeige

Jobtitel: Customer Engineer

Name: Christian Federkiel

Unternehmen: Google Cloud

Anzeige

Was machst du?

Ich bin Customer Engineer bei Google Cloud. Dieser Unternehmensbereich von Google stellt Unternehmenskunden hochmoderne IT-Infrastrukturen, Datenanalysewerkzeuge und intelligente Lösungen im Bereich des maschinellen Lernens zur Verfügung. Als Customer Engineer erarbeite ich zusammen mit den Kunden technische Lösungen und unterstütze sie bei der Produktauswahl und -evaluation.

Die Technologie, die wir dabei unseren Kunden zu Verfügung stellen, ist schon jahrzehntelang bei Google selbst im Einsatz – damit werden unter anderem Dienste wie Gmail und YouTube mit Milliarden von Nutzern betrieben. Diese Technologie stellen wir mit Google Cloud Unternehmenskunden zur Verfügung, damit sie von der Skalierung, Sicherheit und Innovationskraft auch in ihrem Unternehmen profitieren können.

Wie bist du zu dieser Aufgabe gekommen?

Ich habe schon immer sehr gerne an der Schnittstelle zwischen Technologie und Business gearbeitet. Als technischer Presales/Consultant war ich über mehrere Jahre hinweg bei verschiedenen Firmen tätig. Auf diese Weise habe ich meinen Erfahrungsschatz ausbauen und mein Wissensgebiet erweitern können.

Anzeige

2010 hat mich Google angefragt, ob ich ihnen helfen möchte, den Unternehmenskundenbereich in der Schweiz mit aufzubauen. Da musste ich nicht lange überlegen! Ich war damals einer der ersten Mitarbeiter von Google Cloud in der Schweiz.

Welche Eigenschaft hilft dir in deinem Alltag am meisten? Warum?

Unternehmerisch zu denken und zu handeln – das habe ich in der Zeit gelernt, als ich vor vielen Jahren zusammen mit einem Kollegen eine Firma gegründet und über lange Zeit hinweg erfolgreich betrieben habe. Das war wirklich sehr lehrreich. Zum einen mussten wir hier den Überblick über Finanzen, Vertrieb, Marketing, Support, Produkte und vieles mehr wahren, aber gleichzeitig auch sicherstellen, dass das Tagesgeschäft läuft und den strategischen Weitblick behalten. Selbst jetzt als Angestellter bei Google hilft eine unternehmerische Sicht auf die Dinge extrem bei der strategischen und taktischen Planung.

Call To Action 1200X1200 Lead September
Fokussier dich!

Die neue LEAD-Ausgabe entführt dich in die Welt der Fotografie. Welche Rolle sie und ihre digitale Weiterverwertung heute spielen und was es für Möglichkeiten gibt, erfährst du in 3 spannenden Geschichten im Heft. Aber auch Themen wie E-Sports, künstliche Intelligenz und Marketingtechnologien sind Teil der aktuellen Ausgabe. LEAD 03/18 erhältst du am Kiosk, als E-Paper oder im Abo.


Schildere möglichst anschaulich ein Projekt, das dich besonders begeistert hat.

Es gibt so viele spannende Kundenprojekte, die mich begeistern. Daher ist es sehr schwierig, ein einzelnes zu nennen. Da gibt es beispielsweise METRO, die gerade ihre gesamte E-Commerce-Plattform aus Gründen der Performance, Skalierbarkeit und Compliance auf unsere Google Cloud Platform migrieren. Parallel entwickeln sie intelligente Einkaufswagen, die mit Hilfe von maschinellem Lernen Vorschläge zu Produkten machen. Diese Technologien sind äußerst spannend und ermöglichen viele neue Lösungen, die vor Jahren noch undenkbar gewesen wären.

Oder auch Spotify, einer der führenden Musik-Streaming Services mit über 180 Millionen aktiven Nutzern weltweit. Das Unternehmen hat seine Dienste von lokalen Rechenzentren auf unsere Google Cloud Platform umgezogen. Mit dem Datenanalyse-Werkzeug Google BigQuery führt Spotify monatlich über zehn Millionen Abfragen durch. Dabei werden über 500 Petabyte Daten verarbeitet, was ca. 750 Millionen CD-ROMs entspricht - und das jeden Monat!

Auch sehr spannend ist die Firma Philips, welche ihre Philips Hue Smart-Beleuchtungslösung auf Google Cloud Platform betreibt. Dabei werden auf unseren Systemen jeden Tag 200 Millionen Transaktionen verarbeitet, einschließlich 25 Millionen Befehle zur Lampensteuerung.

Christian Federkiel Google Cloud
Christian Federkiel (Foto: Google)

Was ist dir in deinem Job am wichtigsten? Was macht am meisten Spaß?

Am wichtigsten ist mir, dass ich nach einem Wochenende am Montagmorgen gerne zur Arbeit gehe und ich mich auf eine neue spannende Woche freue. Das ist bei mir immer noch der Fall und das hat vor allem mit drei Dingen zu tun. Erstens: unsere Kunden, die uns immer wieder aufs Neue mit ihren spannenden Ideen und Fragestellungen herausfordern. Zweitens ist es unsere Technologie und die Produkte – es ist extrem motivierend, technologisch vorne dabei zu sein. Drittens sind das die fantastischen Kollegen, mit denen ich arbeiten darf. Es sind die Mitarbeiter, die unsere Firma großartig machen und es ist ein großes Privileg, hier dabei zu sein, das mitzuerleben und mitzubestimmen.

Mein Job ist unverzichtbar, weil…

… Unternehmen jeglicher Größe heute oft vor Herausforderungen stehen, die sie mit gebräuchlicher Technologie nicht meistern können. Wir Customer Engineers bei Google Cloud helfen ihnen dann entweder die bestehende technische Infrastruktur zu modernisieren, damit sie sicherer und skalierbarer wird, oder neue Lösungsvorschläge zu erarbeiten, wie das Unternehmen beispielsweise intelligente Algorithmen einsetzen kann, um Einsichten in eine große Anzahl von Informationen zu bekommen und bessere Entscheidungen treffen zu können.

Wenn du nicht Customer Engineer bei Google Cloud wärst, was wärst du dann?

Als kleiner Junge wollte ich immer Rennfahrer werden. Da hat man auch sehr viel mit Technik zu tun: Es geht um Präzision sowie Optimierung und das richtige Zusammenspiel aller Komponenten. Da gibt es durchaus gewisse Ähnlichkeiten zu meinem Job als Customer Engineer. Ich bin aber ehrlich gesagt äußerst zufrieden mit meinem momentanen Job und kann mir daher nichts anderes vorstellen.

Teaserbild Neu
Minimal-Onliner oder Technik-Enthusiast?

Tinder ersetzt die Bar, Alexa die Sekretärin. Die digitale Welt ist mit der realen Welt längst eins geworden. Nur will die Realität nicht jeder wahrhaben. Wie souverän bewegst du dich im vernetzten Leben?

Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote