Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Karsten Lohmeyer Klein
LEAD-Kolumnist Karsten Lohmeyer (Foto: privat)
Content Marketing Marketing New Work

Warum Content Marketing, digitale Nomaden und New Work so gut zusammenpassen

Content Marketing ist neu und digital. Das ist das digitale Nomadentum ebenfalls – ein "perfektes Match" findet LEAD-Kolumnist Karsten Lohmeyer.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Im Coworkingspace Hubud auf Bali lief ich neulich einer jungen Frau und einem jungen Mann aus Deutschland über den Weg. Beim Smalltalk an der Kaffeemaschine fragt man dann natürlich, was der jeweils andere digitale Nomade so macht. Die Antwort der beiden: Content Marketing.

Ich selbst murmelte irgendwas in meinen grauweißen Bart und hörte still zu, wie sich die beiden jungen Menschen gegenseitig mit ihren Jobs zu überpitchen versuchten – und dachte mir mal wieder, wie sehr sich dieses Wörtchen "Content Marketing" doch inzwischen etabliert hat.

Content Marketing gehört einfach dazu

Content Marketing, so scheint es mir, hat die Welt der Medienfreelancer im Sturm erobert, ist ein häufig gehörtes Wort in den Coworkingspaces dieser Welt, egal ob in Berlin, München, Mallorca oder Bali. Content Marketing klingt ja auch viel schöner als "Ich schreibe frei für ein Firmenblog" oder "Ich drehe YouTube-Videos für Unternehmen".

Auch interessant: Content Marketing ohne Strategie ist kein Content Marketing

Anzeige

Doch das allein ist noch nicht der Grund, warum so viele digitale Nomaden Content Marketing machen. Tatsächlich gibt es aus meiner Sicht vier Gründe, warum Content Marketing, New Work und digitales Nomadentum ein perfektes Team bilden:

1. Die riesige Nachfrage nach (günstigem) Content

Irgendwo muss der ganze Content fürs Content Marketing ja erstellt werden. Und da der Roboterjournalismus noch nicht ganz so weit ist, kauft man die Texte bei freelancenden digitalen Nomaden oder daheimgebliebenen Freiberuflern günstig ein.

Bei Lebenshaltungskosten von rund 15 Euro am Tag auf Bali ist das nicht mal Ausbeutung, in München hingegen oft schon. Richtig teuer werden die Content-Stücke beim Weg durch die berüchtigten Abstimmungsschleifen eines Konzerns übrigens automatisch.

Lead 4 Usability Ux 1200X1200
Kunden lieben es bequem

Längst reicht es nicht mehr, Kunden nur zu begeistern. Man muss sich auf die Gewohnheiten des Nutzers ausrichten, um erfolgreich zu sein. Können dabei Chatbots, Dashbots und Wearables helfen? Ja, aber nicht allein. Die User-Experience muss einfach besser werden. Wie das geht, zeigt das LEAD Bookazine 4/2018!

2. Die große Nachfrage nach Strategie und Beratung

Content Marketing war einst Corporate Publishing – und, mal aus Journalistensicht gesprochen, ebenso simpel wie gut bezahlt. Die Zeiten sind vorbei. Content Marketing hat kaum noch was mit dem ursprünglichen Corporate Publishing zu tun. Es ist digital und hochkomplex. Aber weiterhin gut bezahlt, wenn man sich nicht ganz am unteren Ende der Nahrungskette befindet (siehe Punkt 1).

Neben den reinen Content-Erstellern ist vor allem Strategie und Beratung gefragt. Denn es geht ja darum, zu verstehen, was Content Marketing für die eigenen Marketing-Ziele leisten kann – und die entsprechenden Strategien zu entwickeln, die dann messbare Ergebnisse liefern sollen. Interessanterweise sind es oft Freelancer, die strategische Unterstützung im Content Marketing leisten und bei diversen Projekten beraten.

3. Die diversen Teams für digitales Content Marketing

Die erwähnte Komplexität des digitalen Content Marketings führt dazu, dass man insbesondere für größere Projekte eine ganze Menge an Spezialisten braucht – für Strategie, Konzept, Technologie, Social Media, SEO, Projektmanagmenet und und und…

Die geforderten Kompetenzen findet man nicht immer auf einem Platz. Selbst Agenturen, die ein Gesamtpaket anbieten, holen sich regelmäßig Unterstützung durch digitale Freelancer, die oftmals am anderen Ende der Welt sitzen.

4. Das geänderte Mindset

Als ich vor einigen Jahren mal mehrere Monate am Standort Portugal arbeitete, war das aufgrund der guten Internetverbindung eigentlich kein Problem. Dennoch fiel es mir sehr schwer, diesen Fakt gegenüber meinen Auftraggebern zu kommunizieren – ich hatte einfach nicht das Vertrauen, dass sie schon so weit waren. Das hat sich inzwischen dramatisch geändert.

Die Lebens- und Arbeitsform "digitaler Nomade" oder "Remote Worker" hat sich in den Köpfen etabliert, ist sogar schick und völlig selbstverständlich geworden. Kaum ein Teammeeting, in dem nicht zwei oder drei Kollegen per Skype, Zoom oder Goto Meeting aus anderen Zeitzonen hinzugeschaltet werden.

Auch interessant: Die 7 Content-Marketing-Trends 2019

Alles in allem ist Content Marketing mit seinen digitalen Tools und dem oft frischen und jungen Image also genau das Richtige für New Work. Denn alte Strukturen bricht man selten in klassischen 9-to-5-Office-Jobs auf. Oder?

Über Karsten Lohmeyer: Wer sich mit dem Thema digitales Content Marketing und der digitalen Transformation beschäftigt, kommt dabei kaum an Karsten Lohmeyer vorbei. Der 46-Jährige arbeitete lange Jahre als Journalist, gründete das bekannte Medienblog LousyPennies.de und baute unter anderem eine Content-Marketing-Tochter der Deutschen Telekom mit auf. Heute entwickelt und realisiert er als Consultant für Konzerne und Agenturen komplexe Content-Marketing-Strategien, führt Workshops und Schulungen durch und beschäftigt sich mit seinem liebsten Steckenpferd, dem Growth Hacking. Er lebt und arbeitet in München und auf Bali.

Newsletter & Messenger

Mit dem LEAD Newsletter und dem LEAD Tech Newsletter immer top informiert zu allen Themen des digitalen Lebens. Egal ob beruflich oder privat. In deiner Inbox oder per Messenger.

Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote