Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Hansoft
(Bild: Screenshot Hansoft)
Tooltipp Projektmanagement Netzstrategen

Tooltipp: Hansoft

Projektmanagement-Systeme sind wie Content-­Management-Systeme: das perfekte gibt es nicht. Wer das für sich beste aber einmal gefunden hat, erleichtert sich und den Kollegen den Arbeitsalltag gehörig. Die netzstrategen testen für LEAD sechs Kollaborations-Tools. Heute geht es um Hansoft.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mit JIRA und Asana haben wir bereits zwei mögliche Projektmanagementsysteme vorgestellt. Im Gegensatz zu webbasierten Tools, benötigt Hansoft eine eigene Installation. Das bringt Geschwindigkeit, macht das Onboarding von Kunden aber schwieriger. Doch die Mühe lohnt sich: Alle gängigen Darstellungsformen, wie GANTT, Wasserfall oder SCRUM, lassen sich problemlos darstellen. Je nach Arbeitsmethode auf Kundenseiten, kannst du die Informationen in Hansoft mit wenigen Klicks aufbereiten.

Hansoft bietet auch noch Fortschrittsbalken und dazu klassische Status-Tags. Dazu kommen frei definierbaren Abhängigkeiten für Aufgaben, wie Vorgänger, Nachfolger und kritischer Pfad. Die erwähnten Bug-Tracking-Kapazitäten erlauben dir eine Trennung zwischen Arbeitspaketen und Fehlern, was bei der Auswertung enorm hilft.

Mit Hansoft kannst du Projektmanagement-Raketenwissenschaft betreiben, der Preis dafür sind knackige monatliche Gebühren und deine Projekte sollten einen solchen Alleskönner auch erfordern.

Anzeige
Hansoft Logo

Preis/Monat: Stand 2016 gibt es bis zu neun Nutzer gratis, danach 28 Dollar pro Monat und Nutzer

Intuitive Benutzeroberfläche (UX): Das Tool ist zugänglich und vieles funktioniert mit Drag’n’Drop. Wer Hansoft vollwertig nutzen will, braucht perfekt gepflegte Arbeitspakete, ohne fällt es auseinander

Offline-Support: Ist vorhanden, aber auf einem Komplexitätsniveau, wie Repositories, mit Einchecken und Auschecken von Dokumenten. Für neue Nutzer verwirrend

Rechteverwaltung (Verantwortlicher, Beobachter, Zugang für Kunden): Rollenverteilung über das Zuweisen von Features zu einer Nutzergruppe. Voreinstellungen sind klassische Admin (alle Rechte), Manager (kann sein Projekt bearbeiten), Nutzer (können ihre Tickets bearbeiten, sehen ihre Projekte) mit der Zusatzoption QA-User (sehen nur QA-Tickets) und Nutzer mit begrenzter Sichtbarkeit (sehen nur extra freigegebene Inhalte)

Zeiterfassung (Zeitschätzung, Zeiterfassung, Deadline): Wird auf Aufgaben-Ebene vergeben. Zeiterfassung ist integriert.

Integration (API, GitHub, Google Drive, Google Calendar): Es gibt eine API und Integrationen zu GitHub. Für Google Drive gibt es noch keine Anbindung, da das Filemanagement über Hansoft erfolgt

Peter Klement

netzstratege Peter Klement

Er ist der Textmensch. Zuvor war er Projektmanager in der digitalen Spiele-Entwicklung. Dort hat er Projektmanagement-Systeme mit guten Bug-Tracking-Kapazitäten kennen und schätzen gelernt.

Hol dir die neue LEAD!

Geschichten zu den Schwerpunkten Team-Management, New Work, Karriere und alle Projektmanagement-Tools auf einen Blick gibt es im aktuellen LEAD-Magazin.

LEAD 02/18 erhältst du am Kiosk, als E-Paper oder im Abo. Weitere Tools im Test findest du hier auf der Website unter #tooltipp.

Magazine Mockups Lead 400X360
Teilen
Jederzeit top informiert

Die wichtigsten LEAD Nachrichten per Messenger oder Newsletter

Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote