Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Tooltipp 1Password
(Bild: Pixabay)
Tooltipp Tools Kolumne

Tooltipp: 1Password

Die Wahl eines sicheren Passwortes, das man sich auch merken kann, ist eine Wissenschaft für sich. Aber es gibt Helfer. Im Tooltipp der Woche geht es dieses Mal um 1Password.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Für alle Menschen, die ihre Passwörter noch unter der Schreibtischunterlage verstecken oder für jeden ihrer Accounts den Namen des Hundes als Passwort verwenden, ist 1Password die ideale Lösung. Es merkt sich alle Passwörter für Euch und schützt sie hinter einem von Euch festgelegten Masterpasswort.

Dabei speichert 1Password nicht nur Passwörter, sondern kann auch finanzielle Informationen und persönliche Dokumente unter Verschluss halten. Für alles, das vertraulich ist, ist 1Password die ideale Wahl.

Tooltipp 1Password2
Möglichkeiten, um Daten zu hinterlegen. (Bild: Screenshot 1Password)

Wie kann ich 1Password beruflich nutzen?

Um das Tool beruflich nutzen zu können, gibt es eine Teamfunktion für Unternehmen. Es wird eine Standard- und Pro-Version angeboten, die sich in Funktionen und Preis unterscheiden.

Die wichtigsten Vorteile der Pro-Version:

  • Erweiterte Zugriffskontrolle für Tresore
  • Mehr Speicherplatz pro Person
  • Unbegrenzte Historie der Zugangsdaten (z.B. Wiederherstellung)
  • Bis zu 20 Gäste können eingeladen werden
  • Benutzerdefinierte Gruppen und Rollen
  • Aktivitätsprotokoll

Wer sich einen genauen Überblick verschaffen möchte, kann sich detaillierte Infos direkt bei 1Password anschauen.

Anzeige

Wie kann ich 1Password privat nutzen?

Die Nutzung für den privaten Gebrauch unterscheidet sich kaum vom geschäftlichen. Nach dem Download könnt Ihr eure Passwörter direkt einpflegen.

Hier gibt es ebenso die Team-Funktion, beispielsweise für die Familie.

Wer das Tool nutzen will, muss allerdings auch dafür zahlen. Über einen In-App-Kauf gibt es verschieden Abos:

  • Pro Features 10,99 €
  • Monatliches Abo 4,49 €
  • Jährliches Abo 40,99 €
  • Familie - monatliches Abo 7,49 €
  • Familie - monatliches Abo 68,99 €

Wer  skeptisch ist, hat die Möglichkeit das Tool 30 Tage lang kostenlos zu testen.

Warum nutzen wir das Tool?

Da wir jede Menge Zugangsdaten haben und diese sich oft ändern, ist es wichtig, dass die Änderungen auch sofort für jeden netzstrategen verfügbar sind.

Da 1Password mit einer nutzerfreundlichen Oberfläche und einer Synchronisierung aller Zugangsdaten daherkommt, ist es die einfachste Lösung für uns.

Es lassen sich sogenannte "Tresore" anlegen, mit denen wir Zugangsdaten in verschiedene Kategorien packen kann. Es besteht auch die Möglichkeit diese Tresore nur bestimmten Personen freizugeben oder auch seinen ganz persönlichen Tresor anzulegen.

Außerdem wird mit der Nutzung von 1Password die Passwortstärke gesteigert. Dadurch, dass wir unsere Passwörter nun sowieso direkt im Tool speichern und diese automatisch einsetzen lassen können, muss wir keine Angst davor haben, ein stärkeres, kryptisches Passwort zu nutzen.

Tooltipp 1Password3
Benutzeroberfläche 1Password für Mac (Bild: Screenshot 1Password)

Wie nutzen wir das Tool?

1Password können wir als Anwendung auf unseren Laptops oder Smartphones installieren oder auch über den Browser nutzen.

Wenn die Zugangsdaten in 1Password hinterlegt sind, ist es einfacher und schneller denn je, sich auf den verschieden Webseiten einzuloggen.

Mit der Browser-Erweiterung von 1Password können wir unsere Zugangsdaten mit nur wenigen Klicks wie von Zauberhand automatisch ausfüllen lassen.

Eine weitere feine Sache ist der Passwortgenerator und die Möglichkeit zu definieren, welche Zeichen (Wörter/Ziffern/Symbole) das Passwort enthalten soll und wie lang es sein soll.

Tooltipp 1Password4
Browser extension

Welchen Fehler hat das Tool?

Im Grunde sind wir vollkommen zufrieden mit 1Password. Es erfüllt seinen Zweck unsere Passwörter zu verwalten.

Lediglich Kleinigkeiten sind uns aufgefallen:

Wenn man Zugangsdaten mit Tags auszeichnet kann man keine Sonderzeichen verwenden (z.B. "/" | "-" | "#" | ">"), weil diese Zeichen die Autovervollständigung beeinträchtigen.

Die einzige Ausnahme ist das "+" Zeichen. Aber wenn das "+" im Tag verwendet wird, funktioniert die automatische Vervollständigung nicht mehr.

Was vermissen wir an dem Tool?

Wir sind rundum zufrieden mit dem Tool und würden es jeder anderen Passwortverwaltung vorziehen.

Welche Hacks gibt es für das Tool?

1. Sicherheitsüberprüfung: 1Password bietet die Funktion, seine Passwörter sicher zu halten. Schwache, doppelte oder alte Passwörter werden dort angezeigt und man kann sie so bei Bedarf aktualisieren.

Ebenso kann man hier den "Watchtower" finden. Er informiert über Passwortverstöße und andere Sicherheitsprobleme auf den Webseiten, die in 1Password gespeichert sind.

2. Gäste einladen: Gastkonten sind ideal zum Teilen von Informationen mit Personen, die nicht zum Unternehmen gehören. Sie haben keine eigenen Tresore, sondern nur Zugang zu einem festgelegten Gasttresor.

Welche Alternativen haben wir ausprobiert?

Vor 1Password haben wir KeePass genutzt. Auch ein sehr gutes Tool, aber letztendlich gab es doch Knackpunkte, die uns zum Wechseln veranlasst haben:

Da Keepass die Passwörter in einer lokalen Datei verwaltet, muss man ständig die aktuellste Version dieser Datei bei uns in Google Drive laden.

Wenn nun jemand ein Passwort geändert oder ein neues hinzugefügt hat, dann musste immer die aktuelle Datei in Google Drive hochgeladen werden, damit für jeden der aktuellste Stand der Daten vorhanden ist. Teilweise haben wir das vergessen oder es gab mehrere Dateien. Das führte dazu, dass  die Passwörter nicht immer aktuell waren und wir wertvolle Zeit mit der Suche nach der richtigen Datei oder dem Befragen von Kollegen verloren.

Im Gegensatz zu 1Password gibt es keine Rollen- oder Gruppenverwaltung, keine Browser-Integration und die UX ist deutlich schlechter.

Über den Autor: Till Warnecke kann Krav Maga und startet neben seinem BA-Studium als SEO-Stratege durch, um die Sichtbarkeit von Unternehmen und Institutionen im Netz zu verbessern. Braucht pro Tag ca. 23 Obstkörbe, um den Grundbedarf seines sportgestählten Körpers zu decken.

Teilen
Jederzeit top informiert

Die wichtigsten LEAD Nachrichten per Messenger oder Newsletter

Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Das könnte dich auch interessieren
Anzeige
Anzeige