Anzeige
Anzeige
Techtaeglich
TechTäglich – die Technik-Kolumne von LEAD erscheint montags bis freitags immer um 11 Uhr
TechTäglich VR Datenbrille

TechTäglich: Was kommt nach dem Smartphone? Die Pläne von Google, Apple & Co.

Vor dem Mittagessen die wichtigsten Meldungen des Tages. Das ist TechTäglich, die Technik-Kolumne von LEAD, die von Montag bis Freitag erscheint – immer um 11 Uhr. Heute mit dem neuen Amazon-Aldi und mit Norddeutschlands erster echter Powerbank.

Anzeige
Anzeige

Was kommt nach dem Smartphone? Die Pläne von Google, Apple & Co.

Amzon Echo Frames
Die Alexa-Brille Echo Frames – ein Blick in die Zukunft (Foto: Amazon)

Seit 2007 mit dem ersten iPhone der Siegeszug der Smartphones begonnen hat, haben Milliarden von Internet-Handys die Welt verändert. Aber was kommt danach, wenn wir keine Telefone mit Bildschirm mehr durch die Gegend schleppen müssen? Experten sind überzeugt, dass Datenbrillen die Zukunft gehört. "Es gibt ein Wettrennen, unsere Smartphones mit smarten Brillen zu ersetzen, die wir überall tragen", schreibt CNBC heute. Die Brillen, die es bereits jetzt von Amazon, Google, Facebook & Co. gibt, leisten zwar noch zu wenig, oder sie sind zu klobig und zu teuer. Aber, so die Prognose von CNBC: "Es wird noch ein paar Jahre dauern. Aber die Apps, die Sprachsteuerung und die Software, die dafür nötig sind, existieren schon."

Und tatsächlich arbeiten bereits alle relevanten Firmen an Lösungen, praktisch jeden Bildschirm, den wir heute nutzen, durch eine einzige Brille zu ersetzen. Microsoft hat gerade sein Headset HoloLens 2 auf den Markt gebracht. Die Snapchat-Spectacles gibt es bereits in der dritten Generation. Und trotz notorischer Erfolglosigkeit glaubt Snap offenbar an die Idee. Google baut in Android 10 die Augmented-Reality-Funktionen aus – was der gefloppten Glass-Brille langfristig zu einem Comeback verhelfen könnte. Facebook setzt bisher auf die VR-Brillen von Oculus, investiert aber auch in Augmented Reality – unter anderem in einer Kooperation mit Ray-Ban. Amazon hat seine Alexa-Brille Echo Frames in den USA bereits auf dem Markt. Und Apple plant laut aktuellen Meldungen für 2022 sein erstes Virtual-Reality-Headset. Ein Jahr später soll dann Apples erste tragbare Datenbrille für den Alltag kommen. Zur Erinnerung: Auch das Smartphone hat 10, 15 Jahre für seinen Durchbruch benötigt.

Neuer Supermarkt: Amazon-Aldi vor dem Start

Amazon Go
No Go: Der Amazon-Aldi soll nicht unter der gewohnten Marke laufen (Foto: Amazon)

Amazon startet eine neue Offensive im Lebensmittel-Einzelhandel. 2020 eröffnet in Woodland Hills, einem Stadtteil von Los Angeles, ein neuer Supermarkt, der erstmals nicht unter Amazons Lebensmittel-Marke "Whole Foods" oder als kassenloser "Amazon Go"-Markt läuft. Stattdessen soll der neue Laden laut CNET mit konventionellen Kassen funktionieren, und damit auch Kunden anziehen, denen Amazons Hightech-Märkte mit Rundum-Überwachung suspekt sind.

Im Vergleich zu Whole Foods soll der neue Markt zudem ein anderes Sortiment mit niedrigeren Preisen bieten. Offenbar könnte damit eine Art Amazon-Aldi entstehen. In Stellenanzeigen, in denen von "Amazons erstem Lebensmittel-Laden" die Rede ist, wird bereits Personal für das neue Geschäft gesucht, das in einem ehemaligen Toys R Us angesiedelt ist. Weitere Filialen in Chicago und Philadelphia sind demnach schon geplant. Weil die Margen bei Lebensmitteln extrem gering sind, sehen viele Experten die Erfolgschancen skeptisch.

Google stellt langsame Webseiten an den Pranger

Google Langsam
Vorsicht, langsame Website! Google will Chrome-Nutzer künftig warnen (Foto: Google)

Google will künftig Websites an den digitalen Pranger stellen, die zu langsam laden. Beobachter sprechen bereits von einem "Badge of Shame", von einem "Schamabzeichen" für solche Schnecken-Websites. Entsprechende Pläne hat Google jetzt auf einer Entwicklerkonferenz für seinen Chrome-Browser in San Francisco und in einem Blogeintrag angekündigt: "In Zukunft kann Chrome Websites identifizieren und eindeutig kennzeichnen, die typischerweise schnell oder langsam laden."

Wie die Kennzeichnung in der Praxis konkret aussehen wird, steht noch nicht fest. Google experimentiert derzeit mit verschiedenen Modellen. Ladebalken könnten sich grün (schnell) oder rot (langsam) einfärben. In einem ersten Screenshot, den Google nun gezeigt hat, ist ein rotes Dreieck mit dem Warnhinweis "Lädt üblicherweise langsam" zu sehen. Dass die Anbieter langsamer Websites künftig wenig Freude mit Google haben werden, steht fest. "Geschwindigkeit war immer eines der wichtigsten Prinzipien von Chrome", heißt es in dem Blogtext, "und wir glauben, dass das Netz hier viel besser werden kann".

16-Zoll-MacBook Pro: Premiere diese Woche

16 Zoll Mbp
Sweet Big 16: In Sachen Design bleibt sich Apple beim neuen MacBook Pro treu (Foto: 9to5 Mac)

Apple hat fürs Weihnachtsgeschäft offenbar noch einen Trumpf in der Hinterhand. Denn das neue 16 Zoll große MacBook Pro könnte noch in dieser Woche seine Premiere feiern. Darauf deuten kleine Präsentationen für Journalisten hin, zu denen Apple laut 9to5Mac einige Medien nach New York eingeladen hat. Hier finden üblicherweise erste Demos statt, bevor ein Produkt dann öffentlich präsentiert wird und in den Verkauf geht.

Selbst wer sich momentan nicht für einen neuen 16-Zöller von Apple interessiert, dessen Preis bei 3.000 Dollar beginnen dürfte, kann gespannt auf die Premiere sein. Denn das neue MacBook Pro, dessen Gehäuse nicht größer als beim bisherigen 15-Zoll-Rechner sein soll, bietet voraussichtlich als erstes Modell Apples neue MacBook-Tastatur. Statt der ungeliebten bisherigen Tastatur mit Butterfly-Mechanismus kommt wieder konventionelle Scheren-Technik zum Einsatz. Dadurch soll Schluss sein mit lautstarkem Klappern, mit schlechtem Schreibgefühl und häufigen Defekten. Die neue Technik dürfte ab 2020 nach und nach in allen neuen MacBooks zum Einsatz kommen.

Kaufangebot: Wird Super Mario Chinese?

China Mario
Spaghetti mit Stäbchen? Italo-Klempner Mario könnte Chinese werden (Foto: Serpentza)

Der chinesische Internetkonzern Tencent ist schon jetzt der weltweit umsatzstärkste Anbieter von Computer- und Videospielen – dank Beteiligungen an Firmen wie Epic Games ("Fortnite Battle Royale"), Ubisoft oder Activision Blizzard. Künftig wollen die Chinesen eigene Konsolenspiele für die USA und Europa anbieten – aber nicht mit neu entwickelten Figuren und Lizenzen. Stattdessen will Tencent Nintendo-Charaktere wie Super Mario verwenden.

"Wir wollen von Nintendo lernen, wie man Konsolenspiele entwickelt", zitiert das Wallstreet Journal den China-Newcomer. Ob Nintendo seine Helden tatsächlich an Tencent lizensiert, erscheint derzeit völlig offen. Einerseits achten die Japaner penibel darauf, ihre Marken nicht zu verwässern, und das Qualitätsniveau hoch zu halten. Andererseits gab es schon mehrfach solche Deals – unter anderem in den 90er Jahren mit Philips, oder erst 2017 mit dem Ubisoft-Spiel "Mario + Rabbids: Kingdom Battle". Zudem arbeiten Tencent und Nintendo in China bereits bei der Vermarktung der Switch-Konsole zusammen.

Das Ende vom LEAD: Stade hat die erste Powerbank

Powerbank Stade
Benchmark beim Bürgerservice – die Solarbank aus Stade (Foto: CityNewsTV)

In Stade im Alten Land bei Hamburg steht jetzt Norddeutschlands erste echte "Powerbank". Auf der Bank mit einer Sitzfläche aus Solarzellen können sich Passanten in der Fußgängerzone ausruhen – und gleichzeitig ihre Smartphones oder Tablets aufladen. Laut MOPO hat das örtliche Citymanagement die "iBench" der Pforzheimer Firma Messwerk angeschafft, an der sich vier Geräte gleichzeitig laden lassen. Das funktioniert drahtlos oder per USB-Kabel. Und wer keine Strippe dabei hat, leiht sie sich gleich gegenüber kostenlos aus, im Regio-Laden "Fachmarkt". Damit setzt Stade in Sachen Service für seine Bürger, nun ja, eine neue Benchmark.

Übrigens: TechTäglich gibt es auch als Newsletter und als Skill ("Alexa, öffne LEAD digital Tech").

Anzeige
Themen
Datenbrillen Amazon Google Chrome MacBook Nintendo Powerbank
Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote
Anzeige