Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Techtaeglich
TechTäglich – die Technik-Kolumne von LEAD erscheint montags bis freitags immer um 11 Uhr
TechTäglich Kolumne Jörg Heinrich

TechTäglich: Von wegen emissionsfrei – Tesla pupst beim Blinken

Vor dem Mittagessen die wichtigsten, interessantesten und amüsantesten Technik-Meldungen des Tages: Das ist die neue Technik-Kolumne von LEAD, die ab sofort von Montag bis Freitag erscheint – immer um 11 Uhr. Das Neueste von Apple, Amazon, Facebook oder Google. Kurz, knackig, unterhaltsam.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Von wegen emissionsfrei: Tesla pupst beim Blinken

Pups Tesla
Olet! Tesla mit Schadstoff-Ausstoß in voller Fart (Foto: The Verge)

Elon Musk hat ausgerechnet zu Weihnachten "Easter Eggs" für alle Tesla-Besitzer versprochen, also die eine oder andere Software-Überraschung. Und er hat Wort gehalten. Das neueste, nun ja, windige Update, bringt eine Pups-Funktion. Tesla-Fahrer können jetzt laut TechCrunch eine von sechs Flatulenzen als Blinkergeräusch auswählen – oder jederzeit nach Lust und Laune abspielen. Die Auswahl wirkt ein wenig aufgebläht, enthält aber vielversprechende Optionen mit Insider-Anspielungen wie den dezenten "Boring Fart" oder den machtvollen "Falcon Heavy". Die Entwicklung des neuen "Emissions Testing Mode" scheint noch nicht abgeschlossen zu sein. Wie der begnadete Windmacher Musk auf Twitter versprach, könnte eine Remote-Funktion folgen ("Fart on demand"). Wenn die Gattin und ihre Freundin vergnügt im Tesla durch die Gegend schaukeln, könnte der Ehemann dann mit einem vehementen Stinker auf sich aufmerksam machen. Und im Tesla-Radio läuft "Wind of Change" dazu. Deutlich romantischere Neuerung ist das virtuelle Kaminfeuer, das sich jetzt auf dem Tesla-Display entzünden lässt.

Kevin 2018 allein zu Haus - mit dem Google-Assistenten

28 Jahre nach dem legendären Weihnachtsfilm "Kevin allein zu Haus" kämpft Macaulay Culkin noch einmal gegen Einbrecher. Doch diesmal kann er auf Unterstützung zählen – vom Google Assistant. Der brillante neue Werbeclip zeigt, dass die Geschichte rund um Kevin McCallister völlig anders verlaufen wäre, wenn der Bub damals schon virtuelle Unterstützung gehabt hätte. Kevin allein im Smart Home, die schönste Weihnachts-Werbung des Jahres!

Über 1.000 Dollar für die Facebook-Kündigung

Facebook Kuendigung
Nicht mehr im Visier von Facebook? Dafür würden die Nutzer zwischen 1.000 und 2.000 Dollar pro Jahr verlangen (Foto: 123rf.de)

Wie viel ist Facebook-Nutzern ihre Mitgliedschaft im sozialen Netzwerk wert? Das wollte eine Gruppe von US-Wissenschaftlern herausfinden. Die Antwort lautet: Zwischen 1.000 und 2.000 Dollar im Jahr. Nachdem Facebook gratis ist, lässt sich der Wert einer Mitgliedschaft nur schwer in Zahlen ausdrücken. Die Wirtschaftswissenschaftler haben im Rahmen ihrer Studie, die jetzt im Magazin Plos One erschienen ist, eine Art Auktion veranstaltet. Die knapp 1.200 Teilnehmer sollten erklären, wie viel man ihnen zahlen müsste, damit sie Facebook für einen bestimmten Zeitraum verlassen. Die durchschnittlich genannten Preise begannen bei 4,17 Dollar für einen Tag Facebook-Abstinenz. Für ein Jahr ohne das Netzwerk würden die Teilnehmer der drei Studiengruppen zwischen 1.139 Dollar und 2.076 Dollar verlangen.

Apple: Biege-iPad ist normal

Biege-iPad
Kam, sah, biegte: Nicht jedes iPad Pro ist restlos im Lot (Foto: The Verge)

Die mehrstündige mediale Aufregung um das angeblich zu biegsame neue iPad Pro vom letzten Oktober hat sich zwar längst wieder gelegt. Dennoch hat Apple gegenüber The Verge jetzt eingeräumt, dass einige der Geräte mit einer minimalen Biegung im Aluminium-Gehäuse ausgeliefert werden. Laut Apple ist das ein Resultat des Produktionsprozesses bei der Verbindung von Metall- und Kunststoffelementen. Und die Biegung sollte sich durch die Benutzung auch nicht mehr verstärken. Auf den Gebrauch des Tablets, so Apple, soll das keinerlei Einfluss haben – auf die Zufriedenheit der Käufer dagegen wohl schon. Ob Apple mit dieser Erklärung so einfach die Biege machen kann, bleibt abzuwarten.

Tablets sind das beliebteste Weihnachtsgeschenk

Smartes Weihnachten
Flacherfolg: Tablets sind als Weihnachtsgeschenk besonders gefragt (Foto: Bitkom)

Tablets, ob gerade oder gebogen, sind in Deutschland das beliebteste Technik-Weihnachtsgeschenk. Laut Technikverband Bitkom verschenken 71 Prozent der Menschen im weitesten Sinne des Wortes Elektronikprodukte. Am gefragtesten als Geschenk an andere oder an sich selbst sind dabei Tablets (34 Prozent), Fitnesstracker (31 Prozent), Smartphones (24 Prozent) und Spielkonsolen (20 Prozent).

Das Ende vom LEAD: It’s a man actually

Diese Kolumne hat politisch unkorrekt begonnen, und so soll sie auch enden. Die Dame, pardon, der Herr aus dem englischen Reitsport-Fernsehen, möge es uns verzeihen. Aber dieser Clip ist (zumindest für Anglophile) so sensationell, wir könnten stundenlang zuschauen. It’s a man actually! 🤣🤣🤣

Übrigens: TechTäglich gibt es auch als Newsletter und als Skill ("Alexa, öffne LEAD digital Tech").

Anzeige
Themen
Tesla-Emissionen Google-Kevin Facebook-Kündigung iPad Weihnachts-Technik It’s a man actually
Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote