Anzeige
Anzeige
Techtaeglich
TechTäglich – die Technik-Kolumne von LEAD erscheint montags bis freitags immer um 11 Uhr
Tech Apple TechTäglich

TechTäglich: Twitter plant neue Optik

Vor dem Mittagessen die wichtigsten, interessantesten und amüsantesten Technik-Meldungen des Tages: Das ist die Technik-Kolumne von LEAD, die von Montag bis Freitag erscheint – immer um 11 Uhr. Das Neueste von Apple, Amazon, Facebook oder Google. Kurz, knackig, unterhaltsam.

Anzeige
Anzeige

Twitter plant neue Optik

Twitter hat erstmals eine App für Beta-Tester veröffentlicht. Nur ausgewählte Nutzer können in der Zukunft geplante Features testen. Je nach Reaktion der Tester werden die neuen Funktionen dann für alle Nutzer weltweit freigegeben. Erste Erkenntnisse: Bei längeren Tweets sollen relevante Antworten (vor allem von Nutzern, denen du selbst folgst) eingefärbt werden. Ebenfalls farblich hervorgehoben werden Antworten des Users, der einen Thread gestartet hat. Außerdem will Twitter mehr auf Algorithmen setzen. Künftig sollen Nutzer auch Tweets von Usern, denen sie nicht folgen, häufiger sehen.

Huhn Henrietta vs. Kylie Jenner

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Let’s set a world record together and get the most liked post on Instagram. Beating the current world record held by Kylie Jenner (18 million)! We got this #LikeTheEgg #EggSoldiers #EggGang

Ein Beitrag geteilt von EGG GANG (@world_record_egg) am

Bisher hielt Model und Trash-TV-Star Kylie Jenner den Rekord für das Instagram-Bild mit den weltweit meisten Likes. Jetzt muss Kylie Rang eins abgegeben: an ein braunes Ei. Unklar ist bisher, wer hinter dem Ei-Account steckt: "Ich bin Henrietta, ein Huhn aus der britischen Provinz." Henriettas Mission: "Lasst uns einen Weltrekord aufstellen, forderte sie die Community auf. Der Plan ging auf. Einerlei: Kylie Jenner mag Henrietta aber angeblich trotzdem. In den sozialen Netzwerken hagelt es seitdem Witze.

Ikea geht ein Licht auf

Zwischen Hot Dogs, Billy und Köttbular jetzt auch (Kabel-)Salat: Geht dir auf dem endlosen Rundgang durch IKEA der Smartphone-Saft aus, benötigst du keinen IKEA-Hack mehr, um zwischen Regal A13 und A18 Kontakt zur Außenwelt zu halten. IKEA hat Lightning-Kabel ins Programm genommen. "Lillhutt", so der Name, ist bereits vor Ort in Filialen verfügbar, online aber noch nicht. Mit 7,99 Euro sind die IKEA-Lightning-Kabel nicht günstiger als die Konkurrenz, sie haben aber einen Vorteil: Während Apple & Co. die Kabel meist nur in 1 Meter und 2 Meter Länge anbieten, versorgt dich IKEA mit der Zwischengröße von 1,50 Meter und verspricht für Langlebigkeit „einen robusten Textilüberzug“. Und Schrauben fehlen beim Auspacken des Kabels garantiert auch nicht.

Smartphone-Kamera mit 10x optischem Zoom

Am Mittwoch hat der asiatische Anbieter Oppo zu einem Event geladen. Gerüchteweise wird ein neues Smartphone samt revolutionärer Kamera präsentiert. Ob als Prototyp oder reales Gerät ist noch unklar. Im Gespräch ist ein 10x optischer Kamera-Zoom. Oppo verblüffte die Technikwelt im Januar 2017 schon einmal, als der 5-fach-Zoom vorgestellt wurde.

Apple Music: Bug oder Feature?

Home Pod Mit Apple Music Foto Apple
(Bild: Apple)

HomePod-Besitzer mit iPhone und Apple Music haben sich in den letzten Tagen gewundert. Auf Reddit gibt es schon einen langen Thread dazu: Bisher konnten Nutzer mit Apple-Music-Einzel-Abo zeitgleich auf dem iPhone und auf dem HomePod andere Musik hören. Der Vorteil war: Während sich im Wohnzimmer John Coltranes Saxofon durch den Zigarettenqualm schlängelte, lief im Kinderzimmer Kollegah. Dies ist aktuell nicht mehr möglich. Das parallele Abspielen unterschiedlicher Songs setzt nun ein Familien-Abo voraus. Das kostet 14,99 Euro (statt 9,99 Euro fürs Einzel-Abo). Auf Reddit wird übrigens behauptet, Apple habe Nutzern auf Anfrage mitgeteilt, das gleichzeitige Hören mit einer Einzel-Lizenz sei ein Bug und kein Feature gewesen. Wenn es so wäre: Warum hat Apple diesen Fehler erst nach Monaten entdeckt?

Das Ende vom LEAD: Wer hat wirklich die Emojis erfunden?

Eigentlich gilt Scott E. Fahlman, Informatik-Professor der Carnegie Mellon University in Pittsburgh, als Erfinder der Emojis. Rund 2800 der kleinen Symbole gibt es inzwischen. Und Fahlman soll, so ging die Legende bisher, 1982 der Erste gewesen sein, der Doppelpunkt, Minuszeichen und Klammer zu einem Emoticon verband: :-)

Typischer Fall von denkste, wie das Digitalblog des WDR jetzt herausfand. Schon 1893, also schlappe 100 Jahre vorher, hieß es im Kreisblatt der ostbelgischen Stadt Malmedy: “Als ein Beispiel, wie man aus einfachen Linien und Klammern das Bild eines menschlichen Gesichtes herstellen und dieser Physiognomie sogar verschiedenen Ausdruck verleihen kann, mag das folgende Letterngemälde dienen.“ Noch früher waren nur die Drucker des US-Satiremagazins Puck dran. 1881 setzten sie Emoticons ein, um die Comiczeichner des eigenen Hauses zu beeindrucken. In diesem Sinne gehen wir heute mit einem lächelnden Smiley auf den Lippen in den Tag. Bis morgen :-)

Übrigens: TechTäglich gibt es auch als Newsletter und als Skill ("Alexa, öffne LEAD digital Tech").

Anzeige
Themen
Twitter Kylie Ikea Kamera Apple Emoji
Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote
Anzeige