Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Techtaeglich
TechTäglich – die Technik-Kolumne von LEAD erscheint montags bis freitags immer um 11 Uhr
TechTäglich Technik Apple

TechTäglich: Hat das iPhone 11 eine quadratische Kamera-Linse?

Vor dem Mittagessen die wichtigsten, interessantesten und amüsantesten Technik-Meldungen des Tages: Das ist die Technik-Kolumne von LEAD, die von Montag bis Freitag erscheint – immer um 11 Uhr. Das Neueste von Apple, Amazon, Facebook oder Google. Kurz, knackig, unterhaltsam.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schön sieht es nicht aus – iPhone 11 mit quadratischer Kamera-Linse?

Quadratische Linse I Phone 11 Leak

Drei neue iPhone-Modelle werden im Herbst erscheinen. Traditionell kommen erste Fertigungsteile im Frühjahr ans Licht. Heute wird darüber spekuliert, wie sie aussehen könnten. Klar scheint bisher nur, dass es drei Kameras auf der Rückseite geben dürfte. Doch wie sieht dann das Gehäuse aus?

Das Portal Slashleaks will diese Frage beantworten und legt angebliche Schemazeichnungen der neuen Geräte vor. Echtheit vorausgesetzt, sehen wir hier das Metallchassis. An der Oberseite sind drei runde Aussparungen für Kameralinsen zu erkennen (Foto unten).

Die Einfassung der drei Linsen auf der Rückseite wäre dann in etwa quadratisch angeordnet. Schön sieht anders aus...

I Phone 11 Geruecht Gehaeuse Slashleaks
Dieses Foto soll das Metalllchassis des künftigen iPhone 11, das im Herbst erwartet wird, zeigen (Foto: Slashleaks)

Endlich konfigurierbare Wischgesten für Gmail

Google erfüllt endlich den Wunsch ganz vieler iOS-Nutzer. In diesen Stunden wird ein Update ausgerollt, das Android-User schon lange erhalten haben. Endlich sind auch auf iPhone und iPad Wischgesten konfigurierbar. In der letzten Version gab es nur zwei magere Wischgesten: Löschen oder Archivieren.

Mit der Aktualisierung werden die Gesten ausgeweitet. Du kannst nun eine Mail per Wischgeste archivieren, sie in den Papierkorb befördern, als gelesen/ungelesen markieren, verschieben oder in die Schlummerfunktion zum Später-Lesen versetzen. Ebenfalls neu: Per 3D Touch kann eine Mailbenachrichtigung zurückgestellt werden.

Was User jetzt noch vermissen: die beliebten Mail-Bundles aus der Google-Mail-App Inbox, die leider am nächsten Dienstag (2. April) offiziell eingestellt wird. Ein Grund mehr, die Bundles in Gmail neu zu beleben.

swipe+actions.gif

Minecraft-Erfinder nach rassistischen Kommentaren aus Spiel getilgt

Minecraft Figur
Microsoft bekämpft Minecraft-Gründer Persson (Foto: pixabay)

Microsoft greift durch: Das Unternehmen hat in Minecraft fast alle Verweise auf Minecraft-Erfinder Markus "Notch" Persson aus dem Startmenü entfernt. 2014 hatte Persson seine Firma Mojang bzw. das Minecraft-Game für 2,5 Milliarden US-Dollar an Microsoft verkauft.

Jetzt will der Konzern aus Redmond bei seinem familienfreundlichen Block-Building-Game nicht mehr mit Persson in Zusammenhang gebracht werden.

Offiziell gibt es zum Löschvorgang keine Stellungnahme von Microsoft. Der Hintergrund könnte aber sein, dass Persson zuletzt bei Twitter durch rassistische Äußerungen und Verschwörungstheorien auffiel, wie Ars Technica berichtet. Einer seiner am meisten kritisierten Sprüche: "Es ist in Ordnung, weiß zu sein." Außerdem machte er sich übers Transgender-Geschlecht lustig und wütete darüber in einem Tweet, der nicht zitierfähig ist.

Spotify: Der neue Preis ist heiß

Spotify
Spotify bald in zwei Hosentaschen für 12,49 Euro? (Foto: 123rf.de)

Der Kampf der Streamingriesen könnte sich auch auf die Preise auswirken. Spotify testet ein neues Preismodell für Pärchen. In fünf Ländern, vorerst aber nicht in Deutschland, wurde "Spotify Premium Duo" eingeführt. Der Preis ist heiß: Ein Pärchen zahlt umgerechnet 12,49 Euro und benötigt damit kein Familien-Abo (6 Personen/14,99 Euro) mehr.

Zwei Euro gespart, kein großer Deal, aber übers Jahr verteilt immerhin eine Ersparnis von 24 Euro. Bewährt sich "Spotify Duo" in den Testregionen könnte der Streaming-Riese die Tests ausweiten. Und Apple Music zwingen, auch ein ähnliches Angebot zu machen. Die Einzel-Lizenz für beide Dienste liegt derzeit bei 9,99 Euro. "Duo" positioniert sich also genau zwischen Single-Lizenz und Familien-Abo.

Sonys Smartphone-Entwickler arbeiten nicht mehr solo

Sony Xperia 1
Sony schließt die Smartphone-Abteilung – trotz des neuen Flaggschiffs Xperia 1 (Foto: Sony)

Zwischen Smartphone-Größen wie Samsung, Google und Apple ist kaum noch Platz für das Sony-Smartphone. Daraus ziehen die Japaner jetzt Konsequenzen: Die eigenständige Abteilung zur Entwicklung von Smartphones wurde aufgelöst.

Die Mitarbeiter werden mit den TV- und Kamera-Abteilungen zusammengelegt und arbeiten nicht mehr solo. Das heißt aber nicht, dass Sony keine Smartphone mehr herstellt. Auf dem MWC 2019 wurde gerade erst das Xperia 1 vorgestellt. Experten sind sich aber sicher: Auch dieses neue Modell wird die hohen Verluste nicht stoppen, die Sony seit Jahren in der Smartphone-Sparte einfährt.

Daher ist das Ende der eigenen Smartphone-Abteilung aus finanzieller Sicht wohl die einzig richtige Lösung.

Das Ende vom LEAD: Microsoft verbietet April-Scherze

Montag ist der 1. April. Sind April-Scherze im digitalen Zeitalter überhaupt noch zeitgemäß? Microsoft (das auch wegen Minecraft-Gründer Persson, siehe oben, gerade eher mies gelaunt ist) meint Nein – und hat seinen Mitarbeitern für Montag Aprilscherze untersagt. Microsoft-Marketing-Chef Chris Coppassela hat sich in einem Memo an die Belegschaft gewandt:

"Ich weiß es zu schätzen, dass die Menschen Zeit und Ressourcen für diese Aktivitäten aufgewendet haben, aber ich glaube, wir haben mehr zu verlieren als zu gewinnen, wenn wir an diesem einen Tag lustig sein wollen.“

Schluss mit lustig bei Microsoft. Aber TechTäglich kommt am Montag, 1. April, garantiert wieder. Kein (April-)Scherz, wir haben gut lachen: Schönes Wochenende!

Emoji Lacht
Noch lachen sie bei Microsoft. Aber am 1. April wird nicht gescherzt, nur gearbeitet... (Foto: pixabay)

Übrigens: TechTäglich gibt es auch als Newsletter und als Skill ("Alexa, öffne LEAD digital Tech").

Ctab Cover Contentbild
Die Zukunft des Arbeitens!

Jeder ist ersetzbar. Oder doch nicht? Unternehmen müssen umdenken. Das LEAD Bookazine 1/2019 zeigt Cases für erfolgreiches Employer-Branding und wie Karrierenetzwerke dabei helfen, beruflich gesehen zu werden. Außerdem im Heft: eine Anleitung für erfolgreiches SEO und die Wahl des richtigen Influencers.

Anzeige
Themen
Apple Gmail Minecraft Spotify Sony Microsoft
Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote