Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Techtaeglich
TechTäglich – die neue Technik-Kolumne von LEAD erscheint montags bis freitags immer um 11 Uhr
TechTäglich Kolumne Jörg Heinrich

TechTäglich: Tamagotchi trifft Pokémon

Vor dem Mittagessen die wichtigsten, interessantesten und amüsantesten Technik-Meldungen des Tages: Das ist die neue Technik-Kolumne von LEAD, die ab sofort von Montag bis Freitag erscheint – immer um 11 Uhr. Das Neueste von Apple, Amazon, Facebook oder Google. Kurz, knackig, unterhaltsam.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Die Schmutzkampagne mit "US-Präsident" Tim Cook

Draft Tim Cook
Tim Cook will 2020 nicht US-Präsident werden. Schade eigentlich (Foto: www.drafttimcook.org)

In Sachen Skandale liefern sich Facebook und die FIFA derzeit ein spektakuläres Duell. Neueste absurde Meldung rund ums Zuckerberg-Universum: Definers Public Affairs, die PR-Agentur, die Facebook nach dem Skandal um Cambridge Analytica damit beauftragte, Kritiker zu verunglimpfen, initiierte laut New York Times weitere dubiose Kampagnen. Chip-Hersteller Qualcomm, der sich in einem Rechtsstreit mit Apple befindet, soll die Agentur damit beauftragt haben, den Ruf des iPhone-Konzerns zu schädigen. Skurriler Höhe-/Tiefpunkt: Definers erfand eine Fake-Kampagne, die Apple-Chef Tim Cook als Präsidentschafts-Kandidat 2020 ins Spiel brachte. Ziel war offenbar, die Beziehungen zwischen Apple und Donald Trump zu torpedieren.

Eltern-Alptraum: Tamagotchi trifft Pokémon

Pokegotchi
Japanische Eltern zittern schon jetzt vor dem "Pokégotchi" (Foto: Bandai)

Tamagotchi und Pokémon – das waren die Eltern-Alpträume der 90er Jahre. Nun tun sich die beiden Plagegeister erstmals zusammen, um gemeinsam für noch mehr Schrecken zu sorgen. Im kommenden Januar erscheint in Japan laut The Verge für rund 20 Dollar das erste Tamagotchi-Ei, in dem sich Pokémon-Figuren ausbrüten lassen. Für Pokémon-Spezialisten: Jedes Ei kann sich in die Taschenmonster Espeon, Umbreon, Sylveon, Vaporeon, Flareon, Jolteon, Leafeon oder Glaceon entwickeln. Ein Export nach Deutschland droht vorerst nicht.

Der selbstfahrende Getränkeautomat

Percept In
Die smarte Werbung von morgen kommt vom chinesischen Unternehmen PerceptIn (Foto: PerceptIn)

Hier kommt die autonome Cola. Die chinesische Firma PerceptIn hat einen Mix aus Warenautomat und Werbetafel erfunden, der selbstfahrend durch Städte vagabundiert. Kunden können das 40.000 Dollar teure Vehikel mit dem sperrigen Namen "DragonFly Intelligent Advertising Vehicle" per App rufen, es kann die verschiedensten Waren anbieten. Start soll im zweiten Halbjahr 2019 sein. Laut Mashable können die werbenden Firmen exakt messen, wie viel Aufmerksamkeit ihre Reklame erzeugt, offenbar ist hier Gesichtserkennung im Spiel.

Tanken mit Amazon Pay

Amazon hat schon viele Erfolgsgeschichten geschrieben. Doch sein Bezahldienst Amazon Pay gehört eher nicht dazu. Die wenigsten wissen, dass sich mit den Konto- und Adressdaten von Amazon auch auf vielen anderen Websites bezahlen lässt, was die Kaufabwicklung deutlich beschleunigt. Doch nun will Amazon Pay in die Offensive gehen und Marktführer PayPal herausfordern. Laut Wall Street Journal arbeitet Amazon verstärkt daran, dass Restaurants, Tankstellen oder Supermärkte Zahlungen mit Amazon Pay akzeptieren. Vorteil für die Kunden: Sie können bezahlen, indem sie einfach mit der Smartphone-Kamera einen QR-Code scannen. Vorteil für Amazon: Der Online-Händler erfährt endlich auch, was seine Kunden offline kaufen.

Japaner heiratet Hologramm

Hatsune Miku
Ist jetzt vergeben: Japan-Sängerin Hatsune Miku. Schade. Aber sie muss wissen, was sie tut (Foto: Crypton Future Media)

Ja, er will! Der Japaner Akihiko Kondo hat die Sängerin Hatsune Miku geheiratet. Weil die grünhaarige Chanteuse in echt aber gar nicht existiert, sondern nur eine virtuelle Figur ist, konnte der 35-Jährige auch nicht die echte Hatsune heiraten – sondern nur ihr Hologramm, mit dem er angeblich bereits seit Jahren zusammenlebt: "Und ich habe sie noch nie betrogen." Laut Evening Standard fand die Hochzeit im Rahmen einer traditionellen japanischen Zeremonie mit 40 Gästen im Rathaus von Tokio statt. Nun warten wir auf Deutschlands erste Hochzeit mit einem Helene-Fischer-Hologramm. Wobei: Helene soll ja aus Fleisch und Blut bestehen. Wird zumindest behauptet.

Das Ende vom LEAD: Der 48-Stunden-Tunnel

Unser Twitter-Video des Tages kommt aus Holland. Es zeigt im Zeitraffer, wie Bauarbeiter innerhalb von 48 Stunden (!) einen Tunnel unter eine Autobahn schieben. 48 Stunden – das ist der Zeitraum, in dem auf vielen deutschen Baustellen ein Gullydeckel abmontiert wird.

Übrigens: TechTäglich gibt es auch als Newsletter und als Skill ("Alexa, öffne LEAD digital Tech").

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote