Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Techtaeglich
TechTäglich – die Technik-Kolumne von LEAD erscheint montags bis freitags immer um 11 Uhr
TechTäglich Kolumne Apple

TechTäglich: Schau ma mal zu – Fortnite mit Zuschauer-Modus

Vor dem Mittagessen die wichtigsten, interessantesten und amüsantesten Technik-Meldungen des Tages: Das ist die Technik-Kolumne von LEAD, die von Montag bis Freitag erscheint – immer um 11 Uhr. Das Neueste von Apple, Amazon, Facebook oder Google. Kurz, knackig, unterhaltsam.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schau ma mal zu: Fortnite mit Zuschauer-Modus

Fortnite Br
Gucken statt Ballern – das gibt's ab Februar in Fortnite Battle Royale (Foto: Epic Games)

Wer beim Spiele-Spektakel Fortnite Battle Royale nur mal zugucken will, ohne sich stante pede über den Haufen schießen zu lassen, kann das künftig tun. Denn Hersteller Epic Games bringt einen neuen Zuschauer-Modus für sein Über-Spiel, mit dem sich die Kampfhandlungen in aller Ruhe beobachten lassen. Der neue Modus läuft zunächst in einem Test. Start ist im Februar bei einer Präsentation in Los Angeles, auf der Epic neue Fortnite-Features vorstellt. Der Zuschauer-Modus ist laut Fortnite Intel eine der meistgewünschten neuen Funktionen der Battle-Royale-Fans. Und wenn "Fortnite-Gucken" zum Trend wird, könnte sich die Neuheit zu einer mächtigen Konkurrenz für Netflix & Co. mausern.

Büro-Eröffnung: Office jetzt im Mac Store

Office Mac
Store-Erfolg: Microsofts Office-Paket ist jetzt auch im Mac App Store zu haben (Foto: Apple)

Lange erwartet, jetzt da: Microsoft hat sein Office-Paket in Apples Mac App Store gebracht. Word, Excel, Powerpoint, Outlook, OneNote und OneDrive sind als einzelne Downloads verfügbar. Voraussetzung zur Nutzung ist aber ein Jahresabo von Office 365, das für Einzelnutzer 69 Euro kostet. Bisher war das Mac-Office direkt bei Microsoft erhältlich. Durch die Integration in den Mac App Store erfolgen nun auch die Updates über den Store – für Mac-Nutzer ein großer Fortschritt gegenüber Microsofts fragwürdigem AutoUpdate. Apple-Marketingchef Phil Schiller: "Mit Office 365 im Mac App Store ist es jetzt einfacher denn je, die neueste und beste Version von Office für Mac, iPad und iPhone zu erhalten." Im iOS App Store ist Microsofts Büropaket schon länger vertreten.

Sonos bringt eigenen Kopfhörer

Sonos Kopfhoerer
Klingt gut: Sonos will einen eigenen Streaming-Kopfhörer bringen (Foto: 123rf.de)

Audiostreaming-Spezialist Sonos will offenbar die heimischen vier Wände seiner Nutzer verlassen – und noch dieses Jahr einen eigenen drahtlosen Over-the-Ear-Kopfhörer bringen. Die Neuheit der Kalifornier dürfte sich gewohnt einfach in die Sonos-Welt integrieren lassen, und ähnlich wie die Sonos-Lautsprecher Dutzende von Streamingdiensten sowie Sprachsteuerung unterstützen. Dass Sonos mit praktisch jedem Audioservice funktioniert, könnte ein entscheidender Vorteil gegenüber Konkurrenten wie Apple-Tochter Beats sein, die auf Dienste wie Apple Music beschränkt sind. Hierfür müsste der Sonos-Kopfhörer aber nicht nur auf Bluetooth setzen, sondern auch WiFi-Funktionen bieten. Als Preis rechnet AppleInsider mit highendigen 300 Dollar oder mehr.

Samsung Galaxy S10+ mit Doppel-Loch

Galaxy S10 Plus
Hole Lotta Love: Das Galaxy S10+ (rechts) soll sogar zwei Kamera-Löcher bekommen (Foto: Ben Geskin)

Nicht ein Kamera-Loch im Display, sondern gleich zwei – so könnte Samsungs neues Smartphone-Flaggschiff Galaxy S10+ aussehen. Neue Bilder von Leaker Ben Geskin zeigen die drei Größen des S10 zwischen 5,8 und 6,4 Zoll sowie die doppelte Frontkamera, die nur das Topmodell S10+ bekommt. Sie soll offenbar die Qualität von Selfies verbessern, ist damit in Sachen Größe aber nicht mehr allzu weit von Apples umstrittenem Notch entfernt. Weitere Erkenntnis des neuen Leaks: Hurra, die Kopfhörerbuchse lebt! Offiziell stellt Samsung das S10 am 20. Februar vor. Als Überraschung ist laut Engadget eine riesige 6,7-Zoll-Variante mit 5G-Mobilfunk zum zehnjährigen Jubiläum der Baureihe im Gespräch.

Also doch: Apple bezahlt Fotografen

Shotoni Phone
Also doch nicht für lau: Für siegreiche Apple-Fotografen gibt's Geld (Foto: The Verge)

Es trifft keine Armen: Apple will die Teilnehmer des diese Woche gestarteten "Shot on iPhone"-Wettbewerbs nun doch entlohnen. Ursprünglich waren keine Prämien und Honorare für die Fotografen angekündigt, was zu Protesten im Netz führte. Nun hat Apple den Text auf der Wettbewerbsseite aktualisiert. Dort heißt es jetzt: "Apple ist fest davon überzeugt, dass Künstler für ihre Arbeit entlohnt werden sollten. Fotografen, die die zehn Gewinnerfotos aufnehmen, erhalten eine Lizenzgebühr für die Verwendung dieser Fotos auf Plakaten und anderen Apple-Marketingkanälen." Wie hoch die Bezahlung sein wird, ist nicht bekannt. Fotografen hatten diese Woche 10.000 Dollar pro Gewinnerfoto vorgeschlagen. "Shot on iPhone" läuft ab sofort und noch bis 7. Februar.

Das Ende vom LEAD: Das beste Falt-Smartphone

Restlos überzeugen konnte bisher noch kein Falt-Smartphone. Für das Technikmagazin Engadget ist das neue Modell von Xiaomi aber der bisher beste Ansatz. Warum, zeigt dieses Video.

Übrigens: TechTäglich gibt es auch als Newsletter und als Skill ("Alexa, öffne LEAD digital Tech").

Anzeige
Themen
Fortnite Mac-Office Sonos Galaxy S10 Apple-Fotos Falt-Smartphone
Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote