Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Techtaeglich
TechTäglich – die Technik-Kolumne von LEAD erscheint montags bis freitags immer um 11 Uhr
TechTäglich LG Apple

TechTäglich: Neu bei Warentest – Deutschlands bester Fernseher

Vor dem Mittagessen die wichtigsten, interessantesten und amüsantesten Technik-Meldungen des Tages: Das ist die Technik-Kolumne von LEAD, die von Montag bis Freitag erscheint – immer um 11 Uhr. Das Neueste von Apple, Amazon, Facebook oder Google. Kurz, knackig, unterhaltsam.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neu bei Warentest: Deutschlands bester Fernseher

Lg 65 C97 La
Gut gebrüllt! Auch der Sound ist beim neuen LG laut Warentest überragend (Foto: LG)

Seit einem Jahr war LGs OLED-Fernseher 55C8 (ab 1.250 Euro) mit Note 1,5 und mit dem Prädikat „Sehr gut“ die Nummer 1 in der Fernseher-Bestenliste von Warentest. Nun gibt es einen neuen Spitzenreiter – wieder von LG. Für den LG OLED 65C97LA vergaben die Tester die Gesamtnote 1,4 und damit die beste Wertung für ein Fernsehgerät seit Jahren. Fürs Bild gab es dabei ebenfalls eine 1,4, und für den Ton eine 1,1.

Für Deutschlands neuen „besten Fernseher" müssen die Kunden aber deutlich mehr Geld ausgeben als fürs bisherige Top-Gerät. Der 65 Zoll große 65C97LA kostet je nach Händler zwischen 2.400 Euro und 2.900 Euro. Kleinere und günstigere Alternative aus der gleichen Baureihe ist der 55-Zöller OLED 55C97LA, der ab 1.600 Euro zu haben ist. Er belegt in den Fernseh-Charts von Warentest mit Gesamtnote 1,5 jetzt Platz drei.

Vorsicht, Kamera! Canons Spiegelreflex gehackt

Canon 80 D
Wir haben Ihre Fotos in unserer Gewalt! Das sind keine guten Nachrichten für Canon-Fotografen (Foto: Check Point)

Spiegelreflex- und Systemkameras brillieren in aller Regel mit exzellenter Bildqualität – aber nicht unbedingt mit erstklassiger drahtloser Vernetzung. Wer je versucht hat, mit seiner Canon oder Sony Bilder drahtlos auf Mac oder PC zu übertragen, der weiß, dass die Japaner hier dem Standard aktueller Smartphones weit hinterherhinken. Und das gilt offenbar auch in Sachen Sicherheit. Die Spezialisten von Check Point Software Technologies haben jetzt gezeigt, wie sich die Canon-Spiegelreflexkamera EOS 80D bei eingeschalteter WiFi-Verbindung hacken lässt. Die Sicherheitsexperten, so Gizmodo, konnten dabei per drahtlosem Zugriff Schadsoftware direkt auf der Kamera installieren.

Das Programm verschlüsselt die Bilder und Videos auf der SD-Karte und legt die komplette Kamera lahm – so lange, bis das Opfer den Erpressern eine Summe bezahlt, um Daten und Kamera durch einen Entsperr-Code wieder freizugeben. Canon hat mittlerweile in Abstimmung mit Check Point eine Aktualisierung für die 80D veröffentlicht, die die Lücke schließt. Andere Modelle und auch die Kameras der Konkurrenz dürften aber weiterhin gefährdet sein. Canon gibt seinen Kunden drei Tipps: Sie sollen die Kamera nicht mit unsicheren WLAN-Netzwerken verbinden, und die Drahtlos-Funktion sollte nur bei Gebrauch aktiviert werden. Die Software/Firmware auch von Kameras muss außerdem immer aktuell sein. Bester und einfachster Schutz ist allerdings: Für das Übertragen von Fotos und Videos die SD-Karte aus der Kamera nehmen und in den Rechner stecken. Das ist altmodisch – aber einfach und sicher.

Neues Psycho-Leiden: Die Angst vor verlorenen AirPods

Ed Sheeran
Ed Sheeran hat seine AirPods wieder gefunden. Aber so viel Glück hat nicht jeder (Foto: 123rf.de)

Mashable berichtet über ein neues Phänomen, unter dem angeblich vor allem junge Menschen immer öfter leiden: Die Angst, ihre AirPods zu verlieren. So beschreibt die 19-Jährige Studentin Hope einen Alptraum, nach dem sie "weinend aufwachte". Darin hat sie nach dem Aussteigen aus dem Flugzeug bemerkt, dass sie ihre AirPods in der Maschine vergessen hat. Die junge Frau durchsuchte das Flugzeug nach Apples Ohrstöpseln, stieg auf die Flügel – als das Flugzeug plötzlich wieder abhob. Sie versuchte verzweifelt, sich festzuhalten. "Es ist komisch, aber die AirPods sind der einzige Gegenstand, der bei mir solche Stress-Träume auslöst", so die Designstudentin aus Texas.

Auch eine andere Studentin beschreibt, dass sie einmal pro Woche davon träumt, dass sie ihre AirPods verliert, oder dass sie ihr gestohlen werden. Der Neurologe und Schlafforscher Guy Leschziner erklärt das Phänomen so: "Die Tatsache, dass Menschen jetzt davon träumen, ihre AirPods oder ihr iPhone zu verlieren, zeigt, wie sehr sie emotional mit diesen Gegenständen verbunden sind, und welch wichtiger Teil ihres täglichen Lebens sie sind." Gerade bei den leicht flüchtigen AirPods, die in den Ohren getragen werden, die die Nutzer also ganz nah an sich heranlassen, und die für viele positive musikalische Momente sorgen, ist diese emotionale Bindung offenbar besonders groß.

Zu anspruchsvoll: Microsoft stoppt großes Minecraft-Update

Super Duper Minecraft
Wäre super duper gewesen, kommt aber nicht – die Minecraft-Grafik der Zukunft (Foto: Microsoft)

Super Duper Graphics Pack – das war der vielversprechende Name für eine Aktualisierung, die Microsofts Spielehit "Minecraft" grafisch in die Neuzeit befördern sollte. Entwickler Mojang aus Schweden zeigte das Update erstmals 2017 auf der Spielemesse E3. Beeindruckende Licht- und Schattenspiele und viele weitere spektakuläre Effekte in 4K-Auflösung hätten für eine völlig neue Generation des Klötzchenspiels gesorgt. Nachdem Mojang die geplante Veröffentlichung im Herbst 2017 stoppte, wurde es ruhig um die Minecraft-Revolution.

Nun hat der Entwickler in seinem Blog eine Entscheidung bekanntgegeben, die Minecraft-Fans alles andere als super duper finden: Das geplante Update ist endgültig gestoppt und wird nicht mehr erscheinen. "Leider erwies sich das Paket als technisch zu anspruchsvoll, um es wie geplant umzusetzen", schreiben die Schweden. Grund sind demnach Probleme, die aufgemöbelte Optik auf den verschiedensten Plattform zum Laufen zu bekommen, die Minecraft unterstützen. Damit bleibt vorerst die karge Klötzchengrafik erhalten. Mojang verspricht aber in Kürze Informationen, wie sich das Spiel technisch weiterentwickeln soll.

Galaxy Note 10+: Neue Nummer 1 bei den Smartphone-Kameras

Letzte Woche hat Samsung das Galaxy Note 10 und das größere 10+ präsentiert. Im Mittelpunkt der „Unpacked“-Show in New York standen die Kameras der neuen Galaxys. "Man hätte meinen können, es geht um neue Kameras, die zufällig auch noch Smartphone-Funktionen bieten", staunte das Magazin BGR. Doch der Aufwand hat sich offenbar gelohnt. Denn im ausführlichen Test der renommierten Kamera-Experten von DxOMark ist die 5G-Version des Note 10+ an die Spitze der Bestenliste für Smartphone-Kameras gestürmt.

Für die Rückkamera vergab DxOMark bisher noch nie erreichte 113 Punkte, und selbst die Selfie-Kamera an der Front verdiente sich starke 99 Punkte. Die Fotoexperten loben unter anderem den schnellen und genauen Autofokus, die lebhaften Farben, den detailreichen Zoom, die attraktive Hintergrundunschärfe und das geringe Rauschen der Bilder bei schlechterem Licht. Mit den 113 Punkten liegt das Note 10+ 5G jetzt jeweils einen Zähler vor dem Huawei P30 Pro und dem Samsung Galaxy S10 5G.

Das Ende vom LEAD: Mario ohne Bart

Mario schreit Zeter und Mordio, kreischt "Mamma Mia!" – doch es hilft alles nichts. Der Bart ist ab! In seinem Mod für "Super Mario Odyssey" zeigt Spiele-Hacker SlashSMC den Nintendo-Klempner erstmals ohne Schnörres. Und man muss sagen: Jung schaut er aus, fesch schaut er aus. Und Mario ohne Bart ist allemal unterhaltsamer als ein Abend mit Mario Barth.

Übrigens: TechTäglich gibt es auch als Newsletter und als Skill ("Alexa, öffne LEAD digital Tech").

Anzeige
Themen
TV-Bestenliste Kamera-Hack AirPods-Angst Minecraft-Update Samsung-Kamera Mario ohne Bart
Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote