Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Techtaeglich
TechTäglich – die Technik-Kolumne von LEAD erscheint montags bis freitags immer um 11 Uhr
TechTäglich Amazon Apple

TechTäglich: Mit einem Klick – so will Russland das Internet abschalten

Vor dem Mittagessen die wichtigsten, interessantesten und amüsantesten Technik-Meldungen des Tages: Das ist die Technik-Kolumne von LEAD, die von Montag bis Freitag erscheint – immer um 11 Uhr. Das Neueste von Apple, Amazon, Facebook oder Google. Kurz, knackig, unterhaltsam.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mit einem Klick: So will Russland das Internet abschalten

Russisches Internet
Russland probt mit seiner Ru-Domain die Abkopplung vom Rest des weltweiten Netzes (Foto: Wikipedia)

"Russland plant, einen Aus-Schalter zu testen, der das Land vom Internet trennt." So überschreibt das Magazin TechCrunch eine Aufsehen erregende Geschichte, die sich um die Cyber-Sicherheit in Wladimir Putins Reich dreht. Bereits Ende 2018 hat Russland ein "Nationales Programm für die digitale Wirtschaft" eingeführt. Es verpflichtet russische Provider, das Internet auch dann funktionstüchtig zu halten, wenn es durch Hackerangriffe oder einen Cyberkrieg vom Rest des weltweiten Netzes abgeschnitten wird. Hierfür würden die Provider auf eine eigene russische Version des DNS-Adressverzeichnisses zugreifen. Laut der Nachrichtenagentur RosBiznesKonsalting will Russland das System nun offenbar einem Praxistest unterziehen. In einem Experiment soll das heimische Internet, das so genannte "Runet", vom Rest der Welt getrennt werden. Der Test soll bis Ende März stattfinden und laut Regierungsstellen nur kurze Ausfallzeiten für die Nutzer verursachen. Ein "Kill Switch" für das weltweite Netz könnte künftig auch dazu dienen, den Zugriff der russischen Bürger auf unerwünschte Informationen aus dem Ausland zu erschweren oder ganz zu verhindern.

Amazon kauft Router-Hersteller – aber was ist mit dem Datenschutz?

Eero Router
Eero, wem Eero gebührt: Amazon hat sich einen Router-Hersteller angelacht (Foto: Eero)

Die kalifornische Firma Eero gilt als das "Apple unter den Router-Herstellern". Die Router sind meist weiß, schick und einfach einzurichten. Technische Besonderheit: Die so genannten "Mesh-Router" lassen sich ohne großen Aufwand so vernetzen, dass sie auch größere Wohnungen oder Häuser mit einem starken WLAN-Signal abdecken. Nun hat Amazon das Unternehmen gekauft. Laut Pressemitteilung des Handelsriesen sollen die Eero-Router, deren Marke wohl zunächst erhalten bleibt, den "Kunden dabei helfen, smarte Geräte einfacher zu verbinden". Ziel von Amazon ist es offenbar, seine eigenen Alexa-Gadgets noch einfacher ins Netz zu bringen. Denkbar wär laut The Verge auch ein eigener Echo-Router. Pikant: Ganz im Gegensatz zu Amazon gilt Datenschutz als eine der Kernkompetenzen von Eero. Walt Moosberg, legendärer US-Technik-Journalist, warnt auf Twitter bereits, dass Eero diese Politik nicht aufgeben darf.

Mehr Komfort für Gmail – dank Rechtsklick

Gmail Rechtsklick
Rechtsruck bei Gmail: Ein neues Menü bringt mehr Komfort (Foto: Gizmodo)

Ein Rechtsklick ist in Googles E-Mail-Dienst Gmail zwar schon bisher möglich. Doch außer eine E-Mail zu löschen, zu archivieren oder als gelesen/ungelesen zu markieren, gibt es keine weiteren Funktionen. Das ändert sich jetzt: Künftig bietet Gmail ein umfangreiches Menü, das praktisch alle Funktionen des Dienstes komfortabel per Rechtsklick verfügbar macht – also zum Beispiel die Mail zu beantworten, in Ordner zu verschieben oder sie erstmal auf eine Warteliste zu setzen. Diese Neuerungen hat Google jetzt bekannt gegeben. Wie gewohnt, wird das Update erst nach und nach ausgerollt. Kunden des kostenpflichtigen Pakets „G Suite“ können die Funktionen ab sofort nutzen. Für alle anderen könnte es laut Gizmodo Ende Februar so weit sein.

AirPods 2 – warum sie nicht mehr aus den Ohren fallen

Air Pods Black Color Ware
Freu Black: Die AirPods, hier noch in Hochglanz-Optik, soll es künftig auch in Schwarz geben (Foto: ColorWare)

Apple "erhört" seine Kunden. Die nächste Generation der Drahtlos-Ohrhörer AirPods, die voraussichtlich noch in der ersten Jahreshälfte 2019 erscheinen, sollen weniger leicht aus den Ohren fallen. Laut CultofMac wird sich an der Form der AirPods zwar wenig ändern. Ein etwas griffigeres Material, ähnlich wie bei Googles Smartphone Pixel 3, soll aber für besseren Halt in den Ohren sorgen als der bisherige Hochglanz-Kunststoff. Weitere Neuerungen für die AirPods 2, die im Gespräch sind: Besserer Klang, aktive Geräusch-Unterdrückung, Siri-Support ohne Klopfen, Gesundheits-Sensoren und Schwarz als zweite Farb-Option. Das griffigere Material könnte demnach ab Herbst auch dafür sorgen, dass die neuen iPhones nicht mehr so leicht aus der Hand rutschen.

Oldie wird Hit in Japan – und niemand weiß, warum

Dinosaur Jr
Comeback für die Rock-Dinos: Dinosaur Jr. liegen in Japan vor Ariana Grande (Foto: Rough Trade)

Die altgediente US-Indierockband Dinosaur Jr. ist plötzlich "Big in Japan" – und niemand weiß so recht, warum. In den japanischen Billboard-Charts schoss ihr kaum bekannter Oldie "Over Your Shoulder" aus dem Jahr 1994 letzte Woche von 0 auf 18, vorbei an aktuellen Hits wie Ariana Grandes "7 Rings." Das Mysterium dabei: Es gibt keinerlei offensichtlichen Anlass für den unverhofften Hit – keine neue Veröffentlichung, keinen Werbespot, keine Social-Media-Kampagne. Japanische Experten sind nun dabei, das Rätsel zu lösen. Plausibelste Erklärung, so Gizmodo, sind offenbar die undurchsichtigen neuen Regeln, nach denen Billboard seine Charts ermittelt. Dabei werden auch YouTube-Klicks berücksichtigt. Von "Over Your Shoulder" gibt es zwar nicht einmal ein richtiges YouTube-Video der Band (hören kann man es trotzdem). Aber zuletzt wurde YouTube in Japan von Raubkopien der alten Gamehow "Gachinko Fight Club" überflutet. In diesen Clips läuft "Over Your Shoulder" im Hintergrund. Der YouTube-Algorithmus hat den Song offenbar erkannt, und in den Charts nach oben befördert. Rätselhafte neue Musikwelt.

Das Ende vom LEAD: Ein Grammy für Steve Jobs

Mehr als sieben Jahre nach seinem Tod wurde Steve Jobs jetzt mit einem Grammy ausgezeichnet. Genauer gesagt: Die Oper "The (R)evolution of Steve Jobs", die vom Leben und Wirken des Apple-Gründers erzählt, wurde als beste Opern-Aufnahme des Jahres ausgezeichnet. Die von Komponist Mason Bates dirigierte Einspielung des Santa Fe Opera Orchestra setzte sich unter anderem gegen eine Neuaufnahme von Giuseppe Verdis "Rigoletto" durch.

Übrigens: TechTäglich gibt es auch als Newsletter und als Skill ("Alexa, öffne LEAD digital Tech").

Anzeige
Themen
Russland Amazon-Router Gmail AirPods 2 Chart-Rätsel Steve Jobs
Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote