Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Techtaeglich
TechTäglich – die Technik-Kolumne von LEAD erscheint montags bis freitags immer um 11 Uhr
TechTäglich Kolumne Google

TechTäglich: Google-Smartphone jetzt mit Kuss-Erkennung

Vor dem Mittagessen die wichtigsten, interessantesten und amüsantesten Technik-Meldungen des Tages: Das ist die Technik-Kolumne von LEAD, die von Montag bis Freitag erscheint – immer um 11 Uhr. Das Neueste von Apple, Amazon, Facebook oder Google. Kurz, knackig, unterhaltsam.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Google-Smartphone jetzt mit Kuss-Erkennung

Kuss Erkennung
Zum Knutschen! Die KI von Google erkennt jetzt Küsse (Foto: 123rf.de)

Es klingt nicht allzu romantisch – aber clever! Der Modus "Photobooth" ("Fotokabine") im Google Pixel 3 erkennt jetzt, wenn sich Menschen küssen, und löst die Kamera im richtigen Moment automatisch aus. So sollen perfekte Fotos und Selfies entstehen. In einem neuen Blog-Eintrag erklärt Google, wie die "Kuss-Erkennung" funktioniert. Künstliche Intelligenz erkennt dabei untrügliche Zeichen für einen Kuss: Zunge raus, Kussmund, aufgeblasene Wangen sowie Überraschung und Freude in den Augen.

O-Ton Google: "Küsse jemanden, den Du liebst, und die Kamera wird diesen Moment automatisch einfangen!" Das Software-Update fürs Pixel 3 soll außerdem noch bessere Gruppenfotos ermöglichen. Denn die Kamera löst genau in dem Moment aus, in dem sich alle Fotografierten von ihrer besten Seite zeigen. Fotos, in denen Leute die Augen geschlossen haben, sollen damit nicht mehr passieren. Für die Entwicklung der KI hat Google mit Fotografen zusammengearbeitet, die genaue Kriterien für gute Bilder festgelegt haben.

Pepsi storniert Werbung im Weltall

Start Rocket
"LocaCola" am Nachthimmel: So soll Satelliten-Werbung aussehen (Foto: StartRocket)

Rückschlag für Werbung im Weltall! Pepsi hat sich vorerst von Plänen verabschiedet, mit Satelliten des russischen Startups StartRocket Reklame am Nachthimmel anzuzeigen. Laut space.com waren beim US-Konzern offenbar die Bedenken zu groß, dass die Weltall-Werbung zu massiven Protesten unten auf der Erde führen könnte. Das Magazin Futurism hatte erst vor wenigen Tagen berichtet, dass Pepsi mit Hilfe von StartRocket für seinen Energydrink "Adrenaline Rush" werben will. Dabei würden kleine Satelliten so in Formation fliegen, dass das reflektierte Sonnenlicht ein Logo am nächtlichen Himmel anzeigt. Als Beispiel hat SkyRocket auf seiner Website die Werbung für eine fiktive Limo namens "LocaCola" präsentiert. Ziel der Russen: "Der Weltraum muss wunderschön sein. Mit den besten Marken wird uns unser Himmel jede Nacht von Neuem erstaunen." Pepsi Russland sprach bereits von einer "Marketing-Revolution", die Zentrale in den USA hat die Pläne jetzt aber gestoppt.

Apple hat Wanzen – echte Wanzen!

"Es gibt kein Software-Update, das Apples schlimmsten Bug stoppen kann", spöttelt Gizmodo. Und das stimmt tatsächlich: Denn Apples Store auf der 5th Avenue in New York ist offenbar massiv von Wanzen ("Bed Bugs") befallen. Laut New York Post besteht das Problem bereits seit einem Monat. Die Mitarbeiter müssen ihr Hab und Gut in den Personalräumen in Plastiktüten packen, um es vor den Wanzen zu schützen. Das bestätigen auch mehrere Fotos und Videos in sozialen Medien. Zwischenzeitlich war der Laden deswegen sogar geschlossen. Ein Mitarbeiter mit dem Decknamen "Maestro Cohen" hat Details gepostet, will aber anonym bleiben: "Sonst würden sie mich von einer Minute auf die andere rauswerfen."

Die weiteren Nachrichten dieses Apple-Morgens: Apple und Qualcomm haben ihren jahrelangen Patent-Rechtsstreit beendet. Apple zahlt eine ungenannte Summe an Qualcomm, das dafür einen mehrjährigen Liefervertrag für Chips erhält. Intel hat sofort auf diese Meldung reagiert und seine Entwicklung von 5G-Modemchips eingestellt. Das künftige Mac-System macOS 10.15 soll ab Herbst die Verwendung von iPads als Zusatzbildschirm ermöglichen. Das aktuelle Mac-Update auf 10.14.4 erhöht die – bisweilen kritisierte – maximale Helligkeit des neuen MacBook Air von 300 auf 400 Nits. Und laut eines Tweets von Tim Cook beteiligt sich auch Apple finanziell am Wiederaufbau von Notre-Dame.

Smart-Lautsprecher bald beliebter als Tablets

Smart Lautsprecher
Trotz übergroßer Neugier: Smarte Lautsprecher werden auch als Bettgefährten immer beliebter (Foto: 123rf.de)

Apropos Wanze: Als solche – genauer gesagt, als "Assistenzwanze" – hat der Blog Netzpolitik.org Amazons Sprachassistentin Alexa bezeichnet. Und auch die Stiftung Warentest hat Neugier-Lautsprecher wie Amazon Echo, Google Home oder Apple HomePod zuletzt wegen eklatanter Datenschutzmängel massiv kritisiert. Fazit der Tester: "Wer einen solchen Dienst intensiv nutzt, gibt gegenüber Amazon, Apple oder Google einen gehörigen Teil seiner Privatsphäre auf." Die Lust der Nutzer, sich im Wohn- oder Schlafzimmer belauschen zu lassen, bleibt von solcher Kritik allerdings ungetrübt. Laut der Analysten von Canalys verdoppelt sich die Zahl der weltweit genutzten Smart-Lautsprecher in diesem Jahr annähernd von 114 Millionen auf 208 Millionen. Bis 2021 würden Echo & Co. demnach erstmals das Lieblings-Gadget des letzten Jahrzehnts überflügeln, das Tablet.

Erste Infos zur PlayStation 5 – und die neue Xbox ist da!

Xbox One Digital
Xbox One ohne DVD-Schublade – das ist die neue "All-Digital Edition". Foto: Microsoft

Sony hat erste Informationen zur PlayStation 5 bekanntgegeben, die Ende 2020 erscheinen soll. Laut Chefentwickler Mark Cerny unterstützt die PS5 erstmals Spiele im 8K-Bildformat. Ein neuer Audiochip von AMD soll für drastisch besseren Klang in 3D-Qualität sorgen. Die vielleicht interessanteste Neuheit: SSD-Speicher als Ergänzung zu einer Festplatte reduziert Ladezeiten etwa um den Faktor 20. Ein Spiel wie "Spider-Man" soll laut Cerny dann nicht mehr nach 15 Sekunden starten, sondern nach 0,8 Sekunden. Aufgrund der vergleichbaren Architektur laufen PlayStation-4-Spiele auch auf der PS5. Microsoft hat derweil wie erwartet die "Xbox One S All-Digital Edition" ohne DVD-Laufwerk vorgestellt. Sie erscheint am 7. Mai für 229 Euro. Auf der 1-TB-Festplatte sind "Forza Horizon 3", "Minecraft" und "Sea of Thieves" vorinstalliert.

Das Ende vom LEAD: Künstliche Intelligenz schlägt E-Sportler

So alt haben junge, hippe E-Sportler noch nie ausgesehen. Denn Team OG, Weltmeister im Battle-Arena-Spiel "Dota 2", wurde jetzt besiegt – von künstlicher Intelligenz. Kontrahent "OpenAI Five", der aus fünf Bots besteht, gewann ein Turnier mit 2:0. Die Entwickler der von Elon Musk mitfinanzierten Initiative OpenAI haben ihre Software laut vox.com dabei so trainiert, dass sie auf 45.000 Jahre Erfahrung in "Dota 2" zurückgreifen konnte. Dass so viel Erfahrung nötig war, um ein menschliches Team zu schlagen, zeigt aber auch, dass Menschen nach wie vor schneller lernen als künstliche Intelligenz.

Übrigens: TechTäglich gibt es auch als Newsletter und als Skill ("Alexa, öffne LEAD digital Tech").

Anzeige
Themen
Google Weltall-Werbung Apple-Wanzen Smart-Lautsprecher PlayStation 5 KI vs. E-Sportler
Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote