Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Techtaeglich
TechTäglich – die Technik-Kolumne von LEAD erscheint montags bis freitags immer um 11 Uhr
TechTäglich Fortnite Instagram

TechTäglich: Fortnite ist nur noch ein riesiger Werbespot

Vor dem Mittagessen die wichtigsten, interessantesten und amüsantesten Technik-Meldungen des Tages: Das ist die Technik-Kolumne von LEAD, die von Montag bis Freitag erscheint – immer um 11 Uhr. Das Neueste von Apple, Amazon, Facebook oder Google. Kurz, knackig, unterhaltsam.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fortnite ist nur noch ein riesiger Werbespot

Überspannt Fortnite-Entwickler Epic Games den Bogen? Das Entertainment-Magazin Polygon rechnet in einer großen Geschichte mit dem Überspiel ab. Titel: "Fortnite ist nur noch ein riesiger, endloser Werbespot." Auch im Text setzt es jede Menge Werbespott für "Fortnite Battle Royale": "Es geht andauernd darum, dass die Nutzer Produkte kaufen oder sich mit Marken beschäftigen." Die Liste wird immer länger: Konzert des Elektro-DJs Marshmello, Crossover mit den Avengers, Promo für das neue Album der Alternative-Rockband Weezer, Skins im Look der Football-Liga NFL, ein eigener Modus für die Kinofigur John Wick und neuerdings Klamotten im Design der Jumpman-Sportartikel von Nike und Alt-Basketballer Michael Jordan.

Viele der Werbeaktionen sind mit dem Kauf von Bonusgegenständen im Spiel verbunden. Fazit von Polygon-Autorin Patricia Hernandez: "Heute ist Fortnite nicht nur ein Battle-Royale-Spiel mit Städtebau-Funktionen – sondern auch eine der beliebtesten und effektivsten Arten, ein Produkt zu promoten." Wie lange sich die Nutzer noch für das Werbe-Dauerfeuer interessieren, ist allerdings fraglich. Deren Geduld hat Epic zuletzt mit zahlreichen umstrittenen Änderungen an der Spielbalance ohnehin stark strapaziert.

Querformat-Videos: Instagram gibt nach

Instagram Horizontal
Ein Hoch auf uns? Egal! Instagram-TV zeigt jetzt auch quere Videos an (Foto: Instagram)

Instagram hat offenbar seine Bemühungen eingestellt, Hochformatvideos als Standard im Netz durchzudrücken. Denn ab sofort unterstützt Facebooks Foto-Tochter in ihrem Angebot IGTV (aka Instagram TV) für längere Videos auch Filmchen im Querformat. Cult of Mac sieht darin "die klare Einsicht von Instagram, dass die meisten Leute Videos im Querformat sehen wollen". Instagram selbst schreibt in einem Blogpost: "Wir denken, dass das der richtige Schritt für Zuseher und Content-Lieferanten ist."

Strategischer Hintergrund: So lassen sich YouTube-Videos auch auf Instagram TV ausspielen, ohne die Clips bearbeiten zu müssen. Und sie lassen sich auf IGTV nicht nur ausspielen – sondern wohl bald auch vermarkten. Das Magazin AdAge schreibt: "Werbetreibende gehen davon aus, dass das ein Schritt in Richtung Monetarisierung des Kanals ist, der seit seiner Einführung im vergangenen Juni werbefrei geblieben ist." Werber Jack Appleby von der Agentur Midnight Oil ergänzt: "Die Idee, dass Instagram-Kunden nur für IGTV längere vertikale Videos erstellen, konnte nie funktionieren. Niemand produziert Content, der sich nirgendwo sonst verwenden lässt."

Huawei-Chef kauft seiner Familie iPhones

Interessanter neuer Aspekt in der Auseinandersetzung zwischen den USA und China beziehungsweise Huawei. Ren Zhengfei, Gründer und Chef von Huawei, hat sich im chinesischen Staatsfernsehen als iPhone-Fan geoutet. "Das iPhone hat ein gutes Ökosystem", erklärte der Huawei-CEO, "und wenn ich unterwegs bin, kaufe ich meiner Familie immer noch iPhones". Ob Ren Zhengfei damit lediglich für Tauwetter zwischen China und den USA sorgen will, weiß nur er selbst. Jedenfalls fügte er laut Cult of Mac noch hinzu: "Liebe zu Huawei muss nicht bedeuten, nur Huawei-Phones zu lieben." Seine Tochter Meng Wanzhou sieht es genauso: Als die damalige Huawei-Finanzchefin 2018 in Kanada eingesperrt wurde, hatte sie mit einem iPhone, einem iPad und einem MacBook die Apple-Komplettausstattung im Gepäck.

LEAD hat somit gute Nachricht für die chinesischen iPhone-Fans: Apple hat jetzt drei neue iPhone-Modelle mehr oder weniger offiziell bestätigt – iPhone 11, iPhone 11 Max und iPhone XR2. Die Namen können sich noch ändern. Aber die Modellbezeichnungen, die Apple jetzt offiziell in Europa und Asien anmeldete, deuten laut Forbes exakt auf diese drei Neuheiten hin. A2111, A2160, A2161, A2215, A2216, A2217, A2218, A2219, A2220, A2221 und A2223 klingen zwar kryptisch. Aber nach der internen Apple-Logik geht es dabei um die Modellfamilien A21 (XR) und A22 (11 und 11 Max) mit verschiedenen Speichergrößen und gebaut von mehreren Zulieferern. Im September sind wir schlauer.

Neu von Amazon: Alexa soll Gefühle verstehen

Alexa Gefuehle
Vom Gefühl her eine interessante Neuerung: Alexa erkennt Emotionen (Foto: 123rf.de)

"Alexa, wie wird morgen das Wetter in München?" Mit solchen standardisierten Fragen könnte es bald vorbei sein. Denn zwei Projekte zeigen nun, wie Amazon die Zukunft seiner Sprachassistentin plant. Zunächst soll sie laut eines aktuellen Patents künftig auch Anfragen bearbeiten können, die nicht mit dem Schlüsselwort "Alexa" beginnen. Dann wären auch natürlicher klingende Sätze wie "Wie wird morgen in München das Wetter, Alexa?" möglich. Dafür, so Engadget, müsste Alexa aber eine Art Zurückspul-Funktion erhalten, die sich die Satzbestandteile vor dem Schlüsselwort "Alexa" quasi merkt. Die Geräte müssten also auch ohne den Zuruf "Alexa" die Mikrofone ständig offen haben und aufnehmen – keine guten Aussichten in Sachen Datenschutz.

Dabei würde das System (hoffentlich) kontinuierlich die Aufnahmen löschen, die es nicht benötigt. Laut Bloomberg arbeiten Amazons Hardware-Tochter Lab126 und das Alexa-Team zudem an einer Funktion, mit der ein Sprachassistent am Handgelenk die Stimmung und Emotionen seiner Nutzer identifizieren kann. Dank künstlicher Intelligenz würden künftige Wearables an der Stimme und an anderen Körperdaten die aktuelle Laune ihrer Träger erkennen, und ihre Antworten und Aktionen daran anpassen. Das Projekt namens Dylan soll sich derzeit im Beta-Test befinden.

Der Wahl-O-Mat ist wieder da

Wahlomat Eu 2019
Er ist wieder da – der Wahl-O-Mat (Foto: Bundeszentrale für politische Bildung)

Wichtige Meldung vor der Europawahl am Sonntag: Der Wahl-O-Mat, laut aktueller Umfragen die wichtigste Quelle zur Meinungsbildung junger Wähler, ist wieder online. Am Montag hatte der Betreiber, die Bundeszentrale für politische Bildung, vor dem Verwaltungsgericht Köln ein Verfahren gegen die Zwergpartei Volt verloren. Sie hatte dagegen geklagt, dass der Wahl-O-Mat in seiner Auswertung nur die Analyse von acht frei wählbaren Parteien zulässt. Das würde kleine Parteien benachteiligen. Nun haben sich die Bundeszentrale und Volt laut Zeit außergerichtlich geeinigt. Der Wahlhelfer steht ab sofort in unveränderter Form wieder im Netz. Für künftige Wahlen soll der Wahl-O-Mat aber eine neue Option erhalten, die auf Wunsch sämtliche Parteien in die Auswertung einbezieht.

Das Ende vom LEAD: „Star Trek: Picard“ – das ist der erste Trailer

Darauf haben Trekkies in aller Welt gewartet: Amazon hat den ersten Trailer zu seiner neuen Science-Fiction-Serie "Star Trek: Picard" veröffentlicht. Sir Patrick Stewart kehrt darin in seine Rolle als Weltraum-Käptn Jean-Luc Picard und auf die Brücke der Enterprise zurück. Amazon zeigt die Serie ab Ende 2019 weltweit jeweils 24 Stunden nach der US-Erstausstrahlung auf CBS All Access.

Übrigens: TechTäglich gibt es auch als Newsletter und als Skill ("Alexa, öffne LEAD digital Tech").

Anzeige
Themen
Fortnite Instagram Huawei Alexa Wahl-O-Mat Star Trek: Picard
Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote