Zum Schluss wird’s haarig: Die britische Firma Glamoriser hat 2018 den ersten Bluetooth-Haarglätter mit dazugehöriger App auf den Markt gebracht – und Testern fallen aktuell nun die Haare aus!

Die Sicherheitsexperten von Pen Test Partners haben laut TechCrunch festgestellt, dass der Haarglätter gehackt werden kann. Die Schwachstelle: Per App lässt sich die digitale Bürste auch ausschalten. Über diese Feature können Kriminelle Befehle an die Bürste senden und dabei auch die Temperatur auf bis zu 235 Grad ändern. Das sorgt für hohe Brandgefahr. Und eine brennende Frage: Warum hat Glamoriser die App vor einem Jahr zuletzt aktualisiert? Also, Finger weg und Haare lieber analog an der Luft trocknen lassen.

Damit wünsche ich einen Vokuhila-freien Wochenstart. Bis morgen bei TechTäglich!