Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Techtaeglich
TechTäglich – die Technik-Kolumne von LEAD erscheint montags bis freitags immer um 11 Uhr
TechTäglich Apple Fortnite

TechTäglich: Das Ehebett mit Spurhalte-Assistent

Vor dem Mittagessen die wichtigsten, interessantesten und amüsantesten Technik-Meldungen des Tages: Das ist die Technik-Kolumne von LEAD, die von Montag bis Freitag erscheint – immer um 11 Uhr. Das Neueste von Apple, Amazon, Facebook oder Google. Kurz, knackig, unterhaltsam.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das Ehebett mit Spurhalte-Assistent

Ford Bett
Komm doch mal rüber? Nix da! Das Ford-Bett verhindert nächtliche Platz-Konflikte (Foto: Ford)

Er ist wieder da! Oder auch: Sie ist wieder da! Millionen von Menschen in aller Welt sind genervt und können nicht schlafen – weil der/die Mitschläfer(in) sich nachts unbefugt Richtung fremde Seite begibt, und das komplette Bett für sich beansprucht. Ford hat jetzt ein Gegenmittel gefunden – das Bett mit Spurhalte-Assistent. Wie bereits letzten Dezember bei der Hundehütte mit aktiver Geräuschdämmung setzt der Autohersteller dabei erneut Technik aus seinen Pkws ein. Diesmal registrieren Drucksensoren im "Lane-Keeping Bed", wenn ein Schläfer die magische Grenze überschreitet und die Seite wechselt. Gurte heben das Bett dann an, und der Motor ruckelt den Seitenwechsler wieder auf seine angestammte Position. Konkrete Hoffnung für Schlaflose besteht allerdings (zumindest vorerst) nicht, eine Serienfertigung ist laut Engadget nicht geplant. Wie schon bei der Anti-Lärm-Hundehütte will Ford auch mit dem Spurhalte-Bett vor allem seine innovative Autotechnik auf charmante und clevere Art demonstrieren. Denn auch der Spurhalte-Assistent im Auto zieht das Vehikel bei Bedarf wieder in die richtige Richtung. Tags und nachts.

Digitaler Zeitungskiosk – Apple will die Hälfte

Zeitungskiosk
Zeitungen und Zeitschriften im Überfluss – das will der Apple-Kiosk bieten (Symbolbild) (Foto: Wikipedia)

Am 25. März steigt Apple-Chef Tim Cook offenbar wieder auf die Bühne – bei der ersten Neuheiten-Show des Jahres im Hauptquartier in Cupertino. Der Termin steht nach letzten Meldungen so gut wie fest. Allzu große Hoffnung auf neue iPads oder auf die AirPods 2 sollten sich Apple-Fans aber nicht machen. Neue Hardware dürfte nämlich nicht auf der Agenda stehen. Stattdessen dreht sich das Event mutmaßlich komplett um Apples geplanten digitalen Zeitungs- und Zeitschriften-Kiosk. Für eine monatliche Flatrate von rund zehn Dollar/Euro soll darin jede Menge Gedrucktes als E-Paper zur Verfügung stehen. Im Vorfeld gibt es allerdings Ärger: Laut The Verge und Wall Street Journal verlangt Apple von den Verlagen 50 Prozent der Umsätze in seinem "Nachrichten-Netflix" – deutlich mehr als im App Store oder bei Apple Music, wo Apple jeweils 30 Prozent einbehält. Die restliche Hälfte sollen die Verlage erhalten. Deren Anteil berechnet sich dann je nach Erfolg und gelesenen Inhalten. Der Unmut auf Verlagsseite über die Fifty-Fifty-Regelung ist offenbar groß. Daher ist auch noch unklar, ob Inhalte beispielsweise der New York Times und der Washington Post im Apple-Kiosk zu finden sein werden. Zudem bemängeln die Verleger, dass sie keinen Zugriff auf Kundendaten bekommen sollen.

Gas und Bremse – Elektro-Roller aus China lässt sich hacken

Der chinesische Elektro-Roller Xiaomi M365, der gerne von Ride-Sharing-Diensten wie Bird vermietet wird, lässt sich hacken. Ein Fehler im Bluetooth-Modul sorgt dafür, dass sich beim Vorbeifahren Gas und Bremse manipulieren lassen – was für den Fahrer und sein Umfeld höchst gefährlich werden kann. Das hat das Sicherheitsunternehmen Zimperium in einem Versuch festgestellt. Ein Video zeigt, wie die Hacker den Roller zum Beschleunigen und Bremsen bringen oder ihn komplett abschalten. Das klappt demnach per App aus einer Distanz von bis zu 100 Metern. Zimperium hat nach eigenen Angaben Kontakt mit Hersteller Xiaomi aufgenommen. Ein Update, das den Fehler korrigiert, ist bisher aber nicht erschienen.

Fortnite 7.40 – Epic plant massive Änderungen

Fortnite Wumme
Weniger Wumms für die Wumme: Epic entschärft die gefürchtete Hand Cannon (Foto: Epic Games)

Fortnite Battle Royale, das derzeit (gefühlt) die halbe Welt zockt, bekommt mit dem für heute geplanten Update auf Version 7.40 einige massive Änderungen. Das hat Hersteller Epic Games angekündigt. Dabei geht es vor allem darum, die Balance in dem Spiel wieder herzustellen, die durch einige zu starke Waffen zuletzt aus den Fugen geraten ist. Das hat zu Protesten vieler Spieler geführt. Flugzeuge können künftig nicht mehr durch Gebäudestrukturen fliegen und sie demolieren. Der Zerstörungsfaktor der umstrittenen Hand Cannon sinkt von 150 auf 100, und der Rocket Launcher braucht nun 3,24 statt 2,52 Sekunden zum Nachladen. Das sind laut CultofMac nur einige der Änderungen, mit denen Epic seine zuletzt maulige Community besänftigen will.

Tim-Cook-Dusche spart 65 Prozent Wasser

Die smarte Dusche Nebia Spa Shower, die vom Silicon-Valley-Dusch-Startup Nebia stammt, bekommt einen Nachfolger. Bei Kickstarter steht ab sofort die Nebia 2.0 zur Finanzierung an, die einige der Mängel des Vorgängers beseitigen soll. Das Grundprinzip bleibt dabei unverändert: Auch die neue Nebia funktioniert mit winzig kleinen Tröpfchen, mit einem Wassernebel, der gegenüber einer normalen Dusche 65 Prozent Wasser einsparen soll. Sie erreicht dabei eine zehnmal so große Fläche des Körpers als eine Standard-Dusche. Bei Version 2.0 soll sich das Wasser 29 Prozent wärmer anfühlen als bisher, nachdem sich Kunden über ein zu kühles Duschgefühl durch den Sprühnebel beschwert hatten. Der Wasserdruck soll zudem ansteigen, um für ein echtes Duschgefühl zu sorgen. Und die Entwickler versprechen, wie schon beim Vorgänger: "Ja, auch die Haare lassen sich damit waschen." Das Finanzierungsziel von 88.207 Euro hat die Nebia 2.0 schon am ersten Tag bei weitem übertroffen, der Kickstarter-Preis liegt bei 349 Dollar. Die Smart-Dusche stammt von ehemaligen Designern und Ingenieuren von NASA, Tesla und Apple. Die Idee hat im Silicon Valley für so viel Furore gesorgt, dass auch Apple-Chef Tim Cook in das Unternehmen investiert hat.

Das Ende vom LEAD: Bananen-Erotik und wollüstiger Wackelpudding

So sexy können Obst, Gemüse und Schokolade sein. Der norwegische Erotik-Marktführer Kondomeriet (Firmenmotto: "Ledende på sexleketøy") feiert sein 30-Jähriges Jubiläum mit einem YouTube-Video, das die ganze Lust und Leidenschaft seines Angebots präsentiert – ohne die Produkte überhaupt zu zeigen. Denn Werbefilme mit Erotikartikeln sind in Norwegen verboten. Und so zelebriert der Clip "30 Years of Naughtiness" ("30 Jahre Unanständigkeit") mit wollüstigem Wackelpudding, drallen Donuts und brustförmigem Brotteig. Kondomeriet zurecht über sein vitaminreiches Filmchen: Foodporn!

Übrigens: TechTäglich gibt es auch als Newsletter und als Skill ("Alexa, öffne LEAD digital Tech").

Anzeige
Themen
Spurhalte-Bett Apple-Kiosk Gehackter Roller Fortnite-Updates Tim-Cook-Dusche Erotik-Werbung
Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote