Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Techtaeglich
TechTäglich – die Technik-Kolumne von LEAD erscheint montags bis freitags immer um 11 Uhr
TechTäglich Kolumne Jörg Heinrich

TechTäglich: Burger auf Version 2.0 aktualisiert

Vor dem Mittagessen die wichtigsten, interessantesten und amüsantesten Technik-Meldungen des Tages: Das ist die neue Technik-Kolumne von LEAD, die ab sofort von Montag bis Freitag erscheint – immer um 11 Uhr. Das Neueste von Apple, Amazon, Facebook oder Google. Kurz, knackig, unterhaltsam.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Burger auf Version 2.0 aktualisiert

Impossible Burger
Kein Fleisch, nur Geschmack: In ersten Tests überzeugt der Impossible Burger 2.0 (Foto: Impossible Foods)

Fernseher, Smartphones, autonome Autos – das sind die Themen der Technikmesse CES 2019 in Las Vegas, die heute startet. LEAD berichtet ausführlich. Und nicht zu vergessen: Burger! Weil Food-Innovationen auch mit Technik zu tun haben, stellt die kalifornische Firma Impossible Foods auf der CES die neue Version ihres fleischlosen "Impossible Burger" vor. Das Klops-Update aus dem Bio-Labor ist dank Soja-Proteinen statt Weizen-Proteinen erstmals Gluten-frei und beseitigt damit einen der wichtigsten Kritikpunkte des Vorgängers. Zudem soll das fleischlose, fettarme und Cholesterin-freie "Hackfleisch" durch diverse Optimierungen erstmals so echt schmecken, dass es sich nicht nur für Burger eignet, sondern auch für Buletten und andere Gerichte. Die ersten Tester in Las Vegas sind tatsächlich beeindruckt. "Geschmack und Textur sind praktisch nicht von einem echten Burger zu unterscheiden. Eine noch bessere Simulation als der Vorgänger", lobt Mashable. Die zahlreichen US-Restaurants, die den Impossible Burger bereits servieren, erhalten das Update automatisch ab 4. Februar. Der Preis liegt bei den meisten Anbietern um die 19 Dollar, während ein Standard-Burger mit Hackfleisch um die 15 Dollar kostet.

Aktuelle Informationen und die spannendsten Produktvorstellungen gibt es im CES-Liveblog.

Die erste Elektro-Harley

Harley LiveWire
Kein Sound, nur Speed: Die Harley LiveWire kommt im August auf die Straße (Foto: Harley Davidson)

Dann hat es Vroooooom gemacht – diese Zeiten dürften auch bei Harley Davidson irgendwann vorbei sein. Der legendäre US-Motorradbauer zeigt auf der CES die LiveWire, sein erstes Elektro-Bike. Der Klang erinnert zwar eher an eine vorbeifahrende Straßenbahn, der Rest soll aber absolut Harley-like sein. 0 auf 100 km/h in knapp über drei Sekunden, "die LiveWire ist eines der schnellsten Bikes, das wir je produziert haben", verspricht PR-Frau Jen Hoyer. Die E-Harley schafft mit einer Akkuladung knapp 180 Kilometer. Für die Verbindung zum Smartphone, für Navigation und Diebstahlschutz sorgt ein neues System namens H-D Connect. Die LiveWire kommt im August ab 29.799 Dollar auf die Straße. Und zum Sound verspricht Harley Davidson: "Das lauteste Geräusch, das Du hören wirst, ist Dein galoppierender Herzschlag."

Das 27-Zoll-Display zum Mitnehmen

Displays in allen Größen sind der Hingucker auf der CES – bis hin zum 219-Zoll-Monster-TV "The Wall" von Samsung, der mit seinen 5,56 Meter eine ganze Wand auf der Messe belegt. Eine kleine, feine Idee kommt von Erzrivale LG. Die Koreaner zeigen den Prototypen eines tragbaren 27-Zoll-Monitors namens "Neo Art", der so federleicht und mobil ist, dass er sich zuhause oder im Büro mühelos überall mit hinnehmen lässt. Das Geheimnis, so The Verge: Ein einziges USB-C-Kabel versorgt das Display über ein MacBook mit Daten und Strom, so braucht der Bildschirm nicht einmal ein Netzteil. Ideal für das flexible Büro dieser Tage.

EKG-Uhr – aber nicht von Apple

Das ging schnell: Die EKG-Funktion der Apple Watch Series 4 hat bereits Konkurrenz bekommen. Denn der französische Gesundheitsspezialist Withings zeigt auf der CES die erste analoge Uhr mit EKG-Funktion. Im Gegensatz zur Apple Watch ist die "Withings Move ECG" prinzipiell eine klassische Uhr mit Zifferblatt und Zeigern, deren Batterie rund ein Jahr durchhält. Wer sein EKG messen will, muss laut CultofMac zwei Seiten des Gehäuses berühren. Die klassischen Fitnessfunktionen sind ebenfalls an Bord. Die EKG-Analoguhr erscheint Mitte 2019, sie soll mit 130 Dollar deutlich günstiger sein als die Apple Watch 4 (ab 429 Euro). Wie schnell die Franzosen auch in Europa und Deutschland eine medizinische Zulassung für ihre EKG-Uhr erhalten, ist noch offen.

Bier-Nespresso

Hier kommt die Nespresso-Maschine für Bier. Die LG HomeBrew ist ein Kapselsystem, um zuhause Bier in fünf Geschmacksrichtungen zu brauen: Indian Pale Ale, Stout, Pils, American Pale Ale und Weißbier. So schnell wie ein Espresso kommt das Bier aber nicht aus der Maschine. Laut LG wird der Gerstensaft im Inneren tatsächlich nach alter Väter Sitte gebraut. Der Prozess dauert zwei Wochen, dabei entstehen fünf Liter Bier. Die Kapseln, die in Zusammenarbeit mit einer englischen Brauerei entwickelt wurden, enthalten alle klassischen Zutaten wie Hopfen, Malz, Gerste und Weizen. Preis und Starttermin sind noch offen.

Das Ende vom LEAD: Die beste Buchkritik aller Zeiten

Nach so viel digitaler Technik als Rausschmeißer noch ein analoges Thema, über das Twitter derzeit schmunzelt. Ohne Worte: Die beste Buchkritik aller Zeiten!

Übrigens: TechTäglich gibt es auch als Newsletter und als Skill ("Alexa, öffne LEAD digital Tech").

Anzeige
Themen
Burger 2.0 Elektro-Harley Mobiler Bildschirm EKG-Uhr Bier-Nespresso Buchkritik
Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote