Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Digitalisierung Deutschland 170578590  Fotolia 1600X900
In Deutschland glaubt nur eine Minderheit der Bevölkerung, dass die Bundesregierung die Digitalisierung tatsächlich voranbringt (Foto: Fotolia)
Digitalisierung Digitalpolitik Deutschland

Digitalisierung & Daten: Die Deutschen haben kein Vertrauen in ihre Regierung

Die Deutschen bescheinigen ihrer Regierung laut einer Studie des Vodafone Instituts, dass sie zwar willens, aber nicht fähig ist, die Digitalisierung hierzulande voranzutreiben. In weiteren Ländern fielen die Umfrageergebnisse anders aus.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

In Deutschland glaubt nur eine Minderheit der Bevölkerung, dass die Bundesregierung die Digitalisierung tatsächlich voranbringt. Das ist das Ergebnis einer Studie des Vodafone Instituts für Gesellschaft und Kommunikation, für die 9.000 Menschen in neun Ländern in Europa, Amerika und Asien online befragt wurden. Zudem wurden ausgewählte Experten anonym interviewt, um die Befragungsergebnisse einzuordnen.

Demnach glauben 44 Prozent der befragten Deutschen, dass die Regierung den Willen dazu hätte. Dass sie dafür auch die Fähigkeit besitzt, denken allerdings nur 37 Prozent.

In Europa liegen die Werte leicht darunter, besonders negativ schätzen die Menschen in Schweden und Bulgarien die Fähigkeiten ihrer Regierungen ein. Ganz anders sieht es mit dem Vertrauen dabei etwa in Indien aus, hier sprechen 75 Prozent ihrer Regierung die nötigen Fähigkeiten zu.

Grafik3
Grafik: Vodafone Institut

Experten erklären die niedrigen europäischen Werte mit mehreren negativen Entwicklungen in den vergangenen Jahren. So seien IT-Spezialisten nur schwer für die Arbeit in politischen Institutionen zu gewinnen, einige Top-Down-Digitalisierungsinitiativen von staatlicher Seite ins Leere gelaufen und Gesetzgebungsprozesse wie auch viele bürokratische Strukturen mit der Geschwindigkeit des technologischen Wandels micht mehr kompatibel.

Anzeige

"Die Bundesbürger sehen die Chancen, aber auch die Herausforderungen der Digitalisierung für Deutschland", kommentierte Inger Paus, Geschäftsführerin des Instituts, die Ergebnisse. Dementsprechend hoch sei die Erwartungshaltung an die Bundesregierung.

Auch interessant: Jeder zweite Internetnutzer von Cyberkriminalität betroffen

Förderung von kleinen Unternehmen findet in Europa relativ hohe Unterstützung

Notwendig für größeres Vertrauen in den Staat ist nach Meinung der Befragten und der Experten das Formulieren von klaren Zielen und ein glaubwürdiges Bekenntnis zur Digitalisierung. Was direkte staatliche Aktivitäten, Interventionen und Investitionen angeht, findet vor allem die Förderung von kleinen und mittelständischen Unternehmen in Europa relativ hohe Unterstützung (41 Prozent).

Fast ebenso wichtig erscheinen Investitionen im Bereich Digitalisierung und Bildung (38 Prozent), was vor allem von den Befragten in Deutschland (44 Prozent) unterstützt wird. Auch Investitionen in die Infrastruktur (36 Prozent) gehören in Europa zu den meistgenannten Handlungsfeldern.

Lediglich in China gibt es klar andere Präferenzen wie etwa die Entwicklung von Konzepten zur Existenzsicherung (46 Prozent) oder eine umfassende Kontrolle von Unternehmen (45 Prozent).

Misstrauen gegen globale IT-Firmen

Über die Hälfte der Befragten gibt an, dass es im Zuge der Digitalisierung zu einer Machtkonzentration bei wenigen globalen IT-Firmen kommt. Ihnen gegenüber ist es in den vergangenen Jahren zu einem zunehmenden Misstrauen gekommen.

Deshalb sehen Befragte und Experten die Politik in der Verantwortung, das Einhalten von Werten durch Etablieren von Kontrollmechanismen oder transparente Datenverarbeitungsprozesse sicherzustellen.

Grafik2
Grafik: Vodafone Institut

Dass die Bundesregierung diesem Wunsch nachkommen kann und die Daten der Bürger schützt, davon gehen hierzulande aber lediglich 27 Prozent der Befragten aus. In Schweden und Großbritannien ist in dieser Frage das Vertrauen etwas größer. Unterstützung von staatlicher Seite bei einer Datenschutzverletzung erwarten demnach nur 33 Prozent der Menschen in Deutschland.

Grafik1
Grafik: Vodafone Institut

Auch interessant: Schon wieder sind Millionen Zugangsdaten im Netz aufgetaucht

Mit Material der dpa

Lead 4 Cover 1200X1200
Wie bitte?

Noch nie gab es so viele Möglichkeiten zu kommunizieren. Wie Unternehmen es dennoch schaffen, ihre Botschaft erfolgreich zu vermitteln? Das LEAD Bookazine 4/2018 gibt unter anderem Tipps für den Einsatz von Voice-Skills, UX und Change-Management im Arbeitsleben. So gelingt Kommunikation – ohne Missverständnisse.

Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote