Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr Jobs Durch Digitalisierungstock Adobe Com 182824560 Web
(Bild: stock.adobe.com)
Digitalisierung Studie Arbeitsplätze

Studie: Digitalisierung schafft Arbeitsplätze

Führt die Digitalisierung in Deutschlands Großunternehmen zu einem Verschwinden oder Entstehen neuer Arbeitsplätze? Das Ergebnis der Studie "Digitale Transformation 2018" von etventure und GfK zeigt: Mehr als 80 Prozent der Unternehmen erwartet stabile bis positive Arbeitsplatzeffekte.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Führt die Digitalisierung in Deutschlands Großunternehmen zu einem Verschwinden oder Entstehen neuer Arbeitsplätze? Unter Wissenschaftlern wird darüber noch gestritten. Zusammen mit der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hat die Digitalberatung etventure deshalb die 2.000 größten Unternehmen in Deutschland ab einem Jahresumsatz von 250 Millionen Euro selbst antworten lassen. Das Ergebnis der Studie "Digitale Transformation 2018": Mehr als 80 Prozent der Unternehmen erwartet stabile bis positive Arbeitsplatzeffekte. Mehr als jeder vierte Konzern oder große Mittelständler (26 Prozent) prognostiziert sogar einen Zuwachs an Arbeitskräften und die Mehrheit von 57 Prozent geht von einer gleichbleibenden Anzahl aus. Nur 17 Prozent sehen dagegen einen Jobabbau voraus. In der Vorjahresstudie hatten noch 20 Prozent einen Abbau von Arbeitsplätzen vorhergesagt und damit die Zahl der Optimisten (19 Prozent) knapp überwogen.

Etv Studie 2018 Grafiken 05
(Bild: etventure/GFK)

"Die Studienergebnisse zeigen, dass sich die Sicht der deutschen Unternehmenslenker auf die Digitalisierung zunehmend ins Positive wandelt. Wichtig ist nun, dass auch die Mitarbeiter für das Thema begeistert und bei diesem Veränderungsprozess mitgenommen werden. Neben der Entwicklung neuer digitaler Geschäftsmodelle ist das die zentrale Herausforderung für die erfolgreiche Bewältigung der digitalen Transformation", erklärt Philipp Depiereux, Gründer und Geschäftsführer von etventure.

Anzeige

Mitarbeiter nicht ausreichend qualifiziert

Doch gerade an diesem Punkt sehen die befragten Unternehmen noch großen Nachholbedarf. Gerade einmal 38 Prozent – und damit sogar vier Prozent weniger als noch im Vorjahr – halten ihre aktuelle Belegschaft für ausreichend qualifiziert für die Veränderungen durch die digitale Transformation. "Die Digitalisierung führt zu neuen Anforderungen an die Mitarbeiter und schafft völlig neue Jobprofile. Deshalb müssen Unternehmen schon heute massiv in die digitale Weiterbildung ihrer Mitarbeiter investieren, um sie auf diesen Wandel vorzubereiten", so Depiereux.

Zwar sehen sich immer mehr Unternehmen "gut" oder sogar "sehr gut" auf die digitale Transformation vorbereitet. Diese Eigenwahrnehmung steht jedoch im Widerspruch zu den tatsächlichen Herausforderungen der Unternehmen, wie die Befragung weiter zeigt. So legt die Mehrheit der Unternehmen den Fokus auf die Digitalisierung des bestehenden Geschäftsmodells und analoger Prozesse, nicht jedoch auf die Schaffung von digitalem Neugeschäft.

Etv Studie 2018 Grafiken 02
(Bild: etventure/GFK)

Während die Hälfte der Unternehmen einen starken digitalen Wandel in ihrer Branche prognostiziert, sieht nur jedes fünfte einen ebenso starken Veränderungsdruck beim eigenen Geschäftsmodell. Techkonzerne und auch Start-ups werden in der Regel nicht als Wettbewerbsbedrohung gesehen.

Etv Studie 2018 Grafiken 04
(Bild: etventure/GFK)

Zur Studie: Anhand des Fragebogens von etventure wurde durch die GfK eine telefonische Befragung unter rund 2.000 Großunternehmen in Deutschland ab 250 Mio. Euro Jahresumsatz repräsentativ durchgeführt. Befragt wurden Entscheider, die mit dem Thema der digitalen Transformation in den jeweiligen Unternehmen befasst sind.

Teilen
Jederzeit top informiert

Die wichtigsten LEAD Nachrichten per Messenger oder Newsletter

Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Das könnte dich auch interessieren
Anzeige
Anzeige