Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Strassenbasierte Lieferroboter Nuro Pr
Nuro wurde von zwei ehemaligen Google-Ingenieuren gegründet. Das Fahrzeug kann beispielsweise mit Einkäufen oder Wäsche beladen werden und bringt diese ohne menschliche Hilfe direkt zum Kunden (Bild: Nuro)
Roboter Drohne Autonomes Fahren

Straßenbasierte Lieferroboter

Ob autonome Roboter irgendwann die gesamte Lieferkette ohne menschliche Hilfe abdecken können? Das bleibt abzuwarten. In Teil 2 einer Miniserie geht es um drei straßenbasierte Lieferroboter, die sich aktuell in der Entwicklung oder Testphase befinden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Im Folgenden findest du eine Übersicht einiger Lieferroboterlösungen, die sich in der Entwicklung oder Testphase befinden. In diesem Text beschäftigen wir uns mit straßenbasierten Lieferrobotern. In Teil 1 der Mini-Serie geht es um luftbasierte Lieferroboter, in Teil 3 um bodenbasierte Lieferroboter.

Nuro

Nuro wurde von zwei ehemaligen Google-Ingenieuren, Dave Ferguson und Jiajun Zhu, die zuvor an Googles selbstfahrendem Auto gearbeitet haben, gegründet. Sie entwickeln ein kompaktes selbstfahrendes Lieferfahrzeug, das auf öffentlichen Straßen unterwegs sein wird und Lieferungen direkt vor die Haustür bringen soll. Das Fahrzeug kann beispielsweise mit Einkäufen oder Wäsche beladen werden und bringt diese ohne menschliche Hilfe direkt zum Kunden.

Anstatt existierende Fahrzeuge an ihre spezifischen Anforderungen anzupassen, haben die Ingenieure etwas völlig Neues entwickelt. Zur Wahrnehmung der Umwelt und anderer Verkehrsteilnehmer wird das Fahrzeug mit Kameras, Radar- und LIDAR-Sensoren ausgestattet sein. Diese befinden sich an einer Art Bügel auf dem Dach und an der Fahrzeugfront. Als selbstfahrendes Auto sind weder Lenkrad, noch Pedale oder Sitze erforderlich, der gesamte Innenraum des Fahrzeugs kann für Stauraum und einzeln versperrbare Fächer genutzt werden. Nuro nutzt eine Flotte von sechs Fahrzeugen, um Daten und optimierte Routen zu sammeln, mit welchen die Prototypen dann gefüttert werden sollen. Nuro hat eine Genehmigung des Kalifornischen DMV (Department of Motor Vehicles) erhalten und plant die Tests auf öffentlichen Straßen im Verlauf des Jahres zu starten.

Anzeige
Strassenbasierte Lieferroboter Nuro Pr
Nuro wurde von zwei ehemaligen Google-Ingenieuren gegründet. Das Fahrzeug kann beispielsweise mit Einkäufen oder Wäsche beladen werden und bringt diese ohne menschliche Hilfe direkt zum Kunden (Bild: Nuro)

Robomart

Robomart bezeichnet sich selbst als "weltweit erste selbstfahrende Filiale". Im Gegensatz zu anderen Lieferservicesystemen, die sich auf die Zustellung von vorab gekauften Produkten konzentrieren, ist Robomart eine mobile Filiale mit frischen Produkten, die es den Kunden ermöglicht, direkt vor der Haustüre einzukaufen. Ähnlich wie Uber und andere Taxi-Apps, bedienen Kunden einen Button, um einen nahegelegenen Robomart in ihrer lokalen Umgebung anzufragen. Bei Ankunft des Roboters begeben sich die Kunden nach draußen, entsperren die Türen und bedienen sich an den Produkten. Die Türen schließen sich anschließend wieder und Robomart macht sich wieder auf den Weg. Durch die "grab and go"-Technologie - ein angemeldetes Patent - wird registriert, was der Kunde entnommen hat. Diese Produkte werden anschließend entsprechend aufgefüllt und eine Rechnung dafür wird erstellt. Die selbstfahrenden Lebensmittelfilialen sind wenig überraschend völlig autonom, vollständig elektrisch betrieben und profitieren vom kabellosen EV-Laden. Aktuell befindet sich Robomart im Beantragungsprozess der Genehmigung für autonome Fahrzeugtests der DMV (Department of Motor Vehicles) in Kalifornien.

Strassenbasierte Lieferroboter Robomart Pr
Robomart bezeichnet sich selbst als "weltweit erste selbstfahrende Filiale" (Bild: Robomart)

Selbstfahrende Autos als Lieferservice

Beinahe alle großen Lieferserviceunternehmen spielen mit dem Gedanken, ihre Lieferungen über selbstfahrende Autos abzuwickeln. Zum Beispiel investierte Ford im Jahr 2017 eine Milliarde Dollar, umgerechnet rund 820.000 Euro, in das Unternehmen Argo A.I., das sich mit künstlicher Intelligenz beschäftigt, und testet aktuell in Partnerschaft mit Domino´s Pizza ein autonomes Lieferfahrzeug in Miami. Auch Toyota und Pizza Hut haben sich zusammengeschlossen, um die Pizzalieferung effizienter zu gestalten. Diese Partnerschaft geht sogar so weit, die im Januar 2017 veröffentlichten "e-Palette"-Toyotas zu nutzen, um die Pizzen von Pizza Hut auszuliefern und zuzubereiten. Die ersten Tests sollen im Jahr 2020 stattfinden.

Dpa Picture Alliance 98505711 High Res
Die "e-Palette"-Toyotas sollen Pizzen von Pizza hut ausliefern und zubereiten (Bild: picture alliance / Toyota / Cover Images)

Francesca Räuchle ist Konzerntrainee bei der EnBW Energie Baden-Württemberg AG und verbringt aktuell ihre Auslandsphase bei Eliport. Eliport ist ein junges Start-Up aus Barcelona, welches die Zustellung der "letzten Meile" durch autonome Lieferroboter inklusive autonomer Selbstentladetechnologie revolutionieren möchte.

Teilen
Jederzeit top informiert

Die wichtigsten LEAD Nachrichten per Messenger oder Newsletter

Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Das könnte dich auch interessieren
Anzeige
Anzeige