Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Dmexco 201 Entry North 2  Koelnmesse Gmb H Harald Fleissner Web
(Foto: Dmexco/Harald Fleissner)
KI Marketing Digitalisierung

Spielwiese KI: Seid nett zueinander!

Künstliche Intelligenz ist schon präsenter, als es sich mancher vorstellen kann. Wenn wir die Menschen abholen und ausbilden, haben wir eine völlig neue Spielwiese vor uns, die exponentielle Verbesserungen mit sich bringen kann. Bleibt die Herausforderung, die Maschinen gut zu trainieren.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Geht es euch auch so wie meinem Kollegen Martin?

Künstliche Intelligence (KI) und Customer Experience (CX) – aktuell total gehyped aber auch für viele der Vorhof zur Hölle. Doch: Was heißt das eigentlich konkret, bevor die Themen zu generischen Buzzwords verkommen, mit denen jeder halbseriös um sich wirft? Was beide Themen eint, ist eine Grundlage an Daten. Und schon haben wir das nächste Buzzword.

Definieren wir also besser erst einmal die beiden Begriffe: Wenn wir über KI im Marketing sprechen, dann drehen sich die Diskussionen meist um die folgenden drei Bereiche:

  • Automatisierung: von Targeting, Media Buying, Reporting oder individueller Ausspielung von Assets
  • Analysis: Pattern Recognition z.B. in Nutzerverhalten, um predictive Shopping zu ermöglichen, verhaltensbasierende Schnittmengen oder Anomalien zu finden
  • Assistance: Zum Beispiel das Stapelverarbeiten von Assets, Freistellen von Bildern oder das Anpassen von Interfaces basierend auf Nutzerbedürfnissen

Customer Experience ist die Ambition einer Marke, den Content für ihren Kunden on- wie offline möglichst kontextsensibel, konsistent und relevant umzusetzen. Über den reinen Transaktionsprozess hinaus gilt es, die Customer Journey in all ihren Touchpoints auf die individuellen Bedürfnisse des Kunden anzupassen und möglichst positiv zu gestalten.

Anzeige

Dabei geht es nicht darum, den Kunden möglichst überall zu erreichen, sondern vielmehr dort abzuholen, wo er es will. Wenn wir uns jetzt vor Augen führen, dass jeden Tag neue Kunden in den Funnel kommen und sich jeder an einer anderen Stelle mit anderen Bedürfnissen in seiner Customer Journey befindet, dann kann eine ordentliche Personalisierung nur mit KI geleistet werden.

Analyze – Act – Automate (repeat).

Dafür benötigen wir wiederum genug Assets und eine einheitliche Datenplattform, die 24/7/365 messen und ausspielen kann. Das heißt: Die perfekte Personalisierung quer über eine Customer Journey funktioniert nur mit einem performanten Asset Management und einer Analyse- und Targeting-Plattform, die eben mehr misst als nur Media und das über alle Touchpoints, von Website, Voice Assistants, Video, In-App, you name it.

Geteilte Meinung bei der Nutzung von AI

Laut einem kleinen Twitterpoll nutzen ganze 16 Prozent aktiv KI im Alltag, zusätzlich waren sich 31 Prozent der Teilnehmer bewusst, dass sie KI zumindest passiv nutzen – also fast die Hälfte der Befragten ist im Alltag in Kontakt mit KI. Interessant war, dass 53 Prozent KI weder passiv noch aktiv nutzen, weil es Hexenwerk sei. In Anbetracht der Tatsache, dass Twitter, Facebook und YouTube algorithmisch den Feed sortieren, verleitet das etwas zum Schmunzeln. Die Dunkelziffer-Nutzung von KI ist vermutlich etwas höher, als vielen bewusst ist.

Wichtig ist jedoch, auch die Sorgen der Nutzer ernst zu nehmen: The Royal Society hat untersucht, woher die Angst vor KI kommen könnte. Stark vereinfacht kommen die Macher der Studie zu dem Schluss, dass die Vorbehalte aus einer mangelnden Aufklärung resultieren, was KI ist, wie sie entsteht und wo sie genutzt wird.

Call To Action 1200X1200 Lead September
Fokussier dich!

Die neue LEAD-Ausgabe entführt dich in die Welt der Fotografie. Welche Rolle sie und ihre digitale Weiterverwertung heute spielen und was es für Möglichkeiten gibt, erfährst du in 3 spannenden Geschichten im Heft. Aber auch Themen wie E-Sports, künstliche Intelligenz und Marketingtechnologien sind Teil der aktuellen Ausgabe. LEAD 03/18 erhältst du am Kiosk, als E-Paper oder im Abo.


Interesse an der Technologie ist groß

Viele haben auch Lust auf KI und warten noch auf die Anwendungen, die uns so lange versprochen wurden. Aber auch hier wird fleißig getüftelt. Schon heute lernen Industrieroboter auf liebenswürdig eckige Art, YouTube-Kochvideos selbstständig nachzukochen. Und auch am Arbeitsplatz wünschen sich 76 Prozent der Arbeitnehmer die Hilfe durch KI. Auch hier sehen viele Forscher eher ein kollaboratives Miteinander als das vielzitierte Gegeneinander.

Wir können auf ein gutes Fundament aufbauen

Spannend wird KI auch für den Industriestandort Deutschland. Lässt sich doch aus “dem Deutschen anderen Wort für Digitalisierung”, der geliebten Industrie 4.0 ablesen, dass wir immer noch stark in Industrieprodukten denken, die böse gesagt jetzt eben um “irgendwas mit Internet” erweitert werden. Auch, wenn sich hier der Wunsch nach inkrementaler Evolution statt Disruption äußert, ist doch klar, dass mit dem Aufkommen des IOT viele neue Chancen für Geschäftsmodelle und Services entstehen werden. Und auch in unserem geliebten Maschinenbau werden wir in Zukunft in der Entwicklung durch generative KIs unterstützt werden, wie Airbus es schon vormacht.

Airbus, als europäisches Unternehmen ist auch ein schönes Beispiel dafür, wie positiv unsere EU-Nachbarn die Chancen unserer Wirtschaft sehen – und wie viel Hoffnungen sie in unsere zukünftige Technologieführerschaft setzen.

Deutschland Ai Vorreiter Tech Survey 5Vordmexco

Fassen wir also zusammen: KI wird spannend und ist schon präsenter, als es sich mancher vorstellen kann. Wenn wir die Leute abholen, ausbilden und mitnehmen, haben wir eine völlig neue Spielwiese vor uns, die exponentielle Verbesserungen mit sich bringen kann.

Bleibt die Herausforderung, die Maschinen gut zu trainieren und ihnen das Richtige beizubringen. Data Debiasing als DAS Qualitätsmerkmal für KI Made in Germany. Und auch wenn wir noch keine Ahnung haben, wohin sich eine KI mit exponentiell-ansteigender Rechen- und Sensorikleistung hin entwickeln wird, und wann die “Singularity” eintritt – sollten wir uns heute schon überlegen, was wir ihr beibringen, und welche Datenpunkte wir ihr liefern. Deshalb: Seid nett zueinander!

Zum Autor: Julian Kramer ist Chief Experience Ambassador Central Europe bei Adobe. Sein Beitrag ist eine Zusammenfassung aus dem Adobe-Twitter-Takeover.

Teilen
Jederzeit top informiert

Die wichtigsten LEAD Nachrichten per Messenger oder Newsletter

Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote