Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Huelse Oliver Integral Ad Science
Oliver Hülse (Bild: Unternehmen)
Special Programmatic Advertising Listicle LEAD Print

No-Gos im Programmatic Advertising

​Das System kann nur so gut sein wie die Daten, mit denen es gefüttert wird. Daher ist es beim Programmatic Advertising wichtig, regelmäßig einen Blick darauf zu werfen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Als Managing Director for Central and Eastern Europe bei Integral Ad Science kennt sich Oliver Hülse aus im Performance­marketing. Vor allem beschäftigt er sich mit dem Trendthema Programmatic Advertising. Hier seine fünf Tipps, was man als Werbungtreibender dabei nicht machen sollte.

1. An der Top-Ebene kleben

Markensicherheit auf der Startseite reicht nicht aus. Verschiedene Unterseiten einer Website behandeln unterschiedliche Themen. Stattdessen darauf achten, dass die Kampagne auf jeder Ebene markensicher verläuft.

2. Eindimensional denken

Nicht auf nur eine Methode für Brand-Safety verlassen. Besser eine Kombination nutzen aus Blacklists, Keywords und Web­seiten-Analysen für einen umfangreichen Schutz.

3. Sicherheit vergessen

Einer der größten Fehler besteht darin, dass Blacklist, Keyword-Liste und die Sicherheitseinstellungen nicht mehr aktuell sind. Die Einstellungen daher regelmäßig überprüfen! Durch Skandale, internationale Krisen und andere brisante Themen können sich die Brand-Safety-Anforderungen jederzeit ändern.

4. International Business ignorieren

Nur innerhalb Deutschlands zu denken ist zu kurz gegriffen. Globale Marken benötigen globalen Schutz. Bei der Auswahl des Brand-Safety-Partners darauf achten, dass seine Lösungen verschiedene Sprachen unter­stützen und die Besonderheiten mehrsprachiger Keywords handhaben können.

Anzeige

5. Versagen bei der Risikoeinschätzung

Die Bedeutung von "Risiko" ist ­nicht für jede Marke gleich. Ent­scheidend ist, dass die eigenen persönlichen Risikoschwellen festgelegt und angepasst werden.

Turn Data into Business: Du möchtest mehr über Themen wie Internet of Things, Blockchain oder Customer Centricity erfahren? Dann komme am 17. April 2018 zum W&V Data Marketing Day in München und tausche dich mit Spezialisten zu den aktuellen Entwicklungen im datengetriebenen Marketing aus. 

Mehr Infos zur Veranstaltung und zur Anmeldung findest du hier.

Teilen
Jederzeit top informiert

Die wichtigsten LEAD Nachrichten per Messenger oder Newsletter

Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Weitere Artikel aus dem Special
Anzeige
Anzeige