Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Otto Ar App
Mit der AR-App von können Kunden sich durch ihr zukünftiges Zuhause klicken - angespornt von Emojis. Bild: Otto
Special Amazon E-Commerce Software

Möbelrücken im virtuellen Raum

Wer bei Otto online Möbel kauft, kann sich vielleicht schon bald von neuen Technologien wie AR, 360-Grad-Fotos und 3D-Raumplanung inspirieren lassen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Möbel im Internet zu kaufen, klingt verführerisch einfach. Statt extra ins Einrichtungshaus zu fahren, klickt man sich durch den Online-Katalog und lässt sich das Sofa nach Hause liefern. Bei Klamotten klappt das prima. Nun ist ein Sofa aber kein T-Shirt, sondern eine teure Anschaffung, die, wenn sie nicht gefällt, auch nicht mal eben dem DHL-Boten in die Hand gedrückt werden kann.

Virtuelle Räume sind deshalb wie geschaffen für Online-Einrichtungshäuser. Ikea bietet virtuelle Showrooms und 360-Grad-Ansichten schon länger an, ersteres allerdings in Verbindung mit kostspieligen VR-Brillen wie HTC-Vive oder zuletzt Oculus Rift.

Nun testet auch Otto smarte Technologien, die die Online-Shoppingwelten von Otto.de und das Offline-Wohnzimmer des Kunden zusammenführen sollen: ein 360°-Raum-Tool, den Otto Home Styler zur smarten Raumplanung, und eine Augmented-Reality-App für die virtuelle Stellprobe im Wohnzimmer.

Das eigene Wohnzimmer in der AR-App

Die finale Entscheidung zum Möbelkauf soll zukünftig Ottos Augmented Reality App erleichtern, die der Onlinehändler zunächst ausschließlich auf der Möbelmesse imm cologne zeigt. Die App für Smartphones und Tablets entwickelt Otto derzeit in-house auf Basis von Apples ARKit-Technologie. Durch die Smartphone- oder Tablet-Kamera betrachten Nutzer die eigenen vier Wände und platzieren virtuelle Möbel dann im realistischen Maßstab im Raum. Bei der virtuellen Stellprobe können Nutzer das Möbelstück sogar aus allen Perspektiven unter die Lupe nehmen und sich von Materialien und Optik überzeugen, während das Smartphone die Position im Raum berechnet.

Anzeige

Im klassischen Möbelhaus werden ganze Zimmer rekonstruiert. Online hingegen erwarten den Kunden bisweilen immer noch lange Produktlisten voller Einzelartikel. Das 360°-Raum-Tool soll den Blickwinkel noch weiter öffnen.

Das passende Möbelstück gefunden? Dann stellt sich gleich die nächste Frage: Wie passt es in den Raum? Otto testet derzeit seine neue Web-App HomeStyler. Es handelt sich um einen dreidimensionalen Raumplaner, der heute bereits in der Tablet- und Desktop-Variante zur Verfügung steht.

Ein intelligenter Algorithmus berechnet die Dimensionen eines Raums – einzig anhand eines selbstgeschossenen oder vorgefertigten Fotos. 300 Produkte aus dem OTTO-Sortiment erscheinen ohne lästiges Herumrechnen und Ausmessen des Maßstabs, lassen sich drehen, verschieben, arrangieren. Im Moment befindet sich der HomeStyler im Testmodus, Kunden können ihr Feedback dazu direkt in die weitere Entwicklung einstreuen.

Nur: Testsitzen klappt leider immer noch nur in der realen Welt.

Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Weitere Artikel aus dem Special
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote