Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Data Marketing Day Martin Kroll Dsc 0561 1
Arne Steinmetz, G+J (links), Jan Niggemann, Datorama, Andreas Sirts, Adform, diskutierten mit Moderator Holger Schellkopf über die Frage, wem Kunden das Thema Data Management Plattform anvertrauen (Bild: Martin Kroll)
Special Data Listicle

Learnings aus dem W&V Data Marketing Day

Daten als Treibstoff für Kampagnen, Kommunikation, Wachstum. Darum ging es beim W&V Data Marketing Day am 17. April in München mit Expertenvorträgen, Best Cases und Diskussionen. Ein paar Take-Aways.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

1. Wie Mercedes die digitale Customer Journey vorantreibt

Mercedes ist ein paar gute Schritte weit gegangen auf dem Weg zur digitalen Transformation: zum Beispiel mit dem Sprachassistenten Ask Mercedes, der die mercedes-eigene Alternative zu Siri, Alexa und Co. sein soll. Mit einem Werkstatt-Tracker, der den Status des Fahrzeugs in der Werkstatt anzeigt oder mit der App EQ ready, die das Fahrverhalten analysiert und dem Elektrofahrzeug-Interessierten zeigt, ob ein Umstieg auf ein Elektroauto zu seinen Gewohnheiten passen würde.

2. Datenprojekte sind Investitionen in die Zukunft

Auch wenn sie sich kurzfristig nicht unmittelbar auszahlen, können Datenprojekte bestehende Geschäftsfelder sichern und neue erschließen. G+J EMS startete lieber mit einer kleineren Lösung, die Erweiterungsmöglichkeiten und Schnittstellen beinhaltet statt sich gleich die konzernübergreifende Mammutaufgabe zu stellen.

3. Daten helfen bei aktuellen Marketing-Herausforderungen

Das Marketing steht vor den drei Herausforderungen, für Transparenz, Geschwindigkeit und Wachstum zu sorgen. Helfen können dabei laut Jan Niggemann,Geschäftsführer Datorama, Data Management Plattformen.

4. Alte Geschäftsmodelle geraten unter Druck

Media-Saturn etwa war lange davon überzeugt, kein Loyalitätsprogramm zu brauchen. Bis Amazon kam. Inzwischen laufen 21 Prozent aller Kundentransaktionen über die Club-Karte und liefern interessante Insights. Wer zum Beispiel ein Babyphone kauft, kauft mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit das nächste Mal einen Kaffeevollautomaten.

Anzeige

5. Der Sonntag ist ein starker E-Commerce-Tag

Am Sonntag kaufen besonders viele Menschen im Internet ein. Deshalb kann man sich als Händler bestimmte Aktionen für diesen Tag überlegen.

6. Einige Vorteile der Blockchain

  • Gewährleistung von Produktintegrität, indem z.B. die Originalherkunft von Gütern garantiert wird
  • Verhinderung von Produktfälschung
  • Verwendung sauberer Rohstoffe, zum Beispiel ohne Kinderarbeit
  • Vertiefung der Kontaktqualität
  • Direkte Kommunikation
  • Wahrung des Datenschutzes trotz erhöhter Transparenz

7. So muss das Smart Home funktionieren

Das Smart Home sollte den Handlungskontext erfassen (akustisch, visuell, durch Gestensteuerung usw.) und gleichzeitg Hintergrundwissen verknüpfen, etwa weil es weiß, was der Nutzer gerne isst, was im Kühlschrank liegt und welche Rezepte dazu passen.Es sollte abr auch eine Rückmeldung an jeden einzelnen Nutzer geben, zum Beispiel mit Licht oder akustischen Signalen. Es muss nicht immer Sprachausgabe sein. 

8. Targeting nach Alter und Geschlecht greift zu kurz

Denn dann würden Ozzy Osbourne und Prinz Charles oder Angela Merkel und Hella von Sinnen in jeweils eine Kategorie fallen. Bessere Ergebnisse erzielt man, wenn man nach Interessen clustert. So lassen sich zum Beispiel alle FC Bayern-Fans oder die Zuschauer von der Höhle des Löwen gezielt ansprechen.

Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Weitere Artikel aus dem Special
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote