Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Ki Emotionenstock Adobe Com 198011418 Web
Werden KI bald unsere Hemden bügeln? Hoffentlich (Bild: stock.adobe.com)
KI Interview Zukunft

Können KI fühlen?

Alle Welt redet über künstliche Intelligenz und anscheinend wissen auch alle darüber Bescheid. Wirklich? Wer kann schon richtig erklären, was eine KI von einem Roboter unterscheidet? Kein Problem. LEAD hat nachgefragt - und mit Hyves Head of AI Marco Maier die Facetten des Themas beleuchtet, über die man zwar nachdenkt, aber nicht spricht.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Marco, was unterscheidet eine KI von einem Roboter?

Im Allgemeinen ist ein Roboter ein "Ding", das bestimmte Aktionen selbständig ausführen kann. Ein Roboter kann eine physische Maschine sein oder auch rein virtuell. Es ist nicht zwingend notwendig, dass ein Roboter "intelligent" ist, er kann auch nach sehr starren Regeln arbeiten. Besonders interessant sind aber natürlich Roboter, deren "Gehirne" eine weiter entwickelte künstliche Intelligenz besitzen, sodass sie flexibler auf ihre Umwelt reagieren und aus Interaktionen lernen können.

Was ist der größte Unsinn, den du jemals zum Thema KI gehört hast?

Ein schönes Beispiel war letztes Jahr die Forschungsarbeit des Facebook-AI-Research-Teams, das zwei Chatbot-KI miteinander verhandeln ließen. Dabei entwickelten die Chatbots eine eigene Sprache, in der sie die Verhandlung führten. In vielen Berichten klang das dann so, als ob gerade noch rechtzeitig der Stecker gezogen wurde, bevor die KI sich selbständig gemacht hätten. Tatsächlich haben die KI einfach nur eine effizientere Kommunikationsweise für die gestellte Aufgabe gefunden.

Das Menschsein zeichnet sich auch durch die Tatsache aus, dass wir Gefühle haben. Wie wahrscheinlich ist es, dass KI  so weit kommen werden?

Anzeige

Im Forschungsgebiet Affective Computing wird versucht, Maschinen Empathie beizubringen. Emotionen und Emotionale Intelligenz sind wesentlicher Bestandteil der menschlichen Kommunikation und Interaktion, Maschinen fehlen diese im Moment. Für ein wirkliches Miteinander von Mensch und Maschine ist Empathie aber wahrscheinlich essentiell. Daher sind emotionale, empathische Maschinen vielleicht der Schlüssel zu einer technologisierten Welt, in der wir Menschen uns trotzdem als Menschen wohl fühlen.

Beim Wort "Künstliche Intelligenz", haben viele von uns Science-Fiction-Bilder der großen Robocalypse im Kopf. Mal ehrlich: Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass KI über den Menschen herrschen – statt andersherum?

Mit unendlichem Zeithorizont ist es natürlich recht wahrscheinlich, dass Maschinen, deren kognitive und physische Leistungsfähigkeit nicht den gleichen Grenzen unterliegen wie die des Menschen, auch eine beherrschende Rolle einnehmen können. Wann das passieren könnte, ist sehr schwer zu sagen.

Ist es möglich, ein KI-Abbild meiner Person zu konstruieren, die sich in Aussehen, Verhalten und Charakter überhaupt nicht mehr von mir unterscheidet?

Fragen nach der Machbarkeit ohne Zeithorizont sind immer schwierig zu beantworten. Ist es aktuell möglich? Nein. Ist es in zwei Jahren möglich? Ziemlich sicher nicht. Ist es irgendwann möglich? Ich würde sagen: Ja.

Alexa, Siri, Cortana sind allesamt weibliche KI. Warum eigentlich?

Ich gehe davon aus, dass Geschlecht, Name, Stimme der genannten KIs umfangreich mit Nutzern getestet wurden. Und da gab es wohl eine Vorliebe für weibliche KI. Eine mögliche Erklärung ist, dass weibliche KI oder Roboter als freundlicher und weniger gefährlich wahrgenommen werden. Aus dem gleichen Grund gibt es auch viele Roboter, die eher kindlich anmuten. Niedliche Roboter werden eher akzeptiert.

Wieso sind KI nicht lustig–und wie bringt man ihnen Humor bei?

Das ist gar nicht so schwer. In unserem Affective-Computing-Startup TAWNY lassen wir KI mit Menschen interagieren und versuchen dabei der KI beizubringen, menschliche Gefühle zu erkennen. Eine KI kann dabei zum Beispiel lernen, welche Bilder oder Videos Menschen zum Lachen bringen.

Wann bekommen wir endlich unseren Haushaltsroboter?

Für einzelne Aufgaben wie zum Beispiel Staubsaugen gibt es solche ja bereits. Bis zu einem humanoiden Roboter, der verschiedenste Aufgaben erledigen kann, wird es noch etwas dauern. Ich denke aber, dass wir in den nächsten Jahren noch viele spezialisierte Roboter sehen werden, die konkrete Tätigkeiten übernehmen können.

Deine Lieblings-KI?

Es gibt aktuell sehr viele spannende Projekte. Persönlich interessieren mich natürlich besonders die Aktivitäten im Bereich Emotion-AI. Sehr spannend sind zudem Ansätze bei denen KI selbst "kreativ" werden und etwas Neues erschaffen, zum Beispiel Texte oder Bilder erzeugen.

Marco Maier Bw Gradient
Marco Maier (Bild: Unternehmen)

Über Dr. Marco Maier: Dr. Marco Maier ist Head of Artificial Intelligence der HYVE AG und CTO des Affective-Computing-Startups TAWNY. Er lehrt zudem an der Ludwig-Maximilians-Universität München zum Thema "Empathische Künstliche Intelligenz".   

Über HYVE: Die Innovationsschmiede HYVE entwickelt Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle gemeinsam mit Anwendern und Kunden. Innovationsberatung, Produktdesign & Engineering, Marktforschung & Datenmodelle sowie digitale Lösungen sind die Kerndisziplinen des Münchner Unternehmens. Zudem begleitet HYVE im Rahmen von betreuten Innovation Labs digitale Transformationsprojekte sowie den Aufbau digitaler Units. Auch als Incubator und Startup-Builder ist HYVE aktiv, zum Beispiel mit den Unternehmen Icaros und TAWNY, ein Startup aus dem Bereich des Affective Computing, dessen Kernziel es ist, Produkte, Dienste und Umgebungen empathisch zu machen. Dies wird erreicht, indem Maschinen mit Hilfe von Techniken der künstlichen Intelligenz menschliche Affekte und Emotionen erkennen und passend darauf reagieren. 

Die Marketing Convention der W&V am 5. Juli im München Hoch 5 steht ebenfalls im Zeichen der KI. Wie viel Mensch steckt in der Marke von morgen? Wie wird die digitale Transformation des Marketing beim Konsumenten eingeläutet? Ein Traum für Konsumenten und Werbungtreibende? Sind Daten hier besser als Kreation? Diese Fragen werden mit rund 200 strategischen Marketingentscheidern aus werbungtreibenden Unternehmen, der Medienbranche und Agenturen beantwortet. Das Programm und Tickets für die Marketing Convention und andere W&V-Veranstaltungen gibt es hier.

Teilen
Jederzeit top informiert

Die wichtigsten LEAD Nachrichten per Messenger oder Newsletter

Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote