Anzeige
Anzeige
1 The Morning Show
4,99 Euro im Monat für Apple TV+ mit dem potenziellen Hit "The Morning Show" – damit konnte Apple überraschen (Foto: Apple)
Apple iPhone iPad

iPhone 11, Watch 5, iPad, günstigere Preise – alles neu bei Apple

Apple kann doch noch überraschen! Bei der Keynote am Dienstagabend war vieles zu sehen, was vorher nicht erwartet worden war – einschließlich der Preise für Apple Arcade und Apple TV+, die Konkurrenten wie Google, Netflix und Disney schocken dürften. LEAD stellt die Neuheiten vor und analysiert die Apple-Show.

Anzeige
Anzeige

iPhone 11

2 I Phone 11
Das Nachfolgemodell des XR heißt jetzt schlicht iPhone 11 (Foto: Apple)

Der Nachfolger des erfolgreichen iPhone XR heißt schlicht iPhone 11. Damit wird das bisherige Einstiegsmodell quasi zur Standard-Variante – und soll mit relativ günstigen Preisen noch mehr Kunden anlocken. Statt der Single-Kamera des XR gibt es diesmal eine Doppel-Kamera mit Weitwinkel (26 Millimeter) und Ultra-Weitwinkel (13 Millimeter). Ein Tele ist dagegen nicht an Bord – was im Foto-Alltag durchaus stören dürfte. Der Porträt-Modus funktioniert erstmals auch mit Haustieren. Und um Googles anstehendem Pixel 4 Konkurrenz zu machen, hat das iPhone 11 erstmals einen Nachtmodus an Bord, der in der Demo sehr überzeugend wirkte.

Der neue A13-Bionic-Chip ist laut Apple (natürlich) der schnellste je in einem Smartphone verbaute Prozessor mit der höchsten Grafikleistung. Und für die Front-Kamera hat Apple neue Zeitlupen-Selfies erfunden, die den ulkigen Namen "Slofies" tragen. Der Akku soll nochmals eine Stunde länger halten als beim ohnehin schon recht ausdauernden XR. Das 6,1 Zoll große iPhone 11 erscheint am 20. September ab 799 Euro (64 GB) – 50 Euro günstiger als der Vorgänger, fast schon eine Preis-Revolution bei Apple. Für die bisherigen 849 Euro gibt es jetzt mit 128 GB doppelt so viel Speicher. Weil Apple offenbar bewusst ist, dass es von seinen extrem hohen Preisen etwas abrücken muss, bleibt das iPhone 8 ab 529 Euro im Angebot, und das iPhone XR ab 699 Euro.

iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max

3 I Phone 11 Pro
Das 11 Pro ist das erste iPhone, das den Namenszusatz "Pro" tragen darf (Foto: Apple)

Die Nachfolger des XS und des XS Max, das iPhone 11 Pro und das 11 Pro Max, platziert Apple jetzt als Profi-Modelle für Nutzer, denen Top-Leistung wichtiger ist als der Preis. Hier gibt es eine Dreifach-Kamera mit Weitwinkel, Ultra-Weitwinkel und Tele – was zusammengenommen für einen optischen Vierfach-Zoom sorgt. Apple verspricht für die 5,8 und 6,5 Zoll großen Pro-Modelle auch "Profi-Fotografie". Die Demo-Fotos von Top-Fotografen auf der Keynote sahen vielversprechend aus. Ein neuer Modus namens "Deep Fusion", der im Herbst per Softwareupdate nachgereicht wird, kombiniert bei schlechtem Licht neun Bilder zu einem Foto und sorgt laut Apple für die bisher besten Smartphone-Fotos bei schwierigen Lichtverhältnissen.

Von vielen Nutzern erhoffte spektakuläre Neuheiten wie das drahtlose Laden von AirPods auf der Rückseite oder Unterstützung für den Apple Pencil fehlen den neuen Pro-iPhones. Dafür verspricht Apple an anderer Stelle einen echten Quantensprung. Gegenüber den Vorgängern soll die Akku-Laufzeit beim 11 Pro um vier Stunden und beim 11 Pro Max sogar um fünf Stunden steigen. Und mitgeliefert wird erstmals ein brauchbares und schnelles 18-Watt-Netzteil. Die Akku-Laufzeit steigt, die Preise bleiben unverändert. Das 11 Pro (erstmals auch in Dunkelgrün) startet am 20. September wie das bisherige XS ab 1.149 Euro, das 11 Pro Max ist 100 Euro teurer – jeweils allerdings mit kargen 64 GB Speicher.

iPad

4 I Pad 7
Die siebte Generation des Einstiegs-iPads ist erstmals 10,2 statt 9,7 Zoll groß (Foto: Apple)

Jetzt wird’s unübersichtlich! Neben dem kleinen iPad mini, dem iPad Air und den Profi-Tablets iPad Pro bietet Apple jetzt auch ein aufgerüstetes iPad (ohne Beinamen) an. Der Bildschirm wächst von 9,7 auf 10,2 Zoll, und es ist erstmals beim Einsteiger-iPad der Smart Connector fürs Anschließen der Apple-Tastatur an Bord. 60 Prozent der iPad-Käufer entscheiden sich laut Apple für das Einsteiger-Modell, das jetzt in die siebte Generation startet. Zu Preisen ab 379 Euro (32 GB) ist das neue 10,2-Zoll-iPad for Apple-Verhältnisse fast schon ein Schnäppchen – und dürfte entsprechend viele Käufer finden.

Apple Watch Series 5

5 Apple Watch 5
Sieht nicht mehr schwarz: Der Bildschirm der Watch Series 5 bleibt jetzt immer an (Foto: Apple)

Also doch! Zuletzt war gerätselt worden, ob Apple auf der Keynote überhaupt die fünfte Generation seiner Watch vorstellt – oder sich auf die Software-Updates von watchOS 6 beschränkt. Nun kommt die Apple Watch Series 5 doch, und überrascht mit einigen nicht erwarteten Features. So bleibt der Bildschirm erstmals immer an. Während Watch-Besitzer bisher bei Inaktivität nur ein schwarzes Display sahen, sind Uhrzeit und wichtige Funktionen nun, wenn auch etwas abgedunkelt, immer zu sehen – ein klarer Fortschritt, für den es im Steve Jobs Theater am Apple-Hauptsitz in Cupertino stürmischen Applaus gab. Trotzdem bleibt die Akku-Laufzeit unverändert bei einem Arbeitstag oder 18 Stunden.

Notrufe funktionieren durch einen einzigen Druck auf den Knopf an der rechten Seite jetzt weltweit in 150 Ländern, darunter auch in Deutschland. Und ein eingebauter Kompass soll die Orientierung in Navi-Apps deutlich verbessern. Es gibt mit Titan und Keramik zwei neue Materialien fürs Gehäuse. Und viele Käufer werden begrüßen, dass sich im neuen "Apple Watch Studio" vor Ort und online erstmals alle Uhren-Modelle in Kombination mit allen Bändern kaufen lassen – hier erlaubt Apple jetzt eine deutlich größere Auswahl als bisher. Die Watch Series 5 startet wie gehabt bei 449 Euro. Der Einstieg ist mit der Watch 3 ab 229 Euro jetzt deutlich günstiger als bisher.

Apple Arcade und Apple TV+

6 Apple Arcade
Bereits zum Start 100 Spiele als Flatrate ohne lästige In-App-Käufe – das ist Apple Arcade (Foto: Apple)

Die Spiele-Flatrate Apple Arcade startet weltweit und auch in Deutschland am 19. September mit rund 100 Spielen für 4,99 Euro im Monat. Das gilt für die Nutzung durch die komplette Familie, der erste Monat zum Testen ist gratis. Während dieser Preis, den sonst oft schon ein einziges Spiel kostet, noch erwartet worden war, dürfte der Preis fürs neue Videostreaming Apple TV+ bei Netflix und Disney für Unruhe sorgen. Statt wie erwartet für 9,99 Euro im Monat startet der neue Service am 1. November auch in Deutschland für 4,99 Euro, ebenfalls als Familien-Abo. Und als Bonus gibt’s für jedes neu verkaufte iPhone, iPad, Mac und Apple TV ein Jahr Apple TV+ gratis obendrauf.

Fazit

7 I Phone 11 Pro
Mit der Dreifach-Kamera des iPhone 11 Pro überbrückt Apple die Wartezeit bis zum 2020er-Modell mit 5G (Foto: Apple)

Die echte iPhone-Revolution startet erst 2020 mit 5G und einem ganz neuen Design, angeblich inklusive Comeback des Fingerabdrucksensors Touch ID unter dem Display. Wer jetzt schon ein iPhone X, XR oder XS hat, kann getrost bis nächstes Jahr abwarten, bis die wirklich aufregenden Neuheiten kommen. Wer dagegen noch ein älteres iPhone mit Home-Button nutzt, bekommt mit dem iPhone 11, 11 Pro und 11 Pro Max Top-Smartphones, die Apple sinnvoll weiterentwickelt hat. Und sogar bei den Preisen hat Apple ein wenig dazugelernt. Das iPhone 11 ist 50 Euro günstiger als der Vorgänger. Und fürs bisherige XR verlangt Apple jetzt 150 Euro weniger als zuvor – für 699 Euro eine gute, vernünftige Wahl.

Die Watch Series 5 gewinnt durch das Immer-an-Display deutlich dazu. Noch verlockender wirkt aber die 2017er Series 3 ab nur 229 Euro – schade, dass ihr der EKG-Sensor fehlt. Das neue iPad für 379 Euro ist auch preislich attraktiv. Und insgesamt hat Apple am Dienstagabend zwar keine Revolutionen vorgestellt – aber zumindest so viel Neues gezeigt, dass sich damit die Zeit bis 2020 gut überbrücken lässt, wenn’s richtig spannend wird.

Anzeige
Themen
iPhone 11 iPhone 11 Pro iPad Apple Watch Series 5 Apple Arcade und TV+ Fazit
Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote
Anzeige