Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Arteon Coll
Mobile Social Media Facebook

Interaktive Formate: Sehen, hören, anfassen

Kreative Werbung auf dem Smartphone kann mehr sein als nur Bewegtbild. Interaktive mobile Formate überzeugen durch die Einbindung des Konsumenten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kreative Werbung auf dem Smartphone kann noch viel mehr sein als nur Bewegtbild. Interaktive mobile Formate beispielsweise überzeugen durch die Einbindung des Konsumenten. Sie ermöglichen es dem Menschen, sein Werbeerlebnis aktiv mitzugestalten, indem sie ihm verschiedene Auswahlmöglichkeiten bieten, was er als nächstes sehen möchte oder ihn zu Handlungen in der realen Welt auffordern wie etwa dem Drehen des Handys.

Andere Formate wiederum wirken wie kleine interaktive und multimediale Landingpages, die komplette Geschichten erzählen. Einmal geöffnet, fesseln sie die volle Aufmerksamkeit, verkürzen die Distanz zum Nutzer und machen im besten Fall sogar richtig Spaß. Durch ihren innovativen Charakter bleiben diese spannenden Formate zudem besonders gut im Gedächtnis.

Ein weiteres Plus: Viele interaktive mobile Formate laden sehr schnell, da sie speziell für das Smartphone konzipiert wurden. Es gibt eine ganze Reihe von interaktiven mobilen Formaten. Eine besonders vielseitige Variante sind sogenannte Canvas-Anzeigen. Canvas ist wie eine mobile Content-Seite, die hinter dem Feed oder einer Story liegt. Sobald ein Nutzer auf das Startfenster im Feed klickt, wird er in den dahinter liegenden Raum des Canvas geleitet.

Anzeige

Worauf kommt es bei der Gestaltung von Canvas Ads an?

  • Lege einen überzeugenden Auftakt hin!
    Nutzer gelangen erst durch eine aktive Handlung, wie ein Tippen oder Swipen, in das Canvas. Daher ist ein überzeugendes Einstiegs-Creative oberste Priorität. Ob Bild, Animation oder Video ist dabei egal, interessant muss es sein. Das beste Canvas ist nichts wert, wenn es unentdeckt bleibt. Klare Text- oder Grafik-Hinweise helfen ebenfalls, den Nutzer in das Canvas zu lotsen.
  • Nutze den grenzenlosen Gestaltungs(frei)raum!
    Kreative sind bei der Gestaltung des Canvas nur wenigen Regeln unterworfen. Das Format bietet ein Vollbild-Nutzererlebnis und eine großartige kreative Spielwiese, die prinzipiell “grenzenlos” groß, lang oder breit sein kann. So können auch längere Geschichten erzählt und mehrere Ziele entlang des Funnels nacheinander fokussiert werden. Diese Freiheit sollte genutzt werden.
  • Integriere interaktive Features!
    Nebenklassischen Elementen wie Texten, Bildern und Videos sowie aufwendigeren Carousel Ads und 360°-Formaten, sollten bestenfalls auch interaktive Features integriert werden, die auf die Sensorik des Smartphones zugreifen. Dabei wird der Nutzer durch Schütteln, Tippen, Drehen oder Swipen zu einem integralen Bestandteil des Werbeerlebnisses und kann beispielsweise mit der Geschichte interagieren oder spielerisch neue Inhalte freischalten. Die Nutzung der interaktiven Features sollte sich, obwohl und gerade weil sie für viele Menschen ein Novum ist, möglichst intuitiv ergeben.
  • Verliere bei all den Möglichkeiten nicht dein Ziel aus den Augen!
    Bei all dem Freiraum sollten Kreative nicht die Geschichte aus den Augen verlieren, die sie erzählen wollen. Es ist ungemein wichtig, dass die einzelnen Elemente sinnvoll und an den Kampagnenzielen orientiert zusammengeführt werden im Sinne einer Geschichte oder eines ästhetischen Katalogs.
  • Kreiere das Unerwartete!
    Sei mutig, spiel mit den Möglichkeiten, erschaffe neue Wege und Storylines, um dein Publikum zu erreichen und mit ihm zu interagieren. Eine Kreation, die überrascht, unterhält oder Spannung erzeugt, wird erinnert und hat gute Chancen, die Markenwerte nachhaltig positiv zu beeinflussen.
  • Bildschirmfoto 2018 07 09 Um 12 32 05
  • Bildschirmfoto 2018 07 09 Um 12 32 28
  • Bildschirmfoto 2018 07 09 Um 12 32 50
  • Bildschirmfoto 2018 07 09 Um 12 28 42

Aus jedem Blickwinkel ein Blickfang: VW macht es vor

Rund um den Launch des neuen Arteon setzt Volkswagen aktuell auf Canvas. Die visuelle Leitlinie des Modells mit seinen weitläufigen Konturen ist ideal für ein Format wie Canvas. Die umsetzende Agentur Grabarz und Partner setzte dabei auf verschiedene Anzeigen für unterschiedliche Zielgruppen. Eine konzentrierte sich auf das Design und visualisierte die Länge des Wagens, indem es die Menschen dazu einlud, das Smartphone in die Horizontale zu drehen, um das Auto in ganzer Pracht bei voller Fahrt zu erleben. Der Arteon setzt sich dabei sogar über die Grenzen des Feeds hinweg und fährt durch verschiedene Carousel-Fenster. In einem anderen Canvas wurde ein Konfigurator integriert, in dem das Modell, die Farbe, das Felgen-Design und sogar der Motor des Fahrzeugs nach den persönlichen Vorlieben individuell zusammengestellt werden kann, ohne den mobilen Feed verlassen zu müssen. Das Einzige, wofür der Kunde sein Smartphone dann doch noch zur Seite legen muss, ist die Probefahrt.

Christina Keller Facebook
Foto: Facebook

Christina Keller leitet den Creative Shop für Facebook und Instagram in Zentraleuropa. Gemeinsam mit ihrem Team unterstützt sie Unternehmen und Agenturen dabei, innovative Ideen für die Mobile-First-Umgebung zu entwickeln. Bevor sie im August 2015 zu Facebook kam, war sie bei mehreren Werbeagenturen – unter anderem Jung von Matt, TBWA und DDB – und später kundenseitig für die Deutsche Bahn tätig.

Teilen
Jederzeit top informiert

Die wichtigsten LEAD Nachrichten per Messenger oder Newsletter

Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote