Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Foto 3
Coworking-Anbieter wie Mindspace wollen vor allem bei jungen Leuten mit ihrem Design punkten (Foto: Mindspace)
Coworking New Work Trends

Für wen sich Coworking wirklich lohnt

Sie werden als Arbeitsparadies für Millennials angepriesen und sollen Networking-Möglichkeiten mit Flexibilität verbinden: Coworking-Büros haben sich inzwischen als feste Größe in allen deutschen Großstädten etabliert. Wie nachhaltig ist der Hype um die Büros, die nicht wie welche aussehen wollen?

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Der Markt für Coworking wächst rasant, die Nachfrage ist hoch – wohl auch wegen des Büromangels in den Innenstädten Münchens, Berlins und Hamburgs.

Genau dort offerieren Coworking-Anbieter Arbeitsplätze in hellen offenen Räumen, bestückt mit Wohnzimmersofas, Bücherregalen und Kaffeemaschinen – für meist recht stolze Preise. Die werden mit der Lage und dem besonderen Arbeitsumfeld gerechtfertigt.

Umfrage: Das Büro-Design als Kündigungsgrund

Eine neue Umfrage legt allerdings nahe, dass die Arbeitsumgebung bei jungen Menschen zwar eine Rolle spielt, jedoch eher eine untergeordnete. In Auftrag gegeben hat die Umfrage einer der größten Anbieter von Coworking-Büros in Deutschland: Mindspace.

“Wir sind eine noch junge Industrie. Man muss oft erklären, was man macht - nicht jedem ist der Begriff Coworking bekannt“, erklärt Bastian Bauer, General Manager von Mindspace in Deutschland, gegenüber LEAD. „Wir wollten mit der Umfrage herausfinden, wie sich Markt und Nachfrage verändern.“

Anzeige

Das Ergebnis der Studie: Für jeden Zehnten unter den teilnehmenden Millennials war das Büro-Design schon einmal ein Kündigungsgrund. Jeder Vierte fühlt sich durch das Design oder Layout des Büros müde.

Die überwiegende Mehrheit legte aber – wenig überraschend – mehr Wert auf ein gutes Gehalt und Karrierechancen als auf eine ansprechende Ausstattung. Trotzdem betont Bauer die steigende Priorisierung des Arbeitsumfeldes bei Millennials – sind sie doch ein zentraler Punkt, mit dem Coworking Spaces beworben werden.

Müdigkeit inmitten liebloser Büromöbel: Das soll dort nicht passieren. Modern und ansprechend soll es sein, mit der Möglichkeit zum Networking an der Kaffeemaschine.

Wer das Homeoffice satt hat, könnte sich in einem Coworking Space wohlfühlen

Für Freelancer, junge Selbstständige und kleine Start-ups klingt das ideal. Auch wer das Homeoffice satt hat, könnte sich in einem Coworking Space gut aufgehoben fühlen.

Verena Brinks vom Leibniz Institut für Raumbezogene Sozialforschung hat ihre Diplomarbeit über „Coworking Spaces“ als neue Orte „zwischen Digitalisierung und Re-Lokalisierung“ geschrieben.

Über die Vorteile eines Coworking Spaces sagt sie zu LEAD: „Mir haben die Befragten gesagt, dass sie in einem Coworking-Büro Privates von Beruflichem trennen können – anders als im Homeoffice. Außerdem haben Freelancer für Kunden eine Büroadresse nach außen. Andere Vorteile, die genannt wurden, waren die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen, auch über Events, die von den Anbietern veranstaltet wurden. Positiv bewertet wurden auch die flexiblen Mietverhältnisse – die sich aber je nach Anbieter höchst unterschiedlich gestalten können.“

Bei den Anbietern gibt es große Unterschiede

Es gebe aber auch Nachteile: „Es ist laut wie in einem Großraumbüro. Zwar gibt es abgeschlossene Räume, aber viele tragen Kopfhörer, um sich konzentrieren zu können. Außerdem sind Coworking Spaces eher für digitale Laptoparbeiter ausgerichtet: Wer zum Arbeiten eine größere Ausstattung braucht als Laptop und Wlan, muss vorher prüfen, ob eine geeignete Infrastruktur dafür vorhanden ist.“

Für Menschen, die beim Arbeiten absolute Ruhe brauchen oder auf eine aufwändige Ausstattung angewiesen sind, ist ein Coworking-Büro also eher ungeeignet. „Wer ein Einzelbüro braucht, für den ist Coworking eher ungeeignet“, bestätigt Bauer.

Brinks rät jedem, der sich für Coworking-Büros interessiert, sich die Orte vorher einmal anzuschauen. „Es gibt große Unterschiede bei den einzelnen Anbietern, was die Preise, Ausstattung und Atmosphäre angeht. Man kann aber vorbeigehen, vielleicht eine Tageskarte kaufen oder mit dem Betreiber sprechen, wie die Rahmenbedingungen sind.“

Dann könne man einschätzen, ob man in der Umgebung arbeiten und wie lange man sich verpflichten möchte, einen Arbeitsplatz zu mieten.

Immer mehr Unternehmen entdecken Coworking für sich

Was Freelancer auch beachten sollten: Viele Coworking-Anbieter beherbergen mittlerweile mehr Unternehmen als Einzelpersonen. Start-ups und kleine Firmen entdecken gerade die Coworking-Büroflächen für sich.

Bauer fügt hinzu, dass vermehrt Unternehmen aus kleineren Städten Coworking Spaces in den Innenstädten von Berlin oder Hamburg mieten würden, um dort junge, kreative Menschen anzulocken und innovative Teams aufzubauen.

Doch nicht nur der Büromangel und das Buhlen um junge Nachwuchstalente, die laut Umfrage einen Arbeitsplatz in der Innenstadt bevorzugen, treiben Unternehmen in die Coworking Spaces.

Auch aus Kostengründen kann es sich für kleine Firmen lohnen. Der Immobiliendienstleister JLL hat vergangenes Jahr für Hamburg in einer Beispielrechnung die Kosten eines eigenen Büros samt Ausstattung denen eines Coworking Spaces gegenüber gestellt.

Das Ergebnis: Wer mit weniger als zehn Mitarbeitern ein Büro sucht, mietet die ersten drei Jahre bei einem Coworking-Anbieter günstiger. Danach kippt das Verhältnis jedoch und ein eigenes Büro wird rentabler.

Teilen
Jederzeit top informiert

Die wichtigsten LEAD Nachrichten per Messenger oder Newsletter

Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote