Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Startup Medizin Drohne

Fliegende Medikamente

Das Start-up Zipline bringt in abgelegenen Orte in Afrika Arzneimittel wie Blutkonserven und Impfstoffe mit Drohnen von A nach B.

Zipline will neben Afrika bald auch in den USA Medikamente via Drohne liefern (Bild: stock.adobe.com)
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Während sogenannte Flugtaxen, wie die von Google und Kitty Hawk, die Meinungen spalten, gibt es ein Start-up das ebenfalls Drohnen fliegen lässt - wesentlich kleinere, dafür aber für einen guten Zweck.

Zipline ist ein Logistik-Start-up aus dem Silicon Valley, das lebensrettende Medikamente mit Drohnen schnellstmöglich an schwer zu erreichende Orte liefert. Im Unternehmen arbeiten unter anderem ehemalige Mitarbeiter von SpaceX, Google, Boeing oder der NASA. Die Drohnen aus dem Distributionszentrum von Zipline liefern im afrikanischen Staat Ruanda Blutkonserven und Medikamente an Krankenhäuser und andere medizinische Einrichtungen aus. Je 80 Kilometer pro Strecke fliegt die Drohne mit einer Geschwindigkeit von 128 km/h auch über hohe Berge und bei starkem Wind zu abgelegenen Orten. Die schnelle Lieferung von Blutkonserven und anderen lebensrettenden Medikamenten ist dringend notwendig, um etwa die Müttersterblichkeit bei einer Geburt zu senken.

So funktioniert Zipline

Die Kliniken bestellen die Medikamente schriftlich mit einer Nachricht. Innerhalb von wenigen Minuten verpacken Mitarbeiter im Distributionszentrum von Zipline die Arzneimittel ein. In weniger als 30 Minuten landet das Päckchen mit einem Fallschirm auf einer Art Parkplatz. Die Mitarbeiter aus den Krankenhäuser werden benachrichtigt. Für die Landung ist kein bestimmte Infrastruktur notwendig. Die Gebühr für den Drohnenflug übernimmt das Gesundheitsministerium des Landes. Pro Tag werden bis zu 500 Flüge durchgeführt.

Anzeige

In diesem Video sieht man, wie das funktioniert:

In Ruanda wird bald ein zweites Distributionszentrum eröffnet, um Orte im ganzen Land mit Arzneimittel via Drohnen beliefern zu können. Laut Zipline wird der Dienst noch in diesem Jahr auch in den USA angeboten werden. 

Teilen
Jederzeit top informiert

Die wichtigsten LEAD Nachrichten per Messenger oder Newsletter

Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Das könnte dich auch interessieren
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote