Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Ceh Johannes Lead 1600X900 013
LEAD-Kolumnist Johannes Ceh (Foto: Thomas Dashuber)
Social Media Networking Johannes Ceh

Erinnert euch an den eigentlichen Sinn von Social Media!

In den vergangenen Tagen durfte LEAD-Kolumnist Johannes Ceh zwei wunderbare Menschen kennenlernen. Auf Facebook. Er findet: Neue Freundschaften auf diese Weise zu knüpfen, ist ein Geschenk. Ein Geschenk, welches ihn vor Jahren zu Facebook gebracht und geprägt hat. Ein Geschenk, das in Vergessenheit geraten ist.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Über meine kritischen Gedanken zu Facebook habe ich schon berichtet. Gleichzeitig bin ich dankbar, dass es uns die Möglichkeit gegeben hat, uns mit anderen Menschen zu vernetzen.

Ich wünsche mir, dass Facebook und andere Social Media Unternehmen sich wieder an dieses Geschenk erinnern. Deshalb habe ich sie auch auf Twitter angeschrieben:

Antworten hat es bislang keine gegeben. Außer, dass mir ein LinkedIn-Nutzer schrieb, dass das schon eine sehr naive Frage sei. Zugegeben, es ist zweifelhaft, ob Marc Zuckerberg direkt antwortet. Aber ist das nicht eine berechtigte Frage?

Müsste es bei aller Irritation um Cambridge Analytica, Datenleaks und „Wo sind eigentlich meine Freunde?“ nicht irgendjemand geben, der sich Gedanken dazu macht, ob das so noch Sinn ergibt? Was muss man als Facebook-Nutzer noch so alles über sich ergehen lassen? Wer hört den Menschen wirklich zu? Und baut darauf basierend sein Geschäftsmodell auf, orientiert an einem wirklichen Mehrwert? Wer macht einen Neustart? Bevor ich meinen eigenen mache. Ohne Facebook.

Anzeige

Kommunikation mit Blackbox

Aktuell fühlt sich für mich Kommunikation über Facebook an, als wäre eine Blackbox mit Risiken und Nebenwirkungen dazwischen geschaltet. Ohne Beipackzettel. Mir jedenfalls wäre es lieber, wenn ich weniger „Blackbox“ hätte - und ich wäre auch bereit, dafür zu zahlen.

Digital Stratege Gerald Hensel sagte neulich passend dazu: „Facebook 2018 ist wohl das, was rauskommt, wenn ein Unternehmen einen Growth Hack nach dem anderen macht.“ Und dabei den Blick auf das Eigentliche verliert: den Menschen. Aber wäre nicht genau das naiv? Ja, sogar fahrlässig? Den Menschen zu vergessen. Den Ursprung und damit auch den Sinn von Social Media: Menschen zusammen zu bringen.

Es liegt nicht in meiner Hand, wie es mit Facebook weitergeht, ob wir uns zukünftig auf dieser oder einer anderen Plattform begegnen. Aber eines weiß ich: Ich werde dieses Geschenk weiter pflegen. Ich freue mich auf Begegnungen.

Auch interessant: Wer hat den Kundenhut auf?

Teaserbild Neu
Minimal-Onliner oder Technik-Enthusiast?

Tinder ersetzt die Bar, Alexa die Sekretärin. Die digitale Welt ist mit der realen Welt längst eins geworden. Nur will die Realität nicht jeder wahrhaben. Wie souverän bewegst du dich im vernetzten Leben?

Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote