Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elon Musk Getty Images 970630692 Web
(Bild: Getty Images / Bloomberg)
Elon Musk Tesla Marketing

Endlich werden sie abgeholt

Elon Musk ist ein kommerzielles Multitalent: Er verkauft Ziegelsteine, Flammenwerfer und stimmt - ja, auch Autos. Nun haben die ersten Käufer ihre Flammenwerfer abgeholt. Und Musk stilisiert die Aktion zum werbetauglichen Twitter-Ereignis.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Die Autos von Tesla sollen erste Funktionen zum autonomen Fahren erhalten. Wie Musk am späten Sonntag bei Twitter verkündete, sollen die Fahrzeuge mit der neuen Version der Software von Teslas Elektroautos aktiviert werden.

Interessante News, bedenkt man, dass in den USA derzeit mehrere Unfälle untersucht werden, bei denen Teslas mit eingeschaltetem Autopilot-System auf Hindernisse wie stehende Fahrzeuge sowie einen Betonpoller auf der Autobahn auffuhren. Nur, dass die Twitter-Fangemeinde weitaus mehr Interesse an Musks übrigen, bisweilen bizarren Geschäftsideen oder Pöbeleien zeigt. Zu Beginn des Jahres kündigte er an, mit seinem dritten Unternehmen, der Tunnelbohrfirma The Boring Company, Flammenwerfer verkaufen zu wollen. Zuvor hatte er bereits 50. 000 mit dem Firmenlabel bedruckte Caps auf den Markt gebracht. Und nun konnten die ersten Käufer ihre Flammenwerfer abholen - begleitet von entsprechendem Social-Media-Tamtam.

Flammenwerfer sind in Deutschland waffenscheinpflichtig. Nicht in den USA. Trotzdem: schaden kann Musks ironische "Gebrauchsanweisung" für die Geräte nicht. Auch wenn die Tatsache, dass die Dinger nun "Not-a-Flamethrower" (kein Flammenwerfer) heißen, nichts daran ändern dürfte, dass sich der Zoll in einigen Zustellländern quer stellen wird.

Anzeige

Am Ende ist es aber auch egal, wie Musk die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich zieht. Fürs Geschäft - auch mit den Autos - scheint es ja zu funktionieren.

Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote