Anzeige
Anzeige
Nora Heer 20180828 Kk 008
Unternehmenskultur Kolumne Tim Cook

Durch Begeisterung zum Unternehmenserfolg

Begeisterung bei den Arbeitnehmern hervorrufen, ein Wir-Gefühl herstellen - das klingt einfach, scheint aber vielen Unternehmen schwerzufallen. Genau das ist aber wichtig für den Unternehmenserfolg, sagt LEAD-Kolumnistin Nora Heer.

Anzeige
Anzeige

Schon mal von Tim Cook gehört? Vermutlich ist dir der Name des Apple-Chefs geläufig, erscheint er doch oft genug in den Wirtschaftsnachrichten. Aber hast du auch Cooks Gesicht vor Augen, wenn du seinen Namen hörst? Ist es so präsent wie das Gesicht seines Vorgängers Steve Jobs? Vermutlich nicht.

Mit dem Tod von Jobs vor acht Jahren hat Apple einiges an Charisma verloren; Innovationen – unter Jobs an der Tagesordnung – waren unter Cooks Führung bislang Mangelware. Allerdings erreichte die Apple-Aktie unter Cook 2012 ihren Rekordwert von rund 700 Dollar (knapp 637 Euro). Außerdem ließ Cook erstmals Dividenden an Aktionäre ausschütten. Cook gilt als besserer Teamplayer, während Jobs ein Perfektionist gewesen sein soll, der das Äußerste von seinem Team forderte.

Begeisterung für die Arbeit

Klar ist jedenfalls, dass Jobsʼ Produktvorstellungen die Öffentlichkeit begeisterten, während Cooks Auftritte zwar mit Spannung erwartet werden (kein Wunder beim zweitwertvollsten Unternehmen der Welt!), jedoch nie die Aufmerksamkeit erlangten wie Jobsʼ Präsentationen. Allerdings zeigt sich, dass ein Unternehmen auch mit einem weniger charismatischen Frontman große Erfolge haben kann. Denn noch wichtiger als die Öffentlichkeit zu begeistern, ist es, bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Begeisterung für die Arbeit hervorzurufen. Apples (ehemalige) Mitarbeiter bewerten das Unternehmen als Arbeitgeber auf der Internetplattform Glassdoor jedenfalls mit vier von fünf Sternen (Stand: September 2019) – und zwar in etwa gleichbleibend über die letzten zwei Jahre.

Anzeige

Begeisterte Mitarbeiter sind motivierter, haben mehr Ideen, arbeiten konzentrierter und sind insgesamt leistungsfreudiger. Das wirkt sich auf ein Unternehmen aus – vorausgesetzt, es stellt ein Produkt her, das die Begeisterung wert ist. Schrott lässt sich auch mit begeisterten Mitarbeitern nur schlecht verkaufen.

Das könnte dich auch interessieren: Millennials in Unternehmen: Feedback, please!

Verantwortung in die Hände der Mitarbeiter legen

Begeisterung bei den Arbeitnehmern hervorrufen, ein Wir-Gefühl herstellen, das klingt einfach, scheint aber vielen Unternehmen schwerzufallen. Auch weil viele Unternehmenschefs nicht bereit sind, Verantwortung abzugeben. Natürlich muss die letzte Entscheidung in allen wichtigen Dingen bei der Geschäftsführung liegen, doch auf dem Weg dahin ist es sinnvoll, die Mitarbeiter einzubeziehen. Etwa, indem sie Feedback zu ihren Arbeitsbedingungen geben, Wünsche und Ideen einbringen können. Und dabei ernstgenommen werden.

Soziale Verantwortung und Umweltbewusstsein

Auch die soziale Verantwortung eines Unternehmens spielt für die Begeisterung der Mitarbeiter eine Rolle. Vorbildhaft ist dabei sicher der deutsche Bekleidungshersteller Trigema, bei dem es seit 50 Jahren keine betriebsbedingten Kündigungen gab und der allen Kindern seiner Beschäftigten einen Ausbildungsplatz zusichert. Es macht stolz, in einem Unternehmen zu arbeiten, das die Belange der Mitarbeiter derart im Blick hat. Das Gleiche gilt für Unternehmen, die umweltbewusst handeln. Solche Arbeitgeber haben es zudem leichter, Fachkräfte anzuwerben und zu halten.

Das könnte dich auch interessieren: Wenn die Politik eine Unternehmensfusion vorantreibt

Veränderungen sanft gestalten

Veränderungen im Unternehmen, die Arbeitskräfte begeistern (und im Nachgang durch Mundpropaganda vielleicht die Öffentlichkeit), müssen nicht als Umwälzungen daherkommen, sondern lassen sich Schritt für Schritt gestalten. Auf diese Weise gelingt es allen im Unternehmen leichter, sich darauf einzustellen. Am besten beteiligen sie hierbei bereits die Mitarbeiter. Sie sind dann eher bereit, Veränderungen mitzutragen. Siehe Apple: Auch der Wechsel an der Spitze des Technikunternehmens kündigte sich schon einige Zeit vorher an – es war klar, dass der kranke Jobs den Belastungen irgendwann nicht mehr gewachsen sein würde. Die Mitarbeiter waren zumindest vorbereitet.

Newsletter & Messenger

Mit dem LEAD Newsletter und dem LEAD Tech Newsletter immer top informiert zu allen Themen des digitalen Lebens. Egal ob beruflich oder privat. In deiner Inbox oder per Messenger.

Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote
Anzeige