Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Apple Emojis
Mehr Diversität sollen die neuen Emojis bieten. © Apple
Apple iOS Gadget

Die sieben besten Neuheiten bei iOS 11

Die neue Version des Apple-Betriebssystems für iPhones und iPads gibt es ab heute zum Download. Das hat sie drauf.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mit einem Schwung Neuerungen kommt heute Apples iOS 11 als Update auf die iPhones und iPads. Also auf die der jüngeren Jahrgänge: Alles vom iPhone 5C abwärts und ab iPad 4 und älter kommt nicht in den Genuss des Betriebssystems. Wer es laden kann, der profitiert unter anderem von diesen Funktionen.

1. Personalisiertes Kontrollzentrum

Was sich über die Steuerung (Wischen vom unteren Bildschirmrand nach oben) unmittelbar erreichen lässt, bestimmt nicht länger Apple. Das machen künftig Sie. Hier lassen sich die Befehle und Funktionen hinzufügen, die Sie am häufigsten nutzen. Das kann die Steuerung des Smart Home ebenso sein wie Audionotizen.

2. Noch mehr Emojis

In vielen Textnachrichten und E-Mails ersetzen die Begriffe oder drücken Gefühle aus. Also kann es niemals genug davon geben, findet Apple und spendiert eine Reihe neuer Bildchen.  Unter anderem wegen des Stichworts "Diversität": So ist nun auch eine Frau mit Kopftuch dabei, eine stillende Mutter und ein Yogi. Außerdem ein Dinosaurier, ein Zombie, ein kotzender Smiley …

3. Dateien & Multitasking

Alle Dateien, programmübergreifend, auf einen Blick: Angezeigt und verwaltet werden hier auch Dateien, die bei Cloud-Diensten oder geräteübergreifend verfügbar sind. Weitergedacht bedeutet das, dass sich nun auch Fotos oder Texte per Drag & Drop von einer App zur anderen bewegen lassen. Möglich wird das, weil auch das Multitasking von Apple erneuert wurde: So sind dann beispielsweise zwei Programme im Vordergrund sichtbar und nicht mehr  nur schnell im Hintergrund erneut aufrufbar. Dabei hilft (auf dem iPad das Dock: die zuletzt geöffneten Apps finden sich am unteren Bildschirmrand, ähnlich wie auf dem Mac.

Anzeige

4. Adblocker – Privatsphäre oder Sabotage

Nicht unumstritten* ist, dass Apple das Werbetracking beendet. Der eingebaute Browser Safari erlaubt es den Nutzern, auf Wunsch die Cookies nach 24 Stunden auszuschalten.

5. Smarte Tastatur

Die Bildschirmtastatur des iPad wird schneller: Alle Zeichen sind ohne umzuschalten erreichbar, indem der Nutzer auf der entsprechenden Taste nach unten streicht und dann das gewünschte Zeichen auswählt.

6. Augmented Reality

Die Version iOS 11 kommt mit AR Kit. Die Plattform erlaubt es Entwicklern, Augmented Reality in ihren Apps nutzbar zu machen. Damit lassen sich dann digitale Objekte in Bilder der realen Umgebung einbauen.

7. Siri übersetzt - leider nur aus dem Englischen

Die Sprachassistentin hat dazugelernt. Apple verspricht nicht nur, dass sie noch mehr versteht und leistet. Sie kann auch Sätze übersetzen  - allerdings leider nur aus dem Englischen ins Deutsche, Chinesische, Französische, Italienische, Spanische).  Der Sprachbefehl dazu lautet "How do you say … in German?". Die gute Nachricht: Wer nicht gern in der Öffentlichkeit mit Siri redet, der kann ihr nun auch Anfragen eintippen.

Was Siri drauf hat, stelle "The Rock" im Sommer in diesem Video vor.

*) Derweil schlägt iOS 11 eine Welle in der Werbebranche: Die neue Softwareversion macht es Werbung schwerer, auf die begehrten Mobilgeräte zu kommen (LEAD Tech berichtete hier). (sh)

Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote