Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Muslima Smartphone Ramadan Fotolia 166228041 Stock Adobe Com
(Bild: stock.adobe.com)
Apps Social Media Smartphone

Die 6 besten Apps für den Ramadan

Für Muslime auf der ganzen Welt beginnt der Ramadan. 29 Tage lang fasten sie von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. LEAD stellt sechs Smartphone-Apps vor, um den Fastenmonat zu erleichtern.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Der heilige Fastenmonat von Muslimen auf der ganzen Welt verschiebt sich jedes Jahr um elf Tage nach vorne. In diesem Jahr startet er am 16. Mai und geht bis zum 14. Juni 2018. Und in einem Zeitalter, in dem der Apple Store oder der Google Play Store fast für jede Situation eine App bereitstellt, gibt es auch für den Ramadan welche, die während des Fastens ziemlich hilfreich sein können.

Die Ramadan Fitness App

Die Ramadan Fitness App stellt ein tägliches Heimtraining für alle bereit, die im Rahmen des Ramadan fasten. Das Workout wurde laut der Appbeschreibung von Gesundheitsexperten und personal Trainern zusammengestellt. 

Weil man für gewöhnlich vor Sonnenaufgang eine Mahlzeit zu sich nimmt, den ganzen Tag bis Sonnenuntergang nichts isst und trinkt, kann die Fitness darunter leiden. Die Ramadan Fitness Challenge besteht aus 12 zeitbasierten Übungen. Der Schwierigkeitsgrad des Trainings steigt mit der Zeit. Je mehr man trainiert, desto schwieriger wird es.

  • Ramadan Fitness
    (Bild: Ramadan Fitness Challenge)
  • Ramadan Fitness2
    (Bild: Ramadan Fitness Challenge)
  • Ramadan Fitness3
    (Bild: Ramadan Fitness Challenge)

Die App sendet ebenfalls Fitness- und Gesundheitstipps. Benutzer können ihre tägliche Leistung über einen benutzerdefinierten Kalender in der App anzeigen lassen. Der Entwickler der App empfiehlt, vor allem vor dem Fastenbrechen zu trainieren; das sei gesund für den Körper und für die Ernährung.

Anzeige

Die Gebetsapp

Während des Ramadans haben Muslime - diejenigen, die ein Smartphone besitzen - keine Ausrede mehr parat, wenn sie mal ein Gebet versäumen. Denn es gibt viele Gebetsapps, die an die fünf täglichen Gebete erinnern.

Die App "Ramadan Legacy" etwa hat einen Planer, mit dem man sich täglich notieren kann, welche Gebete und Aufgaben man erledigt hat. Außerdem werden die Planer der vorherigen Jahre angezeigt, sodass man seinen "Fortschritt" vergleichen kann. Gleichzeitig funktioniert die App als eine Art Tagebuch, in denen man die Tage an Ramadan reflektiert.

Ramadan Legacy
(Bild: Ramadan Legacy)

Außerdem gibt es verschiedene Apps wie zum Beispiel "Muslim Pro", mit denen man den kompletten Koran lesen kann und die an die Gebetszeiten erinnert. Diese App nutzen Muslime jedoch auch das ganze Jahr über.

Ramadan Rezepte

Der Tag ist geschafft, am Abend warten die meisten Muslime mit Löffel und Gabel in der Hand sehnsüchtig auf das Fastenbrechen. Das sogenannte "Iftar" findet täglich im Ramadan statt, an dem die ganze Familie gemeinsam isst. 

Damit nicht jeden Tag das gleiche Gericht auf dem Tisch steht, kann man sich an der App "Ramadan Recipes" inspirieren lassen. Hier werden vor allem leichtere Gerichte gelistet, die abends nicht zu schwer im Magen liegen.

Ramadan Recipes
(Bild: Ramadan Recipes)

Für den guten Zweck: Share the Meal

Was viele Nichtmuslime möglicherweise nicht wissen: Im Ramadan geht es darum, an die Menschen auf der Welt zu denken, die an Hunger leiden. Das Fasten alleine macht den Ramadan noch lange nicht aus. Denn zusätzlich soll jeder Muslime Geld an Hilfsbedürftige spenden oder andere guten Taten vollbringen. Nur dann wird der Sinn des Ramadans erfüllt.

Eine Option dafür bietet die App "ShareTheMeal". Damit kann man seine Mahlzeit mit einem an Hunger leidendem Kind teilen. Das kostet 40 Cent pro Tag. Das United Nations World Food Programme verteilt die Mahlzeiten.

Sharethemeal
(Bild: ShareTheMeal)

Der Kalorienzähler

Diese App dient eigentlich nicht speziell für die Zeit während des Ramadans. Aber vor allem beim Fasten ist es wichtig darauf zu achten, was man zu sich nimmt. 

Zum Beispiel "Myfitnesspal", ein Diät-Planer, Nährwerte und Kalorienzähler, der dabei hilft, Mahlzeiten zu tracken. Das heißt: Während des Ramadans ist es sehr verlockend, all die leckeren Snacks und Fastfood zu verschlingen, sobald das Fastenbrechen am Abend erlaubt. Besonders gesund ist das nicht. Die App soll helfen, die Selbstbeherrschung nicht zu verlieren. Man kann die zu sich genommenen Kalorien notieren und seine Mahlzeiten beobachten.

Kalorienzaehler
(Bild: Google Play Store)

Die Apps zum Meditieren

Während des heiligen Monats geht es darum, sich an den Glauben zu besinnen, in gewissermaßen zu Ruhe zu kommen, zu reflektieren und den inneren Frieden zu finden.

Die App "Calm" spezialisiert sich auf Meditation und Atemübungen, um abends zu entspannen und nach dem Abendgebet besser einschlafen zu können. Die App bietet verschiedene Meditationssitzungen an.Vor allem an Menschen, die an psychischen Problemen wie Angstzustände leiden, soll die App laut ihrer Beschreibung unterstützen.

Calm
(Bild: Calm)

Eine andere ähnliche App ist "Daylio". Damit behält man seine täglichen Emotionen und Aktivitäten im Auge. So soll man herausfinden, was einen wirklich glücklich macht. Jeden Monat kann man auf die durchschnittliche Stimmung innerhalb eines Monats zurückblicken. 

Daylio
(Bild: Daylio)

Auch diese App ist also nicht nur für den Ramadan gedacht. Weil man aber während des heiligen Monats besonders auf sich selber achtet und in sich geht, hilft "Daylio", seine Gedanken und Stimmungen zu sortieren.

Teilen
Jederzeit top informiert

Die wichtigsten LEAD Nachrichten per Messenger oder Newsletter

Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote