Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Deutschland Hat Nachholbedarf Bei Digitalisierungstock Adobe Com Sergey Lavrentev 136345983 Web
(Bild: stock.adobe.com/Sergey Lavrentev)
Internet Investment Digitalisierung

Digitalisierung in Deutschland läuft schleppend

Für Unternehmen auf Standort-Suche ist Deutschland eine Top-Adresse in Europa. Eine Studie zeigt aber: Der schleppende Ausbau schneller Internetverbindungen hat sich unter potenziellen Investoren herumgesprochen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Bei Investoren aus dem Ausland wachsen einer Studie zufolge die Zweifel am Digitalstandort Deutschland. Zwar hat nach wie vor kein anderes Land in Europa insgesamt ein besseres Image, und auch die Zahl der Investitionsprojekte ausländischer Firmen ist 2017 erneut gestiegen. Bei Kriterien wie der Breitbandversorgung wird Deutschland aber nur noch mittelmäßig bewertet, wie aus der aktuellen europaweiten Standort-Attraktivitätsstudie des Beratungsunternehmens Ernst & Young (EY) hervorgeht, die heute veröffentlicht wurde.

Über die deutsche Standortpolitik fällen derzeit zwar 74 Prozent der ausländischen Manager ein positives Urteil – davon äußern sich 21 Prozent uneingeschränkt zustimmend. Allerdings schneidet Deutschland bei einigen wichtigen Kriterien in diesem Jahr schlechter ab als im Vorjahr. So bewerten aktuell nur noch 66 Prozent der Befragten die Telekommunikationsinfrastruktur in Deutschland positiv – vor einem Jahr lag der Anteil noch bei 76 Prozent, im Jahr 2016 sogar bei 84 Prozent.

Dass neue digitale Geschäftsmodelle hierzulande leicht vorangetrieben werden können, davon seien nur noch 15 Prozent der für die Studie befragten Entscheidungsträger aus unterschiedlichen Branchen weltweit überzeugt. Ein Jahr zuvor war der Anteil noch fast doppelt so hoch. Gut die Hälfte hält es immerhin noch für wahrscheinlich, ein Drittel für unwahrscheinlich oder für ausgeschlossen.

Anzeige

Investition in schnelle Internetanschlüsse fällig

"Investoren erwarten von einem Standort wie Deutschland, bei der digitalen Infrastruktur zur Weltspitze zu gehören", sagte der Vorsitzende der EY-Geschäftsführung in Deutschland, Hubert Barth. "Um wettbewerbsfähig zu bleiben, braucht es in Deutschland flächendeckend sehr schnelle Internetanschlüsse und eine echte Investitionsoffensive." Sonst würden Zukunftstechnologien und digitale Geschäftsmodelle anderswo entwickelt. Dass Deutschland insgesamt trotzdem zu den am häufigsten genannten Top-Standorten ausländischer Investoren gehört, liegt der Studie zufolge eher an der Zugkraft der guten Verkehrsinfrastruktur, der gut ausgebildeten Arbeitskräfte und des stabilen rechtlichen und politischen Umfelds. Mit Blick auf konkrete Investitionen ausländischer Unternehmen lag Deutschland im vergangenen Jahr mit 1124 Projekten auf Platz zwei hinter Großbritannien (1205), das sich der Studie zufolge trotz der Risiken durch den Brexit an der Spitze behaupten konnte. Beide Länder verbuchten ein Plus von sechs Prozent. Großbritannien profitiere vom weiter wachsenden Engagement US-amerikanischer Firmen, hieß es. Der Rest der Welt setze hingegen verstärkt auf Deutschland.

Zur Ermittlung der Standort-Attraktivität in Deutschland und Europa hat EY weltweit 505 Entscheidungsträger von Unternehmen von einem Marktforschungsinstitut befragen lassen. Speziell zur Attraktivität Deutschlands wurden den Angaben zufolge weitere 210 Entscheidungsträger in einer gesonderten Befragung interviewt.

Teilen
Jederzeit top informiert

Die wichtigsten LEAD Nachrichten per Messenger oder Newsletter

Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote