Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Deutsche Sehen Grossen Digitalen Nachholbedarf I Stock 542111792 Web
Die Bereitschaft zur Weiterbildung in der Freizeit ist laut Studie in Deutschland niedrig (Foto: iStockphoto)
Bildung Studie Digitalisierung

Deutschland: Großer Nachholbedarf bei digitaler Weiterbildung

43 Prozent der Deutschen befürchten, dass ihre aktuellen digitalen Fähigkeiten für den beruflichen Alltag bald nicht mehr ausreichen. Das legt eine Umfrage des Vodafone Institut​s über die Akzeptanz neuer Technologien in verschiedenen Ländern nahe.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Offenbar sehen viele Deutsche großen Nachholbedarf beim Erwerb digitaler Fähigkeiten für den beruflichen Alltag. Das legt eine neue Studie des Vodafone Instituts nahe. Ihre aktuellen Fähigkeiten und Kenntnisse reichten künftig nicht mehr für ihren Beruf aus, schätzen 43 Prozent der Befragten in Deutschland.

In China ist der geschätzte Nachholbedarf allerdings noch größer: Dort gibt es ihn nach Meinung von 78 Prozent der Befragten. China nimmt damit im weltweiten Vergleich den Spitzenwert ein.

Die am Freitag veröffentlichte Online-Umfrage ist der zweite Teil einer Studienreihe, mit der das Vodafone Institut Stand und Akzeptanz neuer Technologien in verschiedenen Ländern untersuchen und damit auch die Diskrepanz zwischen Europa sowie die als digitale Vorreiter geltenden USA und Asien erforschen will.

Auch interessant: Unternehmen suchen IT-Experten - im richtigen Alter

Logo
Finde deinen Top-Job!

Der LEAD Stellenmarkt ist die Jobbörse für die Bereiche Marketing, Werbung, Vertrieb und Medien. Hier werden marketingaffine Talente gesucht und gefunden. Egal, ob Marketingmanager in der Industrie oder Social-Media-Berater bei einer angesagten Agentur – im LEAD Stellenmarkt findest du die passende Position für deine Zukunft.

Mehr Zeit für Weiterbildung in Asien

In Deutschland gaben 71 Prozent der Befragten an, sie hätten sich die digitalen Fähigkeiten bislang selbst beigebracht. In China sind es nur 54 Prozent. Arbeitgeber in Asien (Indien und China) stellen ihren Angestellten hingegen wesentlich mehr Zeit zur Weiterbildung zur Verfügung als in Europa.

Anzeige

So können 40 Prozent der Chinesen zwischen einer und fünf Stunden der Arbeitszeit pro Woche zur Weiterbildung nutzen, 23 Prozent sogar mehr als fünf Stunden. In Deutschland sind es dagegen nur 19 beziehungsweise 6 Prozent.

Die Bereitschaft zur Weiterbildung in der Freizeit ist der Studie zufolge im asiatischen Raum ebenso wesentlich ausgeprägter. Rund 50 Prozent der Befragten in China und Indien sind demnach bereit, sich bis zu fünf Stunden pro Woche in ihrer Freizeit weiterzubilden.

In Europa ist der Grad der Bereitschaft deutlich niedriger. So würden dies in Deutschland und Schweden etwa nur 35 beziehungsweise 26 Prozent tun. Inger Paus, Geschäftsführerin des Vodafone Instituts, forderte mehr Eigeninitiative ein. Angesichts der weit verbreiteten Angst vor Arbeitsplatzverlust durch Digitalisierung seien nicht nur Staat und Unternehmen gefordert.

Auch interessant: Start-up oder start again? Jeder sechste Gründer ist über 50

Teaserbild Neu
Minimal-Onliner oder Technik-Enthusiast?

Tinder ersetzt die Bar, Alexa die Sekretärin. Die digitale Welt ist mit der realen Welt längst eins geworden. Nur will die Realität nicht jeder wahrhaben. Wie souverän bewegst du dich im vernetzten Leben?

Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote