Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
6 Xiaomi Flower Care
Pflanzensensor Xiaomi Flower Care – kontrolliert per App Wasser, Licht, Temperatur und Nährstoffe (Bild: Xiaomi)
Apps

Der Garten für die Smarten

Grüner wird’s nicht! In diesen Wochen blüht und sprießt es auf Balkonen, Terrassen und in Gärten. Damit die Pflanzen bestens gedeihen und nicht verkümmern, hilft der digitale Gärtner. Denn der neue grüne Trend heißt "Smart Gardening". LEAD stellt Gadgets und Apps vor, die den grünen Daumen eingebaut haben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Es gibt viele Gadgets und Apps, die dafür sorgen, dass draußen (und auch drinnen) alles bestens wächst. Denn der neue grüne Trend heißt "Smart Gardening". LEAD stellt die besten digitalen Gärtner vor.

Der digitale Kachelmann

Wissen wie das Wetter draußen ist, und wie es wird – das ist die wichtigste Voraussetzung für den smarten Garten. Wetterstationen gibt es jede Menge. Doch im Lead-Dauertest brilliert seit mittlerweile zwei Jahren die Netatmo Station aus Frankreich (150 Euro).

4 Netatmo
Die Wettersensoren von Netatmo, inkl. Regen und Wind (Bild: Netatmo)

Ob 38 Grad Hitze im Sommer oder minus 20 Grad im Winter, im strömenden Regen und bei Hagel – das silberne Röhrchen liefert unerschütterlich Live-Wetterdaten auf iPhone, iPad, Android, Mac und PC. Und eine neue Batterie war bisher noch nie fällig. Im Gegensatz zu vielen Konkurrenten funkt die Netatmo Station nicht per Bluetooth, sondern ist per WLAN ins heimische Netzwerk eingebunden. Das steigert die Reichweite, und die Daten lassen sich auch von unterwegs ablesen – um die freundliche Nachbarin zu bitten, mit der Gießkanne anzurücken, wenn es zu lange trocken war. 

Die Netatmo Station liefert alle Werte der letzten Wochen und Monate, eine exzellente Vorhersage sowie Warnfunktionen für Schlechtwetter. Und sie funktioniert neuerdings auch mit Alexa-Sprachsteuerung. Ein optionaler Regenmesser (65 Euro) und ein Windmesser (90 Euro) lassen sich ebenfalls einbinden, und machen den digitalen Kachelmann komplett.

Anzeige

Das Pflanzen-Babyphon

Den Xiaomi Mi Plant Flower Care (25 Euro) stecken Hobby-Gärtner in den Blumentopf oder ins Beet. Der Sensor misst kontinuierlich alle entscheidenden Werte wie Wasser, Licht, Temperatur oder Nährstoffgehalt, und liefert die Daten per App (iOS, Android) auf Smartphone oder Tablet. Und wenn der Blumentopf zur Dürrezone wird, oder wenn Dünger fehlt, schlägt die deutschsprachige App automatisch Alarm. 

Der Flower Care weiß genau, was Blumen oder Kräuter brauchen. Denn der smarte Gärtner greift auf eine Datenbank zurück, die die optimalen Wachstumsbedingungen für rund 3.000 verschiedene Pflanzen kennt. 

Das Ökosystem in der Lampe

Wer Pflanzen um sich haben will, aber alles andere als einen grünen Daumen hat, kann bei der modernsten, spektakulärsten und bei einer der teuersten Garten-Lösungen des Jahres nichts verkehrt machen. Denn in der Designerleuchte Mygdal Plantlight von Nui Studio aus Schleswig-Holstein befindet sich ein komplettes Ökosystem, in dem echte Pflanzen mit maßgeschneiderter LED-Beleuchtung und internem Wasserkreislauf ohne jegliche Pflege wachsen und gedeihen. 

Das Licht lässt sich per App steuern – mindestens acht Stunden pro Tag sollte die "LED-Sonne" scheinen. Die Schmuckstücke für den Indoor-Garten gibt es mit den Pflanzenarten Jungle, Lush oder Zen je nach Größe ab 2.950 Euro.

8 Mygdal Plantlight
Mygdal Plantlight, das Ökysystem in der Lampe (Bild: Nui Studio)

Die schlaue Gießkanne

Wie viel Wasser brauchen meine Pflanzen und mein Rasen? Das kann man "Pi mal grüner Daumen" entscheiden, ganz nach Gefühl – was gerne mal zu Überschwemmungen oder auch zu einer heimischen Atacama-Wüste führt. Für deutlich bessere Ergebnisse sorgen schlaue Bewässerungssysteme mit App-Anschluss wie der Rachio WiFi Smart Lawn Sprinkler Controller (iOS, Android). 

Er lässt sich mit bestehenden Bewässerungssystemen verbinden, und holt sich aus dem Internet alle relevanten Daten fürs perfekte Gießen. Temperatur, Wind, Sonneneinstrahlung, Luftfeuchtigkeit, Bodenqualität und die aktuelle Wettervorhersage fließen in die Steuerung ein. Und wenn für 20 Uhr Regen vorhergesagt ist, wartet der Rachio mit dem Bewässern erst mal ab. Offiziell ist die schlaue Gießkanne hierzulande noch nicht zu haben. Doch amazon.com liefert die Systeme ab etwa 200 Euro auch nach Deutschland. 

Der Garten fürs Wohnzimmer

Click and Grow, der kleine Garten für jedes Wohnzimmer, ist eine Art Nespresso-Maschine – aber nicht für Kaffee, sondern für Pflanzen. In die Töpfe kommen Kapseln, aus denen dann unter anderem gelbe Chili-Paprika, Kopfsalat, wilde Erdbeeren, Koriander, Thymian, Oregano, Minze oder auch Moosröschen wachsen. Alles, was die Pflanzen brauchen, haben die estnischen Erfinder in ihren Zwerggarten eingebaut, von der Bewässerung bis zum LED-Licht, das 16 Stunden am Tag scheint – ideal für zügiges Wachstum. 

Wer auf den Geschmack gekommen ist, kann in einem großen Regal für die Wohnzimmerwand oder die Küche, der "Wall Farm", bis zu 51 verschiedene Pflanzen anbauen. Startersets gibt es ab 100 Euro, Pflanzensamen ab 10 Euro.

12 Click And Grow
Der schlaue Kräutergarten „Click and Grow“ (Bild: Click and Grow)

Der Pflanzen-Sitter

Wer gießt die Pflanzen im Urlaub – wenn die freundliche Nachbarin mit der Gießkanne ebenfalls verreist ist? Für Balkone und Terrassen gibt es jetzt eine schlaue Antwort: Die Gardena 1266 Urlaubsbewässerung (90 Euro) versorgt bis zu 36 Topfpflanzen aus einem Tank regelmäßig mit Wasser. 

Dabei wird für jede Pflanze eine individuelle Wassermenge festgelegt. Und je nachdem, wie viele Pflanzen zu versorgen sind, kann man zwei bis drei Wochen beruhigt in Urlaub fahren. Nichts für den großen Garten, aber ideal für Wohnung oder Balkon.

15 Gardena Sileno
Die Urlaubsbewässerung von Gardena (Bild: Gardena)

Das moderne Schaf

Neben Bewässerungssystemen und Pflanzensensoren mit App-Anschluss hat Gardena auch den Smart-Mäher Sileno im Angebot. Das "Schaf 2.0" kümmert sich um bis zu 1.000 Quadratmeter Rasen, und kehrt danach automatisch zu seiner Ladestation zurück. Die Mähzeiten lassen sich per App mit der Bewässerung koordinieren. Die 1.000-qm-Version Sileno kostet rund 1.250 Euro. Die kleinere Variante Sileno City für den Stadtrasen und für maximal 250 Quadratmeter gibt’s um die 650 Euro.

Das schlaue Gartenlicht

Im Smart Home ist Philips Hue schon seit Jahren eine der cleversten Beleuchtungs-Lösungen. Die Lampen lassen sich per App steuern, Farben und Lichtstimmungen wechseln nach Lust und Laune – oder werden per App vorprogrammiert. 

Ab Ende Juni wollen die Holländer erstmals auch den Außenbereich erobern, mit Wandleuchten und Strahlern, die Pflanzen und Beete effektvoll mit bis zu 16 Millionen Farben in Szene setzen. Die Preise beginnen ab 70 Euro, und alle Lampen lassen sich per App in bestehende Hue-Systeme einbinden.

16 Philips Hue
Philips Hue, jetzt auch für draußen (Bild: Philips)

Die grünen Apps

Um mit dem Smartphone zu gärtnern, muss man sich gar keine neue Technik anschaffen. Es gibt jede Menge "Grüne-Daumen-Apps" zum Thema Pflanzen. Top und kostenlos sind der Pflanzendoktor (iOS und Android) oder die Gieß-Apps WaterPlease (iOS) und Waterbot (Android). 

Besonders beeindruckend ist Plantnet, eine Art Shazam für Pflanzen. Einfach Blumen, Kräuter und andere Gewächse fotografieren, die man nicht kennt. Die kostenlose App für iOS und Android identifiziert dann die Pflanze und liefert alle Infos für Anbau und Pflege.

Teilen
Jederzeit top informiert

Die wichtigsten LEAD Nachrichten per Messenger oder Newsletter

Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote