Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
IFA Gadgets Technik

II Teil: Das sind die Neuheiten der IFA 2018

Am Freitag startet die Internationale Funkausstellung in Berlin. Bis zum 5. September zeigen über 1800 Aussteller aus weit mehr als 100 Ländern auf rund 160.000 Quadratmetern neue Produkte und Trends auf dem Berliner Messegelände. LEAD zeigt dir vorab interessante Neuvorstellungen der IFA.

Der Oled-Fernseher von Philips ist eine der Neuheiten bei der IFA in Berlin (Bild: Philips)
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Und Action?! Ist nicht alles auf der IFA. Gerade im Gesundheits-, Wellness- und Fitness-Bereich zeigen viele Unternehmen neue, natürlich smarte Lösungen.

Bosch Smart-Sensor

Die Firma Bosch ist regelmäßig auf der IFA präsent, einer der Schwerpunkte im Portfolio sind neue Partnerschaften bei Home Connect, um das Arbeiten mit vernetzten Geräten, etwa im Haushalt, so einfach wie möglich zu gestalten. Schon länger bietet Bosch auch Smart-Home-Startpakete an, verlegt sich inzwischen aber auch auf den Bereich Gesundheit. So wird in Berlin ein smarter Wohlfühlsensor gezeigt. Eine Smartphone-Anbindung ist nicht mehr nötig, die Symbole auf dem würfelähnlichen Sensor sind so groß gestaltet, dass sie sich leicht ablesen lassen. So symbolisieren zwei Tropfen beispielsweise eine zu feuchte Umgebung. Der Sensor wird einfach auf dem Tisch platziert, analysiert Luftqualität, Luftfeuchtigkeit, Temperatur, Helligkeit und Lautstärke.

Wer doch eine App benutzen möchte, erhält eine grafische Aufarbeitung mit jeweils im 5-Minuten-Rhythmus aktualisierten Werten. Schaltet der Leuchtring auf Rot, ist Gefahr im Verzug. Bei Grün ist alles in bester Ordnung (99,95 Euro, voraussichtlich ab Frühjahr).

Bosch Smart Sensor

Beurer stress releaZer

Wer sich lieber um seine eigene Gesundheit kümmert, sollte in Berlin am Stand von Beurer vorbeischauen. Das Unternehmen präsentiert ein auf den ersten Blick seltsam anmutendes neues Gadget, den eiförmigen "stress releaZer". Mit sanften Vibrationen nahe des Zwerchfells soll der Stress im Alltag gemindert werden. Das Produkt wird im Liegen genutzt. Drei Atemzyklen stehen zur Auswahl. Zusätzliche Übungs-Programme werden über die dazugehörige kostenlose App angeboten (129,99 Euro/voraussichtlich ab Dezember im Handel).

Anzeige


Beurer Stress Relea Zer
(Bild: Beurer)

Fernseher mit 8K und HiFi-Klang

Während sich Smart Home in deutschen Haushalten immer rascher verbreitet – laut der neuesten Shell PrivatEnergie-Studie
sind smarte Produkte bereits in jedem vierten Haushalt zu finden – geht es den Herstellern von TV-Geräten nicht ganz so gut.

Deren Markt stagnierte zuletzt. Der gesamte Unterhaltungselektronik-Markt erreichte im ersten Halbjahr 2018 ein leichtes Umsatzplus von 0,3 Prozent bei einem Gesamt-Umsatz von 12,6 Milliarden Euro. Doch der Absatz von TV-Geräten litt unter dem schwachen Abschneiden der deutschen Fußballnationalmannschaft bei der WM in Russland. Das Vorrunden-Aus bescherte rückläufige Zahlen. Drei Millionen TV-Geräte wurden zwischen Januar und Juli in Deutschland verkauft, das sind 11 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Das Umsatzminus lag bei 4,3 Prozent. Für das Gesamtjahr soll es sogar bei minus acht Prozent liegen.

Können die Präsentationen auf der IFA den Trend in den nächsten Monaten wieder umkehren? Neuheiten gibt es in Hülle und Fülle, doch die ganz großen Innovationen bleiben wohl aus.

Die Hersteller hoffen auf eine größere Verbreitung von OLED-Bildschirmen, die als besonders kontrastreich gelten und niedrigeren Stromverbrauch garantieren. Erstmals werden auch Fernseher mit 8K-Auflösung zu sehen sein. Das sind 16 Mal mehr Pixel als beim gängigen Full-HD. Problem allerdings: In 8K wird bisher eigentlich gar nicht gedreht. Zu früh also, dass 8K gleich den Massenmarkt erobern könnte.

Philips Oled903 Foto 3
(Bild: Philips)

Während Sony die OLED-TVs AF9 und ZF9 der Bravia-Serie zeigt und Samsung bei OLED-TVs vorerst eher auf Bezahlbarkeit setzt (neu: der Samsung 8QD für 2200 Euro mit 55 Zoll, rund 3000 Euro für 65 Zoll, 75 Zoll ca. 4200 Euro), verfolgt Philips mit seinem Modell OLED903 einen etwas anderen Ansatz: Der Hersteller hat sich mit der britischen HiFi-Schmiede Bowers & Wilkins, die seit Jahren für Highend-Boxen und innovative Speaker-Lösungen wie den Bluetooth-Speaker B&W Zeppelin oder hochwertige Kopfhörer bekannt ist, zusammengetan.

Samsung 8 Qd Reihe
Das Samsung 8QD TV-Modell (Bild: Samsung)

Die Soundbar ist dabei gleich in das Fernsehgerät integriert bzw. mit einer Blende verdeckt. Der Kauf einer externen Lösung wie der Sonos Playbar (750 Euro) oder Bose SoundTouch 300 (rund 670 Euro) entfällt also bei diesem OLED-TV. B&W hat zwei Hochtöner mit Titanmembran und zwei Tieftöner mit glasfaserverstärkter Membran verbaut. Auf der rückwärtigen Seite sitzen zwei große Tieftöner. Der Philips OLED903 wird vermutlich ab Oktober verkauft, dann in zwei Größen: 55 Zoll (ca. 3000 Euro) bzw. 65 Zoll (um die 4000 Euro).

Panasonic nutzt bei seinen Speakern den Trend der immer beliebteren Sprachassistenten für seine Zwecke. Zwar ist Apple auf der IFA traditionell nicht vertreten (Neuheiten werden im September und vermutlich Oktober auf speziellen Herbst-Events im Apple Park in Cupertino gezeigt/LEAD berichtete), aber Sprachassistenten von Amazon, Google und Samsung rücken in der Hauptstadt ab morgen in den Fokus – als Steuerzentrale für das vernetzte Zuhause. Er sei "überzeugt, dass die IFA den Durchbruch für die Sprachsteuerung bringt", sagt auch Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratchef der IFA-Betreibergesellschaft gfu.

Hier kommt Panasonic ins Spiel: Schon im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen seine Speaker mit dem Google Assistant ausgestattet. Weiter geht’s nun bei den TV-Geräten. Dabei beschränkt sich die Einbindung nicht auf "OK Google", auch Amazon-User, die ein Smart TV besitzen, werden bedacht. Ab Oktober erhalten alle 4K-Fernseher des Unternehmens ein Software-Update, das Alexa von Amazon auf die Fernseher von Panasonic bringt. Einziger Nachteil: Alexa wird nur auf Modellen aus 2018 nachrüstbar sein, nicht auf älteren Geräten.

Und das solltest du noch auf deiner Roadmap für den IFA-Besuch haben

eSkates: Bei Segway sind die ersten eSkates zu sehen, Rollschuhe, die wie ein Hoverboard mittels Neigung gesteuert werden und so die Fahrtrichtung vorgeben. Langfristig sollen sie die reinen Hoverboards ablösen, noch ein Trend und kein garantierter Verkaufserfolg (noch ohne Preis).

Segway Drift W1 Foto 2
(Bild: Segway)

Nikon Z6 & Z7: Die neuen Systemkameras aus Japan bieten einen Vollformatsensor und einen 24-MP-Sensor bzw. bei der Z7 einen 45-MP-Sensor (2000 bzw. 3000 Euro).

Logitech MX: Die vertikal zu bedienende Maus soll die herkömmliche Maus ersetzen und deine Gelenke im 57-Grad-Winkel schonen (rund 100 Euro).

Logitech Mx Vertical Vertikale Maus
(Bild: Logitech)

StarVR One: Das Headset verspricht einen Sichtbereich von 210 Grad, Ränder sollen in der virtuellen Realität nicht mehr das Blickfeld stören (noch ein Prototyp, Preis unbekannt)

Yuneec Mantis Q: Die Renndrohne wird per Sprache gesteuert oder natürlich wie gewohnt mit dem Controller. 4K-Aufzeichnungsoption inklusive (um 500 Euro).

Teilen
Jederzeit top informiert

Die wichtigsten LEAD Nachrichten per Messenger oder Newsletter

Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote