Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Flag 3370970 1920
​Unterhändler des Parlaments und der EU-Staaten hatten sich Mitte Februar auf einen Entwurf der Urheberrechtsreform geeinigt (Foto: Capri23auto on Pixabay)
Digitalpolitik EU-Recht Google

Copyright-Reform: Ausschuss im EU-Parlament stimmt Kompromiss zu

Die Urheberrechtsreform hat eine weitere Hürde genommen: Bei einer Abstimmung am Dienstag in Brüssel stimmte der zuständige Ausschuss im Europaparlament für den Kompromiss.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schlechte Nachrichten für Google aus Brüssel: Bei der umstrittenen Reform des EU-Urheberrechts hat sich der zuständige Ausschuss im Europaparlament für die von Unterhändlern erzielte Einigung mit den EU-Staaten ausgesprochen. Bei einer Abstimmung am Dienstag stimmte die große Mehrheit der Abgeordneten für den Kompromiss.

Damit das Vorhaben umgesetzt wird, muss als nächstes das Plenum des Parlaments zustimmen. Hier ist eine Mehrheit für die Reform nicht sicher. Die Sekpsis gegenüber der Reform hat zuletzt deutlich zugenommen.

"Das heutige Abstimmungsergebnis zeigt, dass wir bei der Urheberrechtsreform allen Widerständen zum Trotz in die richtige Richtung gehen", sagte der Verhandlungsführer des Europaparlaments, Axel Voss (CDU), nach der Abstimmung. "Wir senden heute ein eindeutiges Signal: Das Internet ist kein rechtsfreier Raum, die Prinzipien des Rechtsstaats gelten auch im Netz."

Kritiker fürchten Zensur

Unterhändler des Parlaments und der EU-Staaten hatten sich Mitte Februar auf einen Entwurf der Urheberrechtsreform geeinigt. Er sieht unter anderem ein Leistungsschutzrecht für Presseverlage sowie - in Artikel 13 - deutlich mehr Pflichten zum Urheberrechtsschutz für Plattformen wie YouTube vor.

Anzeige

Kritiker fürchten, dass die Plattformen den Vorgaben nur nachkommen können, wenn sie Upload-Filter einsetzen, mit denen sie beim Hochladen prüfen können, ob Bilder, Videos oder Musik urheberrechtlich geschützt sind. Dadurch drohe Zensur.

Das Leistungsschutzrecht sieht vor, dass Nachrichten-Suchmaschinen wie Google News für das Anzeigen von Artikel-Ausschnitten künftig Geld an die Verlage zahlen müssen. Die deutsche Verlagsbranche hatte den Kompromiss ausdrücklich begrüßt. Die Reform war 2016 von der EU-Kommission vorgeschlagen worden und soll das Urheberrecht ans digitale Zeitalter anpassen.

Auch interessant: "Zensurmaschinen"? - Was die Reform des Urheberrechts bedeutet

Lead 4 Usability Ux 1200X1200
Kunden lieben es bequem

Längst reicht es nicht mehr, Kunden nur zu begeistern. Man muss sich auf die Gewohnheiten des Nutzers ausrichten, um erfolgreich zu sein. Können dabei Chatbots, Dashbots und Wearables helfen? Ja, aber nicht allein. Die User-Experience muss einfach besser werden. Wie das geht, zeigt das LEAD Bookazine 4/2018!

Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote