Anzeige
Anzeige
Digitalisierung Medizin Arzt I Pad Fotolia 192156804 Web
Die Barmer-Krankenkasse mit rund neun Millionen Versicherten startet konkrete Schritte für die geplanten digitalen Patientenakten (Bild: Fotolia)
Gesundheit Medizin Versicherung

Barmer-Krankenkasse: Die digitale Patientenakte soll starten

Die Barmer-Krankenkasse mit rund neun Millionen Versicherten startet konkrete Schritte für die geplanten digitalen Patientenakten. Den Versicherten soll die E-Akte zum 1. Januar 2021 angeboten werden.

Anzeige
Anzeige

Die Barmer-Krankenkasse mit rund neun Millionen Versicherten startet konkrete Schritte für die geplanten digitalen Patientenakten. "Ende April soll die Ausschreibung herausgehen", sagte Vorstandschef Christoph Straub. Nach der politischen Klärung der Rahmenbedingungen sei nun die Zeit dafür gekommen. Der Zuschlag ist für Oktober vorgesehen. Den Versicherten soll die E-Akte zum 1. Januar 2021 angeboten werden. Es gehe darum, auch einen Nutzen mit sinnvollen Funktionen zu bieten, sagte Straub. Einige andere Krankenkassen haben bereits elektronische Akten in Angriff genommen - freiwilliges Angebot für alle Versicherten sollen sie nach einem Gesetz der großen Koalition spätestens 2021 werden.

Dafür ist eine gemeinsame Grundstruktur vorgesehen, auf die sich Ärzte und Kassen verständigt haben. Geplant sind drei Bereiche, die auch per Smartphone abrufbar sein sollen: einer mit medizinischen Daten der Ärzte, einer mit Versicherten-Informationen der Kassen und einer, in den Patienten selbst Daten einspeisen können.

Das könnte dich auch interessieren: Die Gesundheitsakte fürs Smartphone

Anzeige

Therapeutische Apps für Patienten

Straub erläuterte, dass die Barmer unabhängig von der elektronischen Akte digitale Lösungen vorangetrieben habe - darunter therapeutische Apps etwa für Augentraining, wenn Patienten schielen, oder ein elektronisches Zahnbonusheft. Solche Angebote könnten wie etwa auch Erinnerungshelfer für Impfungen und Vorsorgeuntersuchungen in die E-Akte integriert werden. Der Kassenchef erwartet eine schrittweise wachsende Nachfrage der Versicherten nach elektronischen Akten. "Je mehr Patienten bei Arztbesuchen nach digital abrufbaren Befunden gefragt werden, desto mehr dürfte es auch genutzt werden."

Die Bundesregierung will nach jahrelangem Gezerre um zusätzliche Funktionen der elektronischen Gesundheitskarte bei digitalen Lösungen vorankommen. Dazu soll dienen, dass das Gesundheitsministerium die Mehrheit der bisher von den Akteuren des Gesundheitswesens getragenen Gematik-Gesellschaft übernimmt, die sich um die Digitalisierung kümmert.

Ctab Dsgvo Contentbild
​Datenschutz. Grund? Verordnung!

Von Kopplungsverbot bis Double-Opt-in: Beim Thema DSGVO herrschen immer noch Unsicherheiten. Das LEAD Bookazine 1/2019 zeigt Schritt für Schritt, wie die rechtskonforme Leadgenerierung im Onlinemarketing sauber abläuft.

Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote
Anzeige