Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mobile Ad Fraud

Ad Fraud bei Smartphones: Jeder 10. Download ist Betrug

Mit dem mobilen Werbemarkt boomen auch neue Arten von Betrug. Allein die Spielart DeviceID Reset Fraud verursacht in Deutschland 40 bis 50 Millionen Euro Schaden.

© Appsflyer
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ein Werbemarkt von fast 100 Milliarden US-Dollar lockt klar auch Betrüger an. So gibt es eine ganze Reihe von Ad-Fraud-Spielarten, die hauptsächlich Smartphones treffen. Bei einer noch recht jungen Form hat die Mobile-Attribution-Plattform Appsflyer nun in einer Untersuchung den Schaden quantifziert.

Und bei 1,1 bis 1,3 Mrd. US-Dollar Schaden im Jahr sollte die Industrie das Thema ernst nehmen. Worum es geht? Device ID Reset Fraud. Was das ist? Betrug, der über ständig zurückgesetzte Geräte-IDs (die Nummern, anhand derer konkrete Geräte identifiziert werden) vorgaukelt, dass große Zahlen echter Nutzer ein App heruntergeladen hätten. Dabei waren es in Wirklichkeit  Smartphones, die automatisiert zunächst App-Werbung klicken, dann die App installieren und danach zurückgesetzt und mit einer neuen Geräte-ID versehen werden. Dann beginnt das Spiel von vorn, nur dass ein komplett neuer Nutzer vom gleichen Gerät vorgegaukelt wird. Eine ganze Reihe von Smartphones, die das automatisiert von einem Rechner gesteuert durchführt, nennt sich Device Farm.


Visualisierung Device Id Reset Fraud
© Appsflyer

Appsflyer zufolge verursacht diese Betrugsart allein in Deutschland einen Schaden von 40 bis 50 Millionen Euro in diesem Jahr. Und dank hoher erzielbarer Preise steht Deutschland auf der Liste der Betrüger ziemlich hoch: Bei iOS stellt Deutschland Appsflyers Daten zufolge Zielland Nummer 1 dar, gemessen an der Zahl gefälschter Downloads. Bei Android liegen wir auf Platz 4.

Anzeige

Global liegt die Bundesrepublik auf Platz 4 der Zielländer und Platz 6 im Ranking nach wirtschaftlichem Schaden.

Der Schaden kommt zustande, weil Install-Kampagnen bei Apps ein beliebter Weg sind - die Werbemittel leiten direkt zur App-Installation, abgerechnet wird bei erfolgter Konvertierung, also der durchgeführten Installation.

Rund 50 Prozent des festgestellten Betrugs bei App-Installationen entfallen auf diese Spielart.

Insgesamt ist jeder zehnte werbeinitiierte App-Download Betrug.

Anteile App Download Fraud Arten

Die Daten gibt Appsflyer nicht ohne Grund jetzt heraus - sie dienen auch der Bewerbung der eigenen Lösung Protect360, die genau davor schützen soll. Das gelingt an dieser Stelle hauptsächlich Anbietern, die Zugriff auf große Datenmengen haben, in denen sie Anomalien feststellen können - sprich, etwa plötzlich ansteigende Zahlen von vielen Neugeräten. Appsflyer beispielsweise sagt von sich, dass seine Technik auf 98 Prozent aller Smartphones zum Einsatz komme. Für seine Analyse hat das Unternehmen 1,1 Milliarden App-Installs weltweit für mehr als 9000 Apps ausgewertet. Die Kampagnen liefen in 550 Medianetworks. Bei 16 der führenden 100 Netzwerke stammten über 20 Prozent der erzielten Downloads von zurückgesetzten Geräte-IDs.

Anzeige
Anzeige
Verlagsangebot
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Alle Stellenangebote