Junge Arbeitnehmer fordern immer individuellere Karrierepläne.
Junge Arbeitnehmer fordern immer individuellere Karrierepläne. © Foto:Metaberatung

Human Resources | | von Anja Janotta

Wie Unternehmen das geben können, was Digital Natives fordern

Starres Aufstiegsmuster? Keine individuellen Karrieremöglichkeiten? Gerade Branchen, die unter Nachwuchsproblemen leiden, können sich unflexible Karriereplanung für ihre Mitarbeiter nicht leisten. 79 Prozent der Führungsmanager wissen, dass ihre Leute individuelle Karriereplanung wünschen. Aber nur zwei Drittel können den neuen Anforderungen ihrer Angestellten auch  gerecht werden.  Dies zeigt die Umfrage "Human Resources in der digitalen Transformation" der Management-Beratung Metaberatung.

Um ihr Human-Resources-Management zukunftsfähig zu machen, wünschen sich Führungskräfte, die Potentialanalyse zu automatisieren (63 Prozent) und eine digitalisierte Karriereplanung (62 Prozent). Das könnte die nötige Zeitersparnis bringen, damit die Personalabteilungen mehr Freiraum haben, um gemeinsam mit den Mitarbeitern neue Entwicklungsmöglichkeiten auszuarbeiten.

"Vor dem Hintergrund der digitalen Transformation werden sich fortschrittliche Arbeitgeber mit einem aktiven, flexiblen Karrieremanagement klar von ihren Wettbewerbern absetzen", sagt Rainer Neubauer, Metaberatung-Geschäftsführer  "Bieten Unternehmen dem Mitarbeiterkreis heute keine attraktiven und zeitgemäßen Entwicklungsperspektiven, werden geeignete Mitarbeiter fehlen, um die komplexen Aufgaben des digitalen Wandels meistern zu können."

HR-Abteilungen sollten deshalb ihren Schwerpunkt auf das Management von Kompetenzen, der Potentialanalyse und -förderung sowie dem Abgleich von betrieblichem Bedarf und persönlichen Entwicklungszielen setzen, so die Beratung. Die Digitalisierung interner HR-Prozesse ermögliche dabei beispielsweise, das Bewerbungsmanagement zu verbessern und die Passgenauigkeit von Stelle und Bewerber zu erhöhen oder die Weiterbildung der Mitarbeiter transparenter und effektiver zu gestalten. 66 Prozent der befragten Entscheider fordern, Routineaufgaben wie die Personaladministration zu digitalisieren.

Für die Studie befragte Metaberatung 100 Führungskräfte auf drei Führungsebenen (C-Level, Geschäftsführung und Nachwuchsführungskräfte) zu Themen rund um Human Resources in der digitalen Transformation.

Wie Unternehmen das geben können, was Digital Natives fordern

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht