Digi-Jobs | | von Annette Mattgey

Was macht eigentlich ... eine Feel Good-Managerin?

Eine wertschätzende Kommunikation zählt für Feel Good-Managerin Stefanie Häussler zur Firmenkultur. Sie ergibt sich nicht einfach nebenbei, sondern erfordert Anstrengung. Was ihr in ihrem Job bei Spreadshirt sonst noch wichtig ist, erzählt sie bei LEAD digital

Name, Position: Stefanie Häussler, Feel Good-Managerin

Alter: 29

Ausbildung: Studium der Geschichte und Religionswissenschaften, dann Hotel- und Eventmanagement

Unternehmen: Spreadshirt

1. Was machst du?

Ich bin Feel Good Manager bei Spreadshirt und mitverantwortlich für die Themen Firmenkultur und interne Kommunikation. Spaß und ein freundschaftliches Miteinander sollen trotz Professionalität und stetigem Wachstum immer eine wichtige Rolle im Arbeitsalltag spielen.

2. Wie bist du zu dieser Aufgabe gekommen?

Die Stelle war ausgeschrieben, und ich habe mich direkt beworben, ganz klassisch also. Stichworte aus der Ausschreibung wie Kulturbeauftragter und eben auch der Titel haben sofort mein Interesse geweckt. Eine gute Arbeitsatmosphäre ist das, was mich tagtäglich motiviert, meinen Anteil zum Unternehmenserfolg beizutragen.

3. Welche Eigenschaft hilft dir in deinem Alltag am meisten? Warum?

Sehr hilfreich ist sowohl eine gewisse Offenheit seinen Mitmenschen, als auch den verschiedensten Themen gegenüber zu haben. Außerdem war ich für längere Zeit im Ausland. Die dort erworbenen Fremdsprachenkenntnisse kommen nun meinen ausländischen Kollegen zugute. Ich kann Mitarbeitern, die für Spreadshirt nach Leipzig kommen, organisatorisch und sprachlich gut unter die Arme greifen. Das und die Begeisterung für das, was ich tue, sind meine Motivation. 

4. Was ist dir an deinem Job am wichtigsten? Was macht am meisten Spaß?

Die beidseitige Wertschätzung von Arbeitgeber und Arbeitnehmer bedeutet mir sehr viel. Die besondere Atmosphäre und der Umgang miteinander bei Spreadshirt machen einfach Spaß.

 5. Mein Job ist unverzichtbar, weil…

…es ab einer bestimmten Unternehmensgröße nicht mehr möglich ist, Aufgaben wie Firmenkultur und interne Kommunikation nebenbei mitzuerledigen.

6. Wenn du nicht Feel Good-Managerin wärst, was wärst du dann?

… Weltreisende.

Was macht eigentlich ... eine Feel Good-Managerin?

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht