Was macht eigentlich ... ein Senior Conceptual Consultant?
© Foto:Viviane Wild

Digi-Jobs | | von Annette Mattgey

Was macht eigentlich ... ein Senior Conceptual Consultant?

Die Arbeit von Christian Hochhuth hat viel mit der eines Architekten gemeinsam. Das war auch sein Berufswunsch als Kind. Heute konzipiert er Aufbau und Strategie digitaler Kommunikationskanäle für die Berliner Agentur Init. Seine Funktion nennt sich Senior Conceptual Consultant.

Name, Position: Christian Hochhuth, Senior Conceptual Consultant bei Init

Alter: 42

Ausbildung: Diplom-Kommunikationsdesigner

Was machst du?

Mein Aufgabenbereich ist sehr vielfältig. Zum einem berate ich unsere Kunden aus dem öffentlichen Sektor und der Wirtschaft bei der Konzeption ihrer digitalen Angebote. Dazu zählen zum Beispiel Websites, Social-Media-Aktivitäten oder mobile Apps. Dabei entwickle ich digitale Kommunikationsstrategien, entwerfe Informationsarchitekturen und konzipiere kreative und nutzerfreundliche Benutzeroberflächen. Meistens beginnen meine Projekte mit Workshops, in denen ich gemeinsam mit dem Kunden die strategischen Ziele und Nutzeranforderungen erarbeite und münden in Strategie- oder Oberflächenkonzepten, welche die Grundlage für die technische und gestalterische Umsetzung sind. Die Konzept-Unit arbeitet eng mit Redakteuren, Designern und Programmierern zusammen. So kann ich in meinen Konzepten alle Aspekte von der optimalen Usability und User Experience bis zum Einsatz moderner Webtechnologien berücksichtigen.

Wie bist du zu der Aufgabe gekommen?

Schon während meines Design-Studiums hat mich neben der visuellen Gestaltung vor allem die Entwicklung neuer Ideen und innovativer Formate für digitale Produkte und Kommunikationskanäle gereizt. Dabei hat mich besonders die politische Online-Kommunikation interessiert und nach Berlin geführt. Das Job-Profil des Conceptual Consultants war perfekt auf mich zugeschnitten, weil Init viele Bundesministerien und politische Einrichtungen bei der digitalen Kommunikation unterstützt. So kommt es, dass ich nun seit fast zehn Jahren in dieser Rolle tätig bin.

Schildere möglichst anschaulich ein Projekt, das dich besonders begeistert hat.

Für die Neugestaltung einer Website haben wir einen Weg gewählt, bei dem die Nutzer von Anfang an in die Konzeption eingebunden wurden und eigene Ideen zur Gestaltung und Optimierung einbringen konnten. Usability-Tests und ein nutzerzentrierter Design-Prozess gehören bei uns zum Standard. In diesem Fall gehen wir noch einen Schritt weiter. Wir lassen die Seite permanent online von den Besuchern testen und suchen dabei auch den Dialog. Das ist für mich als Conceptual Consultant besonders spannend, weil das eigene Konzept direkt von den Nutzern überprüft und bewertet wird.

Was ist dir an deinem Job am wichtigsten? Was macht am meisten Spaß?

Das Wichtigste an meinem Job ist die Kreativität, die in jedem Projekt neu von mir gefordert wird, um die Kunden mit innovativen Konzepten zu begeistern. Damit ich diese Kreativität entfalten und zusammen mit meinen Teamkollegen in die Projekte einbringen kann, wenden wir viele Kreativtechniken an. Dazu zählt zum Beispiel Design-Thinking, um in kurzen Zeiträumen möglichst viele Ideen und Lösungsansätze im interdisziplinären Team zu entwickeln.

Welche Eigenschaft hilft dir in deinem Alltag am meisten? Warum?

Mein Kopf ist voll mit Ideen. Mir reicht ein kleines Briefing und schon sprudeln die ersten Ideen. Das ist wichtig für meine Arbeit, um aus den Anforderungen und Wünschen der Kunden Lösungsansätze und Konzepte zu entwickeln. In Workshops und Beratungsterminen muss das auch mal ad hoc funktionieren, ansonsten hilft diese Eigenschaft aber vor allem bei den Kreativ-Sessions im Team.

Mein Job ist unverzichtbar, weil …

… gute und kreative Konzepte die Voraussetzung sind für erfolgreich umgesetzte und nutzerfreundlich gestaltete digitale Anwendungen.

Wenn du nicht Conceptual Consultant wärst, was wärst du dann?

Dann wäre ich Architekt geworden. Das war mein Traumberuf als Kind. Aber als Conceptual Consultant und Informationsarchitekt kann ich jetzt virtuelle Gebäude in Form von digitalen Informationssystemen entwerfen. Das ist noch viel spannender und steht vor allem nicht statisch auf einem festen Fundament - sondern ist interaktiv und in der digitalen Welt überall verfügbar.

Was macht eigentlich ... ein Senior Conceptual Consultant?

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht