Die Ära des Designs ist angebrochen: Oxford-Professor Luciano Floridi
Die Ära des Designs ist angebrochen: Oxford-Professor Luciano Floridi © Foto:Oxford Internet Institute

W&V Marketing Convention | | von Irmela Schwab

Warum die digitale Ära eine Ära des Design werden muss

Der digitale Wandel wirft viele Fragen auf. Dass auf der Suche nach den passenden Antworten zuweilen große Verwirrung entsteht, ist normal - ja sogar gut. So erklärte es Luciano Floridi auf der W&V Marketing Convention. Der Professor für Philosophie und Informationsethik an der Universität Oxford vergleicht die Digitalisierung mit Steinblöcken, die sich voneinander lösen und neu zusammensetzen.

Lange feststehende Fakten werden damit obsolet. Anwesend zu sein hat heute nichts mehr mit physischer Ortsgebundenheit zu tun. Etwa über Übertragungs-Technologien wie Skype sie  anbietet. Durch die Sharing-Economy haben sich Besitz und Nutzung entkoppelt. “Aus mein oder dein wird unser.”

Stattdessen entstehen neue Konstrukte. Aus Authentizität und Gedächtnis wird die Blockchain. Aus Information und Identität werden Daten-Subjekte - die neuen Personen. Offline und Online wird zu Onlife. “Wir sind nie mehr komplett offline oder online”, erklärt Floridi. Aus analog und digital wird die Infosphäre. Kurz und gut: Es entsteht eine völlig neue Welt. 

Um die Steinblöcke, die durch die Digitalisierung gelöst sind, neu zusammenzufügen, gibt es laut dem Informationsethiker drei Optionen: erfinden, entdecken oder designen. Letzteres steht heute, da schon viel erfunden und entdeckt wurde, im Fokus. Die neue Zusammensetzung der Welt. Aus einem Stein allein lässt sich nichts designen - er ruft auch keine Verwirrung oder Nachdenken hervor. Viele Steine dagegen schon: daraus ergeben sich verschiedene Designs und Konstrukte. “Sie sind Teil der treibenden gestalterischen Kraft der Gesellschaft”, rief er den Marketern und Werbern auf der Konferenz in München zu. 

Um dem stimmigen Design auf die Schliche zu kommen, rät Floridi dazu, zunächst auf menschliche - und unantastbare - Werte zu fokussieren. Dazu zählen Privatsphäre, Vertrauen und Verantwortung. “Es geht nicht nur ums Business und Services allein”, kommentiert der Oxford-Professor. Erst ein Werte bezogenes Design, das mit Konsumenten in Verbindung tritt und eine Haltung verkörpert, reüssiert. “Das digitale Ära ist eine Ära des Designs”, so Floridi. “Lasst uns daraus eine Ära von gutem Design machen.”

Warum die digitale Ära eine Ära des Design werden muss

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!