Blogger | | von Annette Mattgey

Startup-gestählt: Wie sich Don Dahlmann neuen Arbeitgebern anpreist

Nach gut einem halben Jahr ist das Engagement von Social Media-Experte Don Dahlmann bei Allryder wieder beendet. Dort sollte er als Communication Manager die Bekanntheit der App pushen - was ihm durchaus gut gelang, nicht zuletzt mit einem Viralvideo im Stile amerikanischer Shoppingsender. Auch  der "witzigste Update-Text für eine App" wurde von der Zielgruppe gelobt. 

Allryder ist eine Smartphone-Applikation für den Nahverkehr innerhalb einer Stadt. Sie vergleicht alle Mobilitätsoptionen nach Verfügbarkeit, Fahrdauer und Preis. Konkret gegenübergestellt werden dabei die Angebote des öffentlichen Personennahverkehrs (Bahn, S-Bahn, U-Bahn, Busse, Tram), von Carsharing- (car2go, DriveNow), Bikesharing- (Call a Bike, NextBike) sowie Taxi-Unternehmen. Hinter Allryder steckt das Berliner Start-up Door2Door (ein Porträt finden Sie im Kontakter Nr. 43/2014 vom 23.10.2014). Geld verdienen will man mit Location Based Advertising, erklärt Maxim Nohroudi, einer der drei Gründer, im Gründerszene-Interview Ende Oktober.

"Unverhofft kommt oft" überschreibt Don Dahlmann, der in der Jury des Grimme Online Awards sitzt und bisher als Journalist und Berater gearbeitet hat, seinen heutigen Blog-Beitrag. Neben ihm muss auch Social Media Managerin Manuela Braun Allryder verlassen. Zu den Gründen schreibt er: "Wir wissen ja, dass Jobs bei Startups eher volatil sind. Aber welcher Job ist das heute nicht? Geschäftsmodelle ändern sich gerade in jungen Firmen schnell und so war es nun auch bei Allryder." Die Geschäftsführer Maxim Nohroudi, Tom Kirschbaum und Stefan Kellner nimmt er dabei von Kritik aus: "An der Unterstützung durch die Founder hat es nie gefehlt."

Ähnlich formuliert es Nohroudi in seiner Mail an LEAD digital: "Startups wachsen dynamisch und passen ihr Geschäftsmodell kontinuierlich an. Hieraus ergeben sich auch manchmal strukturelle und personelle Veränderungen." Daher werde man den  Bereich Kommunikation entsprechend neu aufstellen. Einstellungen sind jedoch nicht geplant: "PR und Social Media werden zukünftig über externe Agenturen betreut", so Nohroudi.

In seinem Blog-Beitrag macht sich Dahlmann gleich auf die Suche nach einem neuen Job. Dahlmann empfiehlt sich selbst als einen "erfahrenen, so ziemlich alle (Shit-)Stürme erlebt habenden, Startup gestählten, freundlichen, sehr hart arbeitenden, PR/Social Media/Marketing/Redaktions- erfahrenen Menschen hat, der sich im Bereich Mobility, Automotive, Technologie, Medien, Musik, Reise, Hotel und Motorsport auskennt".

Mit seinem Jobgesuch via Social Media und Blog ist Dahlmann nicht alleine. Das haben auch schon andere Social Media-Experten wie Nico Lumma, Mike Schnoor und Christine Heller (inzwischen Dingler) getan - mit unterschiedlichen Erfahrungen. 

Hier nochmal Don Dahlmann in seiner Paraderolle für Allryder:

Startup-gestählt: Wie sich Don Dahlmann neuen Arbeitgebern anpreist

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht