Irmela Schwab, Autorin bei LEAD digital, blickt auf die Woche zurück
Irmela Schwab, Autorin bei LEAD digital, blickt auf die Woche zurück © Foto:W&V

Wochenrückblick | | von Irmela Schwab

So machen Sie Karriere

Da rackert man sich ab - und dann dieser Satz: "Wenn Sie Karriere machen wollen, dann seien Sie einfach nur gut drauf." Wer hat´s gesagt? Nicht etwa ein fauler Klassenclown - sondern Professor Dr. Michaela Brohm-Badry persönlich. Als Dekanin des Fachbereichs Erziehungs- und Bildungswissenschaften, Philosophie und Psychologie an der Universität Trier erzählte sie auf dem W&V Women Business Summit 2017 in München, wie man leistungsstark und glücklich ist. Und wenn man das nicht ist, es eben werden kann.

Der Schlüssel dazu lautet ganz einfach: Chancen wahrnehmen, und sich öfter mal was trauen. Brohm-Brady nennt das kurz "open-mindedness". Im Gegenteil dazu entsteht aus "closed-mindedness" Burnout und Depression. Was Menschen im allgemeinen wachsen lässt sind positive Emotionen und Beziehungen pflegen, die einen energetisieren, Leidenschaften nachgehen, einen Sinn im Handeln erkennen und sich als wirksam erleben. Je mehr man lernt, und gefordert wird, desto mehr Neuronen werden gebildet. Und desto leistungsstärker und glücklicher wird man.

Um andere - gerade jüngere Menschen - dafür zu öffnen und zu motivieren, rät die Professorin etwa bei einem Schulkind nachzufragen: "Hast Du heute interessante Fragen gestellt?" (statt dem üblichen "Wie war´s heute in der Schule?")

Die große Erkenntnis für Frauen lag beim W&V Women Business Summit vor allem darin, dass sie für die digitale Transformation die besten Voraussetzungen mitbringen. Egal, ob in Teil- oder Vollzeit, wuppen sie zumeist überwiegend den Haushalt, versorgen Kinder und Eltern - mit dem Resultat, dass sie flexibler sind als Männer. Flexibilität ist eine der wichtigen Voraussetzungen, um die Digitalisierung zu umarmen.

Dennoch hat der große Spagat, den Frauen in alle Richtungen tun, auch Nachteile: Oft nagt das Gefühl nichts wirklich richtig zu machen. Und zuweilen verlieren sich die Frauen - aufgrund der viele Aufgaben und Anforderungen - sich selbst aus den Augen. Führungskräfte-Coach Nicholas Pesch hat da einen guten Tipp auf Lager: meditieren. Das verleiht Struktur und öffnet die Augen für eigene wichtige Ziele. Diese Übung machte Pesch mit den Frauen auf dem Event. Was dann passierte? Ein Tweet von Christiane Wolff, CCCO bei Serviceplan, verrät´s.

So machen Sie Karriere

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!